Das aktuelle Wetter Bottrop 19°C
Lokales

Titus ist Bottrops Schaltjahrbaby

01.03.2016 | 16:02 Uhr
Titus ist Bottrops Schaltjahrbaby
Mit Mamas Finger in der Hand schläft Titus in der Kinderklinik und erholt sich von der zu frühen Geburt.Foto: Joachim Kleine-Büning

Bottrop.   Sechs Wochen zu früh erblickte er am Montagmorgen um 5.20 Uhr das Licht des Kreißsaals im Marienhospital. In der Kinderklinik wird er nun umsorgt.

Eigentlich hätte Titus noch sechs Wochen Zeit gehabt. Aber plötzlich hatte er es eilig, wollte unbedingt am Schalttag das Licht der Welt erblicken. Um 5.20 Uhr am Montagmorgen war es soweit: 2650 Gramm leicht und 51 Zentimeter schwer überraschte er seine Eltern Svenja und Frank Küpper in der 34. Schwangerschaftswoche mit seiner Geburt. „In der letzten Woche hab’ ich noch geunkt: Hoffentlich kommt er nicht schon am Schalttag zur Welt“, meint sein Vater schmunzelnd.

Tief und fest schläft Titus in seinem Bettchen in der Kinderklinik K2 Neonatologie, einen Finger seiner Mutter fest mit der kleinen Hand umklammert. „Er muss sich erholen“, meint Svenja Küpper. „Soweit ist alles in Ordnung, aber er hat Magenprobleme, schluckt noch Luft und kann seine Temperatur noch nicht selbst halten.“

Die Schwangerschaft war problemlos verlaufen. Aber nachdem der inzwischen dreijährige Sohn Pius einst vier Wochen zu früh auf die Welt kam, kreisten die Gedanken von Svenja Küpper oft darum, dass auch Titus vielleicht zu früh kommen könnte. Dennoch ahnte die werdende Mutter nichts, als sie am Sonntag mit mutmaßlichen Magen-/Darmproblemen in eine Dorstener Klinik musste. „Ich dachte ich hab mich bei Pius angesteckt, und in der Klinik behielt man mich als Schwangere lieber da“, so die Dorstenerin. Kurz nach Mitternacht setzen dann die Wehen ein und plötzlich ging alles ganz schnell. „Glücklicherweise rief ich meinen Mann noch rechtzeitig an, der eigentlich in dieser Nacht zur Montage nach Dänemark fahren wollte.“ Statt zur fernen Baustelle ging’s dann dem Krankenwagen hinterher zum Bottroper Marienhospital. Denn dorthin musste die werdende Mutter verlegt werden, damit das Frühchens später in der Kinderklinik versorgt werden konnte. „Im Krankenwagen kamen die Wehen schon alle drei Minuten“, erzählt Svenja Küpper. „Titus hatte es wirklich sehr eilig!“

Frank und Svenja Küpper verbringen die ersten Tage mit Söhnchen Titus zunächst in der Kinderklinik des Marienhospitals. Foto: Joachim Kleine-Büning

Auch wenn das Bauchgefühl, dass Titus früher kommen könnte, schön länger da war, so kam die Geburt für die Eltern doch recht überraschend. „Zu Hause ist zwar alles da, aber eigentlich ist noch nichts so recht vorbereitet“, meint die junge Mutter, die sich dennoch nichts sehnlicher wünscht, als bald mit Titus nach Hause zu gehen. Doch die nächsten Tage müssen Mutter und Kind noch in der Klinik bleiben. „Leider ist Pius zu klein, um seinen Bruder hier zu besuchen“, bedauern die Eltern.

Dass der Nachwuchs nun nur alle vier Jahre richtig Geburtstag hat, nehmen die Eltern gelassen. „Es ist schon ein außergewöhnliches Datum“, meint Frank Küpper und seine Frau fügt hinzu: „Dann feiern wir halt am 1. März Geburtstag.“

Andrea Kleemann

Kommentare
Funktionen
Fotos und Videos
Viel Stimmung in Bottrop
Bildgalerie
3. Vivawest-Marathon
article
11612384
Titus ist Bottrops Schaltjahrbaby
Titus ist Bottrops Schaltjahrbaby
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/bottrop/titus-ist-bottrops-schaltjahrbaby-id11612384.html
2016-03-01 16:02
Bottrop