Tanzen begeistert Mädchen für den Karneval

Die Mädchen tanzen leidenschaftlich gern bei den Grün-Weißen Funken.
Die Mädchen tanzen leidenschaftlich gern bei den Grün-Weißen Funken.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Die Mini-Garde der Grün-Weißen Funken kann es bei der Leidenschaft für die fünfte Jahreszeitlocker mit jedem Erwachsenen aufnehmen. Sie lieben selbst die Proben für die Auftritte.

Wer bisher geglaubt hat, Karneval sei vor allem was für Erwachsene mit Sitzungen und Büttenrede, der hat die Minis der Grün-Weißen Funken noch nicht gesehen. Die haben nicht nur enorm viel Spaß am Karneval und allem, was damit zu tun hat, bei den jungen Funken blitzt sogar schon echte Leidenschaft auf. Und selbst die Allerjüngsten sind mit Leib und Seele dabei. „Das ist so schön“, schwärmt die vierjährige Leni schüchtern lächelnd, „Bonbons zu schmeißen“. Die Süßigkeiten wirft sie Rosenmontag vom Wagen der Grün-Weißen Funken auf die Köpfe der schunkelnden Narren am Straßenrand. Die Kleinsten haben das Privileg, auf dem Wagen mitzufahren. Und Leni liebt es.

Christiane Kwiatkowsky, Geschäftsführerin der Grün-Weißen Funken, ist sichtlich stolz auf die drei Garden: die Minis (von vier bis 14 Jahren), die Junior-Garde (12 bis 17 Jahre) und die Senioren (17 bis 28 Jahre). Heute proben die „Minis“. Doch obwohl ihr Gardetanz eigentlich schon gut sitzt, wird bis zum 12. Februar, der Weibersitzung, noch ohne Pardon mit Trainerin Sarah Kwiatkowsky geübt.

Allerdings: Die harte Probenarbeit ist für die Mädchen Vergnügen pur. Tanzen ist für sie: ein Traum. „Wieso ich bei den Grün-Weißen Funken mitmache? Weil man Spaß haben kann und: Ich tanze so gerne.“ Josie, 12, pflichtet Weena, 12, bei. „Meine Freundin Rachel hat mich mal mitgenommen zu den Grün-Weißen Funken. Ich fand das gleich gut.“ Sind denn tatsächlich alle elf „Minis“ vor allem wegen des Tanzens dabei? Die Mädchen nicken lachend und rufen wie aus einem Mund: „Jaaa.“ Da sind keine weiteren Fragen mehr nötig.

„Bei uns sind viele Mädchen schon von klein auf dabei und machen solange mit, bis das mit dem Tanzen nicht mehr geht“, erklärt Nina Kwiatkowsky, Sitzungspräsidentin für die Weibersitzung, zur starken Anziehungskraft der KG auf die Kinder. Die 27-Jährige war zarte dreieinhalb Jahre alt, als sie den Karneval und den Tanz für sich entdeckte. Seither engagiert sich auch die Mutter Christiane Kwiatkowsky bei den Grün-Weißen.

Wie sie seit damals sind auch heute noch viele Eltern mit dabei und helfen. „Wenn wir die Eltern nicht hätten, wir wüssten gar nicht, wie wir die ganze Meute bei den Veranstaltungen tranportieren sollten“, lobt die Geschäftsführerin. Sie würden bei den Kostümen helfen, beim Aufbau und und und... „Die Eltern sind ganz ganz wichtig.“

Einen kleinen Schatten gibt es in diesem Jahr für die KG Grün-Weiße-Funken allerdings: Weil es keine Prunksitzung mit der KG 1913 mehr gibt, fehlt den Gardemädchen ein Höhepunkt für die Präsentation ihrer Tänze. Wie bereits berichtet, will die KG 1913 die große Gala jetzt allein stemmen, statt im Saalbau wird am Dienstag, 3. Februar, im Prisma gefeiert. „Wir sehen das auch mit einem weinenden Auge“, sagt Christiane Kwiatkowsky. „Aber wir schauen nach vorn.“

Das Tragen der Uniform ist eine Ehrensache

Vielleicht, schließt Geschäftsführerin Christiane Kwiatkowsky nicht aus, könnten sie im kommenden Jahr eine eigenständige Prunksitzung hinkriegen. „Das hatten wir vor rund 15 Jahren ja auch.“ Auf jeden Fall: Es gehe weiter. Und für die Mädchen gibt es auch einen Lichtblick: Die KG Grün-Weiße Funken kooperiere mit anderen Städten, die Mädchen träten in Dorsten auf, in Gladbeck, in Oberhausen.

Aber eigentlich schielen alle Funken, junge wie ältere, vor allem auf einen Tag – auf Rosenmontag, den höchsten aller Feiertage in der fünften Jahreszeit. Aber ist das für die jungen Damen nicht auch ein ziemlich anstrengender Tag? Gina, 15, winkt vielsagend ab. „Überhaupt nicht.“ Und dass sie sich nicht wie die anderen Kinder verkleiden können? Die Mädchen grinsen mitfühlend wegen der Unwissenheit. „Verkleiden?“, hakt Nina nach, „es ist schon eine Ehre, die Uniform der Grün-Weißen Funken anzuziehen.“ Mit mehr Leidenschaft dürften auch erwachsene Karnevalisten nicht aufwarten können.