Das aktuelle Wetter Bottrop 7°C
Wirtschaft

Unqualifizierte erhalten trotzdem eine Chance

09.10.2012 | 18:07 Uhr
Unqualifizierte erhalten trotzdem eine Chance
Die Träger von „Joblinge Ruhr“.Foto: Initiativkreis Ruhr

Bottrop. Jeder zweite Hauptschulabgänger ist ein Jahr nach Schulende noch ohne Ausbildungsplatz. Die Anforderungen der Wirtschaft steigen, während die Chancen für Geringqualifizierte auf dem Arbeitsmarkt weiter sinken. Dem möchte der Initiativkreis Ruhr zusammen mit der Unternehmensberatung The Boston Consulting Group (BCG) und weiteren namhaften Partnern über die neu gegründete „Joblinge gAG Ruhr“ entgegenwirken. Ab Januar können schwer vermittelbare Jugendliche gezielt in den ersten Ausbildungsmarkt vermittelt und integriert werden.

Das Programm

Das Programm richtet sich an Jugendliche, die nur einen sehr schlechten oder keinen Hauptschulabschluss vorweisen können. In sechs Monaten erarbeiten sie sich ihren Ausbildungsplatz selbst.

In dieser Zeit durchlaufen sie eine Orientierungsphase und erhalten Einblicke  in mehrere Berufsfelder hinein. Gleichzeitig erlernen die Teilnehmer wichtige soziale Kompetenzen, deren Fehlen gerade bei dieser Zielgruppe von Arbeitgebern oft bemängelt wird. In der Praxisphase werden die Jugendlichen anschließend auf den Arbeitsalltag vorbereitet und müssen sich im Arbeitsleben beweisen. Gelingt ihnen dies, erarbeiten sie sich einen Ausbildungsplatz und werden während der Ausbildung weiterhin durch das Joblinge-Team begleitet.

Die Joblinge gAG Ruhr folgt den Beispielen anderer Metropolen wie Berlin, Frankfurt, Köln, Leipzig oder München. Dort ist es gelungen, mehr als 60 Prozent der Teilnehmer nachhaltig in eine Ausbildung zu vermitteln. 90 Prozent von ihnen sind auch nach zwölf Monaten noch erfolgreich in ihrem Ausbildungsbetrieb beschäftigt.

„Wir geben jungen Menschen, die bislang keinen Anschluss an die Arbeitswelt gefunden haben, die Chance, ihr Können in der Praxis zu beweisen – jenseits von Frontalunterricht und klassischen Schulnoten“, erklärt Jens Baier, ehrenamtlicher Vorstand der Joblinge Ruhr und Partner bei der Unternehmensberatung The Boston Consulting Group, die das Projekt 2007 gemeinsam mit der Eberhard von Kuenheim-Stiftung (BMW) entwickelt und ins Leben gerufen hat.

Dachorganisation steuert

Jeder Joblinge-Standort in Deutschland fungiert als gemeinnützige AG. Die Dachorganisation in München garantiert die Qualität und unterstützt sie mit überregionalen Dienstleistungen. Zudem steuert sie die Umsetzung und Weiterentwicklung des Konzepts und koordiniert das Wachstum der Initiative. Jan-Peter Nissen, Geschäftsführer der Initiativkreis Ruhr GmbH, freut sich über die Gründung der Joblinge gAG Ruhr: „Mit diesem Modell, das sich bereits in anderen Städten und Regionen in Deutschland bewährt hat, leistet die Wirtschaft nun auch im Ruhrgebiet gemeinsam mit der öffentlichen Hand einen nachhaltigen Beitrag gegen die Jugendarbeitslosigkeit. Von jeher war es die Aufgabe des Initiativkreises, das Ruhrgebiet zukunftsfähig zu machen. Mit diesem Schritt werden wir diesem Gründungsauftrag einmal mehr gerecht.“

Januar beginnt die Arbeit

Raphael Karrasch wird den Ruhr-Standort leiten. Er und sein vierköpfiges Team werden im Januar die Arbeit mit den Jugendlichen aufnehmen. Ihr Ziel ist es, innerhalb eines Jahres rund 60 bis 80 Jugendliche für eine Ausbildung fit zu machen und ihnen eine Ausbildungsstelle zu vermitteln.

Ein persönlicher Mentor begleitet jeden Jobling auf seinem Weg. Auf lokaler Ebene wird die Initiative von gemeinnützigen Aktiengesellschaften (gAGs) getragen, die das Programm vor Ort umsetzen. Unterstützt werden sie dabei von den beiden Initiatoren, die Joblinge kontinuierlich weiterentwickeln und standortübergreifend koordinieren.

Für nähere Informationen: www.joblinge.de .



Kommentare
Aus dem Ressort
Frauen Union Bottrop besucht Seniorenstätte Rottmannsmühle
Politik
Wie leben ältere Menschen in der Stadt? Welche Wohnformen- und möglichkeiten gibt es? Um sich Eindrücke über die Situation in Bottrop zu machen, besichtigen die Mitglieder der Frauen Union derzeit verschiedene Einrichtungen in der Stadt. Ein Ziel war auch die DRK-Seniorenstätte.
Stadt Bottrop baut Schule in Wohnheim für 80 Flüchtlinge um
Soziales
Für die Übergangszeit ist in der ehemaligen Körnerschule bald 24 Quadratmeter Platz pro Person. Die Stadt richtet an Ort und Stelle auch Beratungsräume für Sozialarbeiter ein. Sozialamtsleiter lehnt private Wachdienste strikt ab.
Drogen - Sechs Jahre Haft für holländischen Satudarah-Rocker
Prozess
Zu sechs Jahren Haft wegen Drogenhandels verurteilte die XVII. Strafkammer in Essen Dienstag den Holländer Doy S. Das Landgericht hatte keine Zweifel, dass der Großteil der Anklage gegen den Satudarah-Rocker zutrifft. Sechs Jahre wegen Drogenhandels lautete das Urteil.
Die SPD in Bottrop stellt Schulentwicklungsplan in Frage
Politik
Nach ihren Haushaltsberatungen fordert die Fraktion eine Überarbeitung, um den Plan den aktuellen Entwicklungen wie zum Beispiel der Zahl der in der Stadt zu erwartenden Flüchtlingskinder anzupassen. Außerdem rückt sie wegen der Umbaukosten an der Rheinbabenschule vom Aus der Paulschule ab.
Bottroper sollen mehr Fahrrad fahren - dem Klima zuliebe
Haushaltsbefragung
Die Bottroper nutzen für kurze Strecken häufig den Wagen. Das hat eine Haushaltsbefragung zum Thema Mobilität ergeben. Sehr umweltfreundlich ist das nicht. Experten haben ein Konzept entwickelt, den Verkehr klimaschoneneder abzuwickeln. Es umfasst 25 Maßnahmen, die nun überprüft werden sollen.
Umfrage
Würde Ihnen ein Feierabendmarkt in Bottrop in der Zeit von 16 bis 20 Uhr gefallen?

Würde Ihnen ein Feierabendmarkt in Bottrop in der Zeit von 16 bis 20 Uhr gefallen?

 
Fotos und Videos
Brauhaus am Ring
Bildgalerie
Hochzeitsmesse
Halloween Fest
Bildgalerie
Horror
Historische Sammlung
Bildgalerie
1.Weltkrieg
Bottrop aus der Luft
Bildgalerie
Von oben