Tonleitern aus Girlanden und Luftschlangen

Szene aus „Goldkehlchen“ im Kammerkonzertsaal.
Szene aus „Goldkehlchen“ im Kammerkonzertsaal.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Der MiniKlassikKlub sorgt bereits beim ganz jungen Nachwuchs für musikalisches Gespür und weckt zugleich den Wunsch, selbst Musik zu machen. Die Reihe des Kulturamtes ging jetzt mit dem Programm „Goldkehlchen“ in die vorletzte Rund - für diese Spielzeit.

Bottrop..  An die Musik herangeführt werden können Kinder gar nicht früh genug. So veranstaltet das Kulturamt bereits mit Hilfe von Sponsoren bereits im vierten Jahr den „Mini Klassik Klub“, der Kinder im Vorschulalter mit kurzen Aufführungen in die weit gefächerte Welt der Klassik entführt. Pro Spielzeit gibt es drei liebevoll inszenierte Aufführungen, die verschiedene Geschichten und Instrumente vorstellt. Auch am Sonntag stand wieder eines der beliebten „Fidolino“-Kinderkonzerte im Kammerkonzertsaal auf dem programm.

Die etwa 50 Minuten andauernde Geschichte „Goldkelchen“ erzählte die Geschichte von Geburtstagskind Lucy, die mit ihren Freunden, ihrem Onkel Adam und Postbotin Christel ihren Ehrentag feiert. Und wie könnte Lucy das besser feiern als mit Musik, schließlich hat sie „Gold in der Kehle“ und kann wunderschön singen.

Von „My fair Lady“ bis Reinhard Mey

Spielerisch und interaktiv wurde das Publikum in die klassische Musik und in die Instrumentenkunde eingeführt. So lernten die Kinder, wie man einen Kanon singt und wie eine Querflöte funktioniert. Leiterin des Konzertes und des „Fidolino“-Konzeptes Claudia Runde bot den Kids eine bunte Mischung aus Kinderliedern, Musical-Songs aus „My fair Lady“ und Klassiker wie Reinhard Meys „Über den Wolken“, wobei Jung und Alt kräftig mitsangen, klatschten und sogar tanzten.

Mit Unterstützung von Klavier und Querflöte besangen die fünf professionellen Sänger und Sängerinnen Lucys Geburtstag und erklärten Tonleitern mit Hilfe von Girlanden und Luftschlangen. Spielerisch kommen die Kinder im Alter von 4 bis 6 Jahren so mit klassischen Instrumenten und Gesang in Berührung. Ausgelegt ist der „Mini Klassik Klub“ für Kinder mit Begleitperson, die so die Aufführungen danach gemeinsam noch einmal Revue passieren lassen. Dafür gab es auch diesmal ein Abo zu erstehen, das alle drei Aufführungen für ein Kind und eine Begleitperson einschließt.

„Viele Kinder die hier sind, kommen aus der musikalischen Früherziehung“, sagt Alwine Houli vom Kulturamt. „Aber das klappt auch andersherum. Manche Kids, die hierher kommen, bekommen Lust auf klassische Musik und melden sich später in der Musikschule an.“

Der „Mini Klassik Klub“ ist ein Ableger des „Kinder Klassik Klubs“, der junge Menschen im Grundschulalter anspricht. „Nach der Vorführung können die Kinder meist noch die Instrumente begutachten und sich damit auseinandersetzen“.

Als Geburtstagsüberraschung gab es für alle Kinder am Ende noch eine süße Kleinigkeit zum Mitnehmen. „Ich mag die Geschichten“, meinte auch der kleine Besucher Leon (5). „Ich würde später gerne mal ein Instrument spielen können.“ Bei Leon ist die Idee also schon jetzt auf fruchtbaren Boden gefallen.

Die nächste MiniKlassikKlub-Aufführung „Klingt tierisch!“ beginnt am Sonntag, 15. März um 11 Uhr im Kammerkonzertsaal. Kinder lernen verschiedene Instrumente kennen. Karten: Tel: 02041/ 70 33 08.