Verkehrserziehung wirkt

Gut, dass es auf Bottrops Straßen im vergangenen Jahr keine Toten gegeben hat. Schlimm, dass im vergangenen Jahr deutlich mehr Menschen verunglückt sind als im Vorjahr, darunter deutlich mehr Kinder und mehr als doppelt so viele Jugendliche. Hier werden die Experten der Verkehrsdirektion genau analysieren, wie dieser Anstieg zu Stande kam. Vielleicht werden sie zu einem Ergebnis kommen, das alte Hasen aus ihrer Berufserfahrung heraus so formulieren: Nach dem Blitzmarathon ist vor dem Bleifuß. Es gibt nicht wenige, die von Aktionismus sprechen.

Diese vermutete Diagnose soll, wohl verstanden, kein Argument gegen Tempokontrollen sein. Sie werden vermutlich noch häufiger statt finden müssen, um einen dauerhaften Lerneffekt zu erzielen.

Denn das Beispiel der Schulwegunfälle zeigt: Verkehrserziehung zeigt Wirkung, auch wenn es dauert bis dahin. Ihre Zahl ist im vergangenen Jahr auf fünf gesunken. Und: Nicht ein Kind im Grundschulalter ist 2014 auf dem Schulweg verunglückt. Und noch eine gute Nachricht: Es gab keine schweren Unfälle unter Drogeneinfluss.