Tilgungsraten für Flugplatz Schwarze Heide gesenkt

Für die Start- und Landebahn am Flugplatz gewährte die Stadt einen Millionenkredit.
Für die Start- und Landebahn am Flugplatz gewährte die Stadt einen Millionenkredit.
Foto: www.blossey.eu
Was wir bereits wissen
Stadt Bottrop verlängert Frist zur Rückzahlung ihres Millionenkredits. Finanzressort kritisiert das geringe Eigenkapital der Flugplatzgesellschaft.

Bottrop.. Die Stadtverwaltung sieht die nähere Zukunft der Flugplatzgesellschaft Schwarze Heide nicht eben rosig. Dass es um den Flugplatz nicht gut steht, lässt sich auch daran ablesen, dass die Stadt die Tilgungsfrist für den zinslosen Millionenkredit bis 2030 verlängerte, der zur Finanzierung der neuen Start- und Landebahn diente. Effekt: Die arg klamme Flugplatzgesellschaft könnte das Darlehen in etwas kleineren Raten abzahlen - falls sie bis 2016 dazu in der Lage ist.

Existenzgefährdende Risiken

Denn die Mitarbeiter des städtischen Finanzressorts sehen mittlerweile sogar existenzgefährdende Risiken für den Flugplatz und verbinden ihre Warnung mit dem konkreten Rat: „Daher ist es dringend notwendig, das Eigenkapital der Flugplatzgesellschaft zu erhöhen“. Deren Eigenkapitalquote lag zuletzt nur bei 0,88 Prozent (Stand: Ende 2013). Fünf Jahre zuvor betrug diese Quote noch 13 Prozent.

Das geht aus dem Beteiligungsbericht der Stadt hervor, in dem ihre Finanzfachleute auch ausdrücklich darauf hinweisen, dass die Zukunft des Flugplatzes „unmittelbar von der finanziellen Situation der Gesellschafter abhängt“. Schließlich zahlt die Stadt gemeinsam mit den Gemeinden im Kreis Wesel jährlich 280 000 Euro an Zuschüssen, um die Verluste auszugleichen. 337 000 Euro machte die Flugplatzgesellschaft zuletzt minus, ist im aktuellsten Beteiligungsbericht ausgewiesen.

Related content

Die Stadt als ihre größte Gesellschafterin muss aber selbst enorm sparen, um ihre Verschuldung abzubauen. „Der Handlungsspielraum der Flugplatzgesellschaft hängt unmittelbar vom Haushaltskonsolidierungsprozess ab“, hält das Finanzressort deshalb fest. Und erklärt: „Hieraus könnten sich Risiken ergeben, die auch die Existenz des Unternehmens gefährden können“. Das Darlehen in Höhe von fast 1,1 Millionen Euro, das die Stadt der Flugplatzgesellschaft gewährte, sollte eigentlich ab März 2016 in jährlichen Raten von 100 000 Euro getilgt werden. Der Kredit wäre theoretisch damit eigentlich 2025 wieder abbezahlt.

„Die Ertragslage ist aber noch nicht so gut, dass der Flugplatz die relativ hohen Raten leisten kann“, erläutert Stadtsprecher Andreas Pläsken, warum die Stadt der Flugplatzgesellschaft nun fünf Jahre länger Zeit zur Tilgung einräumt. Aus Sicht der Stadt liegt dies auch daran, dass sich der Ausbau des Gewerbegebietes am Flugplatz verzögert hat. Von dessen Gesellschaft erwartet ihr Finanzressort dennoch, dass sie im soeben abgelaufenen Geschäftsjahr ihre Verluste um 60 000 Euro auf dann 277 000 Euro verringern wird.