Das aktuelle Wetter Bottrop 20°C
Wirtschaft

Unqualifizierte erhalten trotzdem eine Chance

09.10.2012 | 18:07 Uhr
Unqualifizierte erhalten trotzdem eine Chance
Die Träger von „Joblinge Ruhr“.Foto: Initiativkreis Ruhr

Bottrop. Jeder zweite Hauptschulabgänger ist ein Jahr nach Schulende noch ohne Ausbildungsplatz. Die Anforderungen der Wirtschaft steigen, während die Chancen für Geringqualifizierte auf dem Arbeitsmarkt weiter sinken. Dem möchte der Initiativkreis Ruhr zusammen mit der Unternehmensberatung The Boston Consulting Group (BCG) und weiteren namhaften Partnern über die neu gegründete „Joblinge gAG Ruhr“ entgegenwirken. Ab Januar können schwer vermittelbare Jugendliche gezielt in den ersten Ausbildungsmarkt vermittelt und integriert werden.

Das Programm

Das Programm richtet sich an Jugendliche, die nur einen sehr schlechten oder keinen Hauptschulabschluss vorweisen können. In sechs Monaten erarbeiten sie sich ihren Ausbildungsplatz selbst.

In dieser Zeit durchlaufen sie eine Orientierungsphase und erhalten Einblicke  in mehrere Berufsfelder hinein. Gleichzeitig erlernen die Teilnehmer wichtige soziale Kompetenzen, deren Fehlen gerade bei dieser Zielgruppe von Arbeitgebern oft bemängelt wird. In der Praxisphase werden die Jugendlichen anschließend auf den Arbeitsalltag vorbereitet und müssen sich im Arbeitsleben beweisen. Gelingt ihnen dies, erarbeiten sie sich einen Ausbildungsplatz und werden während der Ausbildung weiterhin durch das Joblinge-Team begleitet.

Die Joblinge gAG Ruhr folgt den Beispielen anderer Metropolen wie Berlin, Frankfurt, Köln, Leipzig oder München. Dort ist es gelungen, mehr als 60 Prozent der Teilnehmer nachhaltig in eine Ausbildung zu vermitteln. 90 Prozent von ihnen sind auch nach zwölf Monaten noch erfolgreich in ihrem Ausbildungsbetrieb beschäftigt.

„Wir geben jungen Menschen, die bislang keinen Anschluss an die Arbeitswelt gefunden haben, die Chance, ihr Können in der Praxis zu beweisen – jenseits von Frontalunterricht und klassischen Schulnoten“, erklärt Jens Baier, ehrenamtlicher Vorstand der Joblinge Ruhr und Partner bei der Unternehmensberatung The Boston Consulting Group, die das Projekt 2007 gemeinsam mit der Eberhard von Kuenheim-Stiftung (BMW) entwickelt und ins Leben gerufen hat.

Dachorganisation steuert

Jeder Joblinge-Standort in Deutschland fungiert als gemeinnützige AG. Die Dachorganisation in München garantiert die Qualität und unterstützt sie mit überregionalen Dienstleistungen. Zudem steuert sie die Umsetzung und Weiterentwicklung des Konzepts und koordiniert das Wachstum der Initiative. Jan-Peter Nissen, Geschäftsführer der Initiativkreis Ruhr GmbH, freut sich über die Gründung der Joblinge gAG Ruhr: „Mit diesem Modell, das sich bereits in anderen Städten und Regionen in Deutschland bewährt hat, leistet die Wirtschaft nun auch im Ruhrgebiet gemeinsam mit der öffentlichen Hand einen nachhaltigen Beitrag gegen die Jugendarbeitslosigkeit. Von jeher war es die Aufgabe des Initiativkreises, das Ruhrgebiet zukunftsfähig zu machen. Mit diesem Schritt werden wir diesem Gründungsauftrag einmal mehr gerecht.“

Januar beginnt die Arbeit

Raphael Karrasch wird den Ruhr-Standort leiten. Er und sein vierköpfiges Team werden im Januar die Arbeit mit den Jugendlichen aufnehmen. Ihr Ziel ist es, innerhalb eines Jahres rund 60 bis 80 Jugendliche für eine Ausbildung fit zu machen und ihnen eine Ausbildungsstelle zu vermitteln.

Ein persönlicher Mentor begleitet jeden Jobling auf seinem Weg. Auf lokaler Ebene wird die Initiative von gemeinnützigen Aktiengesellschaften (gAGs) getragen, die das Programm vor Ort umsetzen. Unterstützt werden sie dabei von den beiden Initiatoren, die Joblinge kontinuierlich weiterentwickeln und standortübergreifend koordinieren.

Für nähere Informationen: www.joblinge.de .


Kommentare
Aus dem Ressort
Regen erschwert Dacharbeiten
Serie
Während der Sommerferien erhält die Hauptschule Lehmkuhle neue Dächer auf Haupt- und Nebengebäude. „Die Schule wurde in den 70er Jahren gebaut, das Dach ist dringend sanierungsbedürftig“, stellt Dirk Göttlich vom Fachbereich Immobilienwirtschaft der Stadt Bottrop fest. Die Kosten betragen 200 000...
Stadt denkt über Kooperation mit der Folkwang-Uni nach
Kultur
Hochschulproduktionen - zum Beispiel auch an ungewöhnlichen Spielorten - könnten das städtische Theaterprogramm attraktiv ergänzen. Kulturamtsleiter Dieter Wollek kann sich für die Spielzeit 2015/16 eine Schnupperreihe mit Insznierungen der Folkwang-Universität der Künste vorstellen.
Die Eigener mögen ihr Quartier
WAZ Quartier-Visite
Die Anwohner rund um die Ernst-Moritz-Arndt-Straße im Eigen nutzen die Chance, sich am am WAZ-Mobil auszutauschen und mit den Gästen ins Gespräch zu kommen. Viel Lob gab es für das GBB-Projekt. Die Baugesellschaft saniert ihren Bestand im Quartier.
Stadt Bttrop sucht Bauherren für Kindergärten
Kinderbetreuung
Die Kommune selbst will zukünftig nur noch als Mieterin in die neuen Kitas einziehen. Der Neubau ihrer Kindertsagesstätte an der Zeppelinstraße soll zum Modellfall werden. Doch bis zur Verwirklichung des Projektes, auf das weitere folgen sollen, geht noch einige Zeit ins Land.
WAZ-Leser aus Bayern schickt Urlaubsfoto
Aktion
Obwohl Peter Breitmeier bereits vor 30 Jahren von Bottrop nach Bayern gezogen ist, fühlt er sich seiner Heimatstadt im Ruhrgebiet noch immer verbunden. Deshalb findet täglich eine Ausgabe der WAZ mit Bottroper Lokalteil ihren Weg in die bayrische Landeshauptstadt.
Umfrage
Wie halten Sie es mit dem Einkaufen?  Ist der örtliche Handel ihre Zieladresse, sind es die Zentren in Randlage oder kaufen Sie im Internet?

Wie halten Sie es mit dem Einkaufen?  Ist der örtliche Handel ihre Zieladresse, sind es die Zentren in Randlage oder kaufen Sie im Internet?

 
Fotos und Videos
WAZ öffnet Pforten
Bildgalerie
Fotostrecke
Stadtrundfahrt
Bildgalerie
Fotostrecke
Kinderferienzirkus
Bildgalerie
2. Galavorstellung
Spielplatz-Test
Bildgalerie
WAZ-Aktion