Tecos GmbH verlegt Sitz von Düsseldorf nach Bottrop

Sandra Seilz, Geschäftsführerin der Firma Tecos, will künftig vor allem auch Touristen aus Fernost Bottrop nicht zuletzt kulinarisch schmackhaft machen.
Sandra Seilz, Geschäftsführerin der Firma Tecos, will künftig vor allem auch Touristen aus Fernost Bottrop nicht zuletzt kulinarisch schmackhaft machen.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Die Wahl-Bottroperin Sandra Seilz übernahm kürzlich die 1980 gegründete Tecos GmbH und verlegte den Firmensitz von der Landeshauptstadt nach Bottrop.

Bottrop mit allen Sinnen erleben: Das ist das Ziel von Sandra Seilz, die mit ihrer Firma Tecos jetzt Thementouren anbietet, die Touristen und Geschäftsleuten die schönsten Ecken Bottrops im wahrsten Sinne des Wortes schmackhaft machen sollen. Dass die Betriebswirtschaftlerin, deren Lebenlauf auch Stationen bei Siemens oder einem großen Versicherungskonzern umfasst, dabei auch einen Schwerpunkt auf japanische Gäste legt, überrascht nur auf den ersten Blick.

Das Unternehmen Tecos, das Seilz jetzt von dessen Gründer und Vorbesitzer Frank U. Möser übernahm, und dessen Sitz sie kürzlich von Düsseldorf in ihre Wahlheimat Bottrop verlegte, verfügt seit längerem über Japan-Kontakte. Als Dienstleister steht die Firma seit Jahren für Produktvermarktung und -vertrieb, Dolmetscherdienste und neuerdings eben auch für touristische Touren, die - zunächst - ihren Schwerpunkt auf Bottrops Schokoladenseiten legen sollen. Ein Begriff der nahe liegt. Denn Sandra Seilz bietet in ihren Thementouren auch Kulinarisches an: vom Bernepark bis zum Schmücker Hof, einem Besuch in der Backstube von Bäcker Kläsener oder eine Duft- und Genießertour in die Kaffeerösterei Mahlgrad.

Der Schwerpunkt dieser Tour liegt eindeutig im Bereich Kirchhellen. Wird es jedoch (industrie-)historisch oder kulturell, dann hat natürlich Alt-Bottrop die Nase vorn. Die Albers-Sammlung und hochkarätigen Wechselausstellungen im Quadrat finden sich ebenso darunter, wie die Ur- und Ortsgeschichte in der alten Bürgermeistervilla im malerischen Stadtgarten, der Malakoffturm oder der Tetraeder - und immer wieder der Bernepark. „Ich glaube, dass wir mit dieser speziellen Bottroper Mischung auch bei Japanern punkten können“, sagt Sandra Seilz. Ihre Firma, die auch über Büros in Yokohama oder Taipeh verfügte, und in Düsseldorf in stetem Kontakt zur weltweit größten japanischen „Kolonie“ außerhalb des Inselreiches steht, kennt die Mentalität und auch die Ansprüche der Touristen und Geschäftsleute aus Fernost.

„Die wollen eine perfekt ausgearbeitete Tour, bei der sie sich um nichts kümmern müssen und: sie wollen mit allen Sinnen dabei sein, also riechen, sehen, hören und vor allem auch schmecken“, so Seilz. Da sind die kulinarischen Programmpunkte - die sich sicherlich auch ergänzen lassen, auf jeden Fall mit Bedacht gewählt. Seilz, die bei ihren früheren Arbeitgebern auch mit Event- und Programmplanung betraut war, zeigt sich nicht nur flexibel in der individuellen Planung - „natürlich können wir gerade bei einem Kulturprogramm die große Vielfalt der Region dazunehmen“ - sondern hat auch bereits mit der jungen Bottroperin Stefanie Schaark eine Dolmetscherin, die noch dazu über Auslandserfahrung in Japan verfügt.

Neuer Sitz der 1980 gegründeten Tecos GmbH ist übrigens das - umstrittene - Gründerzentrum im Prosperviertel, im früheren RAG-Gebäude. Info unter: www.tecos.de