,Superheroes’ bringen Englisch auf die Bühne

Schüler der Marie-Curie-Realschule erarbeiteten im Rahmen eines Theaterprojekts in den Osterferien ein kleines Theaterstück auf Englisch.
Schüler der Marie-Curie-Realschule erarbeiteten im Rahmen eines Theaterprojekts in den Osterferien ein kleines Theaterstück auf Englisch.
Foto: Michael Korte
Was wir bereits wissen
Beim VHS-Theaterprojekt ist es für die Schülerinnen und Schüler der Marie-Curie-Realschule keine Problem, auf Englisch zu reden. Sie lieferten ein ganzes Bühnenstück ab.

Bottrop..  Es herrschte große Aufregung hinter den Kulissen des Spielraums im Jugendamt an der Prosperstraße. 15 Akteure aus der fünften und sechsten Klasse der Marie-Curie-Realschule warteten auf ihren großen Auftritt. Fünf Tage lang hat die Gruppe im Vorfeld geübt. Das Besondere an dem Theaterstück: es ist auf Englisch.

Hemmungen überwinden

Das Theaterprojekt wurde von der VHS ins Leben gerufen und konnte durch Fördermittel des BMBF (Bundesministerium für Bildung und Forschung) dann auch in die Tat umgesetzt werden. Corinna von der Heyde ist Dozentin an der VHS und zusammen mit Angie Buballa kam ihr die Idee, ein Theaterstück zu entwickeln, das Schülern hilft, die Hemmungen und Ängste zu überwinden, auf Englisch zu reden. „Englisch zu sprechen erfordert gerade bei jüngeren Kindern viel Mut. Es sind oft Sprechhemmungen da, die wir mit so einem Theaterstück reduzieren oder sogar aufheben können“, sagt VHS-Fachbereichsleiterin Katja Hesmer.

Um 15 Uhr hieß es dann vor rund 50 Besuchern „Bühne frei“ für das Stück „Real Life Superheroes“ (Superhelden des wahren Lebens), das die Gruppe komplett selber entwickelt hat. Jeder der 15 hat sich eine Superhelden-Figur und den Text ausgedacht, auch die Kostüme wurden selbst entworfen.

Es beginnt mit einer Szene im Klassenraum. „Wolf Girl“(Das Wolf-Mädchen), „Wonder Bunny“ (Der Wunder-Hase), „Flügel-Boy“ (Der Flügel-Junge) und „Super Pig“ (Das Super-Schwein) sitzen in ihrer Klasse und spielen Ching Chang Chung. „I won!“ (Ich habe gewonnen!) – „No, I won!“ geht es zwischen den Vieren hin und her. Die Stimmen sind laut, es wird geschrien. Nun kommen weitere in Schwarz gekleidete Superhelden hinzu und ein wildes Durcheinander beginnt. „We are the strongest, we are ready!“ (Wir sind am stärksten, wir sind bereit). Die Helden in Schwarz liegen auf einmal k.o. auf dem Boden. Zwei Jungen können sich nicht einigen. „It`s my turn“ (Ich bin dran). –„No, it`s my turn“. Alle zusammen singen sie im Kreis „We will rock you“ und kämpfen spielerisch gegeneinander.

Die Familien der kleinen Bühnentalente klatschen begeistert. Als Erinnerung bekommen die 15 Teilnehmer ein Buch, in dem ihre Comic-Zeichnungen, die sie jeweils am Ende der Proben angefertigt haben, abgedruckt sind. Theaterpädagogin Angie Buballa ist stolz und zufrieden. „Es war toll zu sehen, wie sich die Kinder entwickelt haben, und wie die Gruppe zusammengewachsen ist. Erst waren viele schüchtern und haben leise geredet, aber dann war es plötzlich kein Problem, Englisch laut zu sprechen,“ sagt sie begeistert

Das können auch „Wolf Girl“ (11) Aurelia und „Wonder Bunny“ Janine (10) bestätigen: „Im Unterricht ist es schwerer, Englisch zu reden und man wird auch mal ausgelacht. Hier hat es Spaß gemacht und man traut sich, laut zu reden“. Well done – gut gemacht.