Tempo-30-Zone auf der Paßstraße überrascht Bottroper

Aufgemachte Ziffern ergänzen die Beschilderung in der neuen Tempo-30-Zone an der Paßstraße.
Aufgemachte Ziffern ergänzen die Beschilderung in der neuen Tempo-30-Zone an der Paßstraße.
Foto: FUNKE FotoServices
Was wir bereits wissen
In der neuen Tempo-30-Zone auf der Bottroper Paßstraße wurde auch schon geblitzt – aber bislang nur zur Probe. Frisch gemalte Piktogramme ergänzen die neuen Schilder.

Bottrop..  Es gibt eine neue Tempo-30-Zone: Auf der gesamten Paßstraße nebst Siedlungsbereich drumherum zwischen Friedrich-Ebert- und Prosperstraße gilt nun das Tempo-Limit. Bereits am 7. Mai, bestätigt Thorsten Albrecht von der Stadt-Pressestelle, wurden die Schilder aufgestellt. Allerdings sei die Neuerung nicht so kenntlich gemacht worden, dass sie Autofahrern direkt ins Auge springen würde, kritisieren WAZ-Leser. Und ärgern sich vor allem, dass dort schon geblitzt wurde.

Was das angeht, gibt Albrecht nach Anfrage der WAZ Entwarnung. Die Messungen, die seit der Ausweitung der Tempo-30-Zone auf die Paßstraße gemacht wurden, seien nur Probemessungen gewesen – „um einen Überblick zu bekommen, inwieweit die bisher getroffenen Maßnahmen anerkannt werden.“ Wer aus Gewohnheit noch mit 50 km/h unterwegs war, brauche kein Bußgeld zu fürchten. Mitte Juni werden die Radarfallen scharf gestellt.

WAZ-Leser bemängeln u.a., dass das Zone-30-Schild aus Richtung Innenstadt zu hoch angebracht sei. Aktuell, so Albrecht, wurden im Zuge der laufenden Straßenmarkierungsarbeiten noch 30-Piktogramme auf der Straße aufgetragen, „als ergänzender Hinweis“. Auffällige Schutzmann-Figuren, die auf Neuerungen im Straßenverkehr aufmerksam machen, werden laut Albrecht nur eingesetzt, wenn sich eine Vorfahrtsregel ändere, Unfallgefahr bestehe.