Das aktuelle Wetter Bottrop 12°C
Kriegsgräber

Urlaubs-Einsatz hoch oben in den Dolomiten

19.07.2012 | 17:20 Uhr
Urlaubs-Einsatz hoch oben in den Dolomiten
In den Dolomiten haben die Soldaten in Reserve Wege zu den Kriegsgräbern erneuert.

Bundeswehr-Reservisten aus Bottrop setzten Wege zum Mahnmal für Gebirgsjäger am Pordoi-Pass instand. Die schwere körperliche Arbeit wurde zusätzlich durch harte Wetterbedingungen erschwert. Am Ende jedoch waren alle Beteiligten mehr als zufrieden mit ihrer Arbeit.

In den Dolomiten nahe bei Bozen, da wo viele naturverbundene Menschen ihren Urlaub verbringen, starben vor knapp 100 Jahren Tausende Soldaten in einem brutalen Gebirgskrieg. Es war der Erste Weltkrieg, Österreich mit Deutschland kämpften gegen Italien. Es waren unbeschreiblich grausame Kämpfe, sagen die Chroniken. Auch im Zweiten Weltkrieg starben in den Bergen noch Soldaten. Doch die Toten sind auch gut 90 Jahre nach dem Ersten Weltkrieg nicht vergessen. Bundeswehr-Reservisten der Kreisgruppe Recklinghausen/Gelsenkirchen, zu der auch Bottrop gehört, setzten jetzt die Wege zu ihren Gräbern hoch oben am Pordoi Pass wieder in Stand.

Harte körperliche Arbeit, „aber wir hatten trotzdem jeden Tag eine Super-Stimmung“, sagt Jens Gerstenkorn, Leiter der Gruppe aus Bottrop. Wie schon seit vielen Jahren kümmerten sich er und seine Kameraden auch jetzt wieder ehrenamtlich in ihrer Urlaubszeit um Kriegsgräber. Sie machen das im Auftrag des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge. Die Aufgabe für die Soldaten der Reserve lautete: „Verbreiterung, Reparatur und Pflasterung der Zugangswege im Hang und Arbeiten an der Drainage.“

Und das alles in einer Höhe von rund 2500 Metern. „Die Wege zu dem Mahnmal rutschen im Winter immer wieder ab“, beschreibt Gerstenkorn, Oberst der Reserve, die Ausgangslage. „Wir musten die Wege erweitern oder teilweise neu anlegen.“ In jedem Jahr, erklärt er, kämen rund 12 000 Menschen hoch, um das Mahnmal zu besuchen. „Es ist in dieser Gegend sehr bekannt.“

Angelegt wurde die Rund-Anlage noch vor dem Zweiten Weltkrieg für insgesamt 8500 österreichische und deutsche Tote. Später kamen noch die verstorbenen Soldaten des Zweiten Weltkriegs hinzu. „Sie sind meist nicht bei Gebirgskämpfen gefallen, sondern sind beim Rückzug im Lazarett gestorben, oder bei Kämpfen mit Partisanen“, weiß Jens Gerstenkorn.

Das Material für ihre Arbeit im Weltnatur-Erbe Dolomiten – Zement, Kies – bekommen die Soldaten der Reserve vom Volksbund Kriegsgräberfürsorge. Arbeitsfreude hingegen müssen sie selbst mitbringen. Hört man dem Einsatzleiter zu, eine der am leichtesten zu erfüllenden Voraussetzungen. Denn die Begeisterung reichte für zehn Stunden Arbeit pro Tag, einschließlich der Samstage. „Das lief extrem arbeitsam ab“, erzählt Gerstenkorn über den zweiwöchigen Einsatz im Juli. Alle hätte mit hoher Konzentration angepackt, denn „die Weg mussten ja in den Berg rein verbreitert werden“. Und das alles bei „extrem kritischen Wetterbedingungen“. Große Hitze und plötzlich einsetzende starke Gewitter hätten den Reservisten aller Dienstgrade zuweilen zu schaffen gemacht.

Doch die übergroße Freundlichkeit der Menschen in den Bergen habe manche Anstrengung vergessen lassen. „Dort oben gibt es Besucher aus der ganzen Welt und viele haben uns angesprochen. Und immer wieder haben sie uns gesagt: Toll, dass Ihr das hier macht.“ Eine Anerkennung, die den Soldaten der Reserve auch jetzt noch berührt.

Angelika Wölk



Kommentare
Aus dem Ressort
Kleines Mädchen mit großem Herzen
Bürger-Engagement
Die zehnjährige Majana Kabisch besucht regelmäßig die Bewohner des Awo-Seniorenzentrums Fuhlenbrock. Sie spielt mit ihnen und näht liebevolle Geschenke für sie. Die Novitas BKK verlieh ihr gerade den Versichertenpreis 2014.
Auf dem Plan wird Bottrop deutlich grüner
Naturschutz
Wenn die Stadt 2015 den Landschaftsplan in Kraft setzt, wird die Fläche der Naturschutzgebiete von jetzt 4,6 auf 14 Prozent des Stadtgebietes steigen. Trotzdem darf in der Kirchheller Heide der geplante Badesee entstehen
Händler bereiten den ersten Bottroper Feierabendmarkt vor
Wirtschaft
Die Interessengemeinschaft „Gladbecker Straße“ fasst als Standort für den Markt von 16 bis 20 Uhr den Rathausplatz ins Auge. Im nächsten Frühjahr soll es soweit sein. Die große Mehrheit der Kunden findet so einen späten Markt gut. Das zeigte die Online-Umfrage der WAZ.
Bürger verärgert über Sturm-Reste
hr Tipp – unser Thema
Seit Pfingsten türmen sich Äste und Stämme vor St. Franziskus in Welheim. Hier ist einer von vier städtischen Sammelplätzen. Sie sollen im November geräumt werden. Doch mit dem, was Sturmtief Ela hinterlassen hat, kann die Stadt kein Geld verdienen.
Die Bottrop-Ebeler haben es sich schön gemacht
Bürgerprojekt
Mit einem Fest wurde am Donnerstag der neu gestaltete Eingang in den Stadtteil Ebel gewürdigt. Die Emscher-Galerie und weidende Schafe aus Beton verschönern nun die Autobahnbrücke. Bürger des Stadtteils haben geholfen, aus dem früheren Schandfleck an der Bahnhofsstraße ein Schmuckstück zu machen.
Umfrage
Würde Ihnen ein Feierabendmarkt in Bottrop in der Zeit von 16 bis 20 Uhr gefallen?

Würde Ihnen ein Feierabendmarkt in Bottrop in der Zeit von 16 bis 20 Uhr gefallen?

 
Fotos und Videos
Campus
Bildgalerie
Schlüsselübergabe
Medizinforum
Bildgalerie
Marienhospital
Brauhaus am Ring
Bildgalerie
Hochzeitsmesse
Halloween Fest
Bildgalerie
Horror