Taxen rechnen noch nach altem Tarif ab

Das Eichsiegel muss auf jedem Taxameter prangen. Die Umprogrammierungauf die neuen Tarife braucht eine gewisse Zeit.
Das Eichsiegel muss auf jedem Taxameter prangen. Die Umprogrammierungauf die neuen Tarife braucht eine gewisse Zeit.
Foto: Labus / FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Zwar hat der Rat einer Erhöhung der Fahrpreise zum Jahreswechsel zugestimmt, doch die Umsetzung dauert. Die Programmierung der Taxameter ist aufwendig.

Bottrop..  Taxifahrten in Bottrop werden teurer. Einen entsprechenden Antrag der Unternehmer hat der Rat im Dezember abgesegnet. Der neue Tarif ist jetzt in Kraft, doch abgerechnet wird aktuell noch nach dem alten. Denn eine Tarifumstellung gestaltet sich kompliziert.

Mit dem Umprogrammieren der Taxameter und der anschließenden Prüfung beim Eichamt ist es nicht getan. Das Eichamt wird nämlich schon viel früher eingeschaltet. Der Ablauf: Nach dem Ratsbeschluss bekommt die Behörde den neuen Tarif und prüft ihn. „Dabei geht es nicht um die Höhe, sondern allein darum, ob er rechnerisch möglich und kompatibel zu den Geräten ist“, sagt Lars Forche, Sprecher der Landesbehörde.

Das Amt muss grünes Licht geben

Dann sind die Hersteller der Taxameter gefragt. Haben sie grünes Licht vom Amt, müssen sie das entsprechende Programm für die Zähler schreiben – eines für jede Stadt, so Forche, „denn es gibt eigentlich überall kleine Unterschiede bei den Tarifen. Die vom Hersteller programmierte Software wird dann erneut beim Eichamt auf „Funktionalität und Richtigkeit überprüft“. Wenn es keine Beanstandungen gibt, können die Hersteller das Programm an ihre Niederlassungen weitergeben.

„Wir müssen anschließend mit jedem Wagen zu der Niederlassung und die Taxameter umprogrammieren lassen und dann noch zum Eichamt, um sie prüfen zu lassen“, sagt Bülent Eskitürk. Für den Inhaber von Taxi Eski sind acht Wagen unterwegs. Doch beim Eichamt, das sagt auch Forche, herrsche im Moment Hochbetrieb. Nicht nur in Bottrop ist Taxifahren teurer geworden. Mit dem Argument „Mindestlohn“ wurden in vielen anderen Städten ebenfalls neue Tarife beschlossen, und alle müssen geprüft werden und durchlaufen dasselbe Prozedere.

Entsprechend groß ist der Andrang bei den Niederlassungen der Hersteller, wo die Taxameter programmiert werden, und später bei den Niederlassungen der Eichämter, sagt Klaus Märtens, Inhaber des gleichnamigen Taxi-Unternehmens und Vorsitzender der Taxi-Zentrale. Rund 120 Euro koste die Programmierung und Prüfung jedes Wagens.

Märtens rechnet damit, dass die Prozedur pro Wagen einen Tag in Anspruch nimmt. Hinzu kämen die Kosten für den Fahrer, der an diesem Tag ja auch auffällt.

Zumindest auf den aktuellen Andrang ist das Eichamt eingestellt. Die Niederlassungen bieten Sonderöffnungszeiten. In der Regel, so Eskitürk, gebe es nach der Programmierung bei der abschließenden Prüfung bei dieser Behörde keine weiteren Schwierigkeiten mehr. „In 98 Prozent aller Fälle ist dann alles in Ordnung.“ Probleme könnten vielleicht bei besonders exotischen Taxen auftauchen. „Beim gängigen Mercedes klappt in der Regel alles reibungslos.“

Wenn das Taxameter ordnungsgemäß eingebaut ist und eine Testfahrt auf dem Rollenprüfstand oder eine ausgemessenen Teststrecke keine Abweichungen ergeben hat, erhält es das Eichsiegel. Erst dann gelten die neuen Preise.