Vater und Sohn bauen in Bottrop "Villen" für Gartenvögel

Johann (l.) und Frank Kuballa bauen im Keller ihrer Bottroper Wohnung Vogelhäuser.
Johann (l.) und Frank Kuballa bauen im Keller ihrer Bottroper Wohnung Vogelhäuser.
Foto: Michael Korte
Was wir bereits wissen
Vater und Sohn bauen in Bottrop Vogelhäuschen und bringen sie im Internet unter die Leute. Hobby für Leidenschaft und Entspannung.

Bottrop.. 670 Mal ist die Seite schon bei Facebook „gelikt“ worden. Johann und Frank Kuballa sind ein bisschen sprachlos darüber, dass (Pardon) die Spatzen es von den Dächern pfeifen: „Die Kuballas bauen Vogelvillen!“ Sogar aus Kanada hat es schon Anfragen gegeben.

Angefangen hat alles vor zwei oder drei Jahren, als Johann Kuballa sein erstes Vogelhaus als Geburtstaggeschenk für einen guten Freund gebaut hat. Das hat ein anderer Freund gesehen und war so begeistert, dass er sich auch ein Vogelhaus zum Geburtstag gewünscht hat. Und dann noch einer und noch einer. . .

Die ersten waren Geschenke

„Zwölf bis 14 habe ich bestimmt als Geschenk gebaut“, erinnert sich der Rentner. Dann kamen Fremde, die auch eines wollten. Da wurde es dem Bottroper zu viel, und er hat zum ersten Mal Geld dafür verlangt. Inzwischen ist auch Sohn Frank mit eingestiegen und hat das ganze via Facebook und Seite im Internet professioneller aufgezogen. Der Erfolg (siehe oben): 617 „Likes“ und viele Bestellungen auch für den Nachbau des eigenen Hauses als Vogelhaus.

Das kann auch schon mal eine echte Vogelvilla mit 30 Fenstern und elf Türen sein, wie Vater und Sohn sie erst kürzlich gebaut haben. Für solch ein großes Prachtexemplar werden dann allerdings auch mehrere Hundert Euro fällig. Kleine Häuschen gibt es ab etwa 100 Euro.

Hobby als Ausgleich

„Ich könnte nicht den ganzen Tag vor dem Fernseher oder dem Computer sitzen“, meint der gelernte Maler und Lackierer. Seit seinem 14. Lebensjahr sei er Handwerker und könne nun nicht einfach die Hände in den Schoß legen. Sohn Frank hat die handwerkliche Ader des Vaters geerbt. Er ist gelernter Kfz-Mechaniker, arbeitet aber inzwischen als Justizvollzugsbeamter. Das Hobby ist für den Essener Ausgleich für den stressigen, nervenaufreibenden Beruf.

„Ich bin bei uns eher der Grobmotorische“, meint der Sohn und man kann sich das vorstellen bei diesem Mann wie ein Baum - große Hände, Kopf eingezogen in der Keller-Werkstatt der elterlichen Wohnung in Bottrop. „Ich mache den Rohbau“, erzählt der Beamte. Der Vater dann anschließend die fisselige Feinarbeit. Dazu gehört nicht allein der Anstrich bis in den kleinsten Winkel hinein – ohnehin das Metier des Seniors – sondern auch der Bau von Balkonen mit wenige Millimeter hohen Gitterstäben oder einem geflämmten Kamin.

In der Kiste verschickt

Auch die Entwürfe für die Vogelhäuser macht Johann Kuballa selber – nach den Fotos der Hausbesitzer beim Nachbau oder nach eigenen Ideen. Die findet er beim Spaziergang in Lingen an der Ems, wo er ein Ferienhäuschen hat – und übrigens kein Vogelhäuschen im Garten. Dabei wäre in dem Fall nicht einmal der Transport ein Problem, was es bei den verkauften sonst ist. Wenn sie mit DHL per Kiste verschickt werden sollen, dürfen sie nicht zu groß sein (60x60x120), sonst müssen sie als Sperrgut raus, und das wird teuer.