Das aktuelle Wetter Bottrop 3°C
Kriminalität

Spritzen auf Kindergartengelände in Bottrop gefunden

28.09.2012 | 18:52 Uhr
Saskia Beck sorgt sich um ihren Sohn, der sich an einer Spritze, die er auf dem Kindergartengelände gefunden hat, verletzt hat.Foto: Birgit Schweizer

Bottrop.   Kinder der Kindertagesstätte St. Bonifatius haben auf dem Außengelände Spritzen gefunden. Ein Dreijähriger hat sich beim Spielen damit verletzt. Nun machen sich die Eltern sorgen, dass sich in dem Gebiet eine Szene trifft. Zumal Freitag eine dritte Spritze in der Umgebung gefunden wurde.

Saskia Beck ist in Sorge. Ihr dreijähriger Sohn hat sich beim Spielen an einer Spritze verletzt. Zwei davon hatten Kinder auf dem Gelände des Kindergartens St. Bonifatius im Fuhlenbrock entdeckt. Zu der Angst vor Krankheiten kommt Wut darüber, dass solche auf dem Kindergartengelände liegen. Wahrscheinlich, so vermutet sie, hätten sich nachts Süchtige im Umfeld des Kindergartens oder gar auf dem Gelände getroffen und Drogen konsumiert. „Es gab schon Probleme, dass auf dem Gelände Scherben oder Kot gefunden wurde. Da haben wir an schlechte Streiche gedacht“, so Saskia Beck, die auch Vorsitzende des Elternrates ist.

Wäldchen als Treffpunkt

Dritter Spritzenfund
Dritter Spritzenfund innerhalb weniger Tage

Am Freitag ist im Umfeld des Kindergartens erneut eine Spritze gefunden worden. Darüber informierte Edgar Hemming vom Kita-Zweckverband des Bistums Essen diese Zeitung.

Die Spritze, der dritte Fund innerhalb weniger Tage, wurde in einer Hecke gegenüber des Eingangs zum Kindergarten gefunden. „Einer Mutter ist sie aufgefallen, die hat sie an die Kindergartenleiterin übergeben“, so Hemming.

Die Kindergartenleiterin habe die Spritze an sich genommen und dann anschleißend die Polizei alarmiert und über den Fund informiert.

Hinter dem Kindergartengelände liegt ein Wäldchen, das sich bis zur Hans-Böckler-Straße erstreckt. Hier, so haben die Eltern den Eindruck, träfen sich häufiger Menschen, um entweder Drogen oder Alkohol zu konsumieren. Tatsächlich gibt es in dem Wald Stellen, die zumindest auf Alkoholkonsum hindeuten. Ein Baumstumpf ist eine Art Stehtisch, rundherum liegen Kronkorken, Flachmänner und Zigarettenschachteln. Saskia Beck und ihre Mitstreiterin vom Elternrat, Anna Nati, deuten auch immer wieder auf Alufolie, die zwischen den Büschen schimmert. Die, so ihre Information, würde für den Drogenkonsum genutzt. Das Rauschgift werde darin erhitzt.

Gesundheitsamt
Gesundheitsamt beruhigt die betroffenen Eltern
Gesundheitsamt beruhigt die betroffenen Eltern

Die Gefahr, dass sich die Kinder beim Spiel mit der gefundenen Spritze (s. Foto) tatsächlich Krankheiten zugezogen haben, „tendiert gegen Null“, sagt Dr. Claudia Postberg-Flesch. Die stellvertretende Leiterin des Gesundheitsamtes hat am Donnerstag die Eltern informiert. HI-Viren (HIV) überlebten an der Luft nur wenige Minuten, Hepatitis-C-Erreger ebenfalls nicht lang. Es sei auch kein Fall bekannt, in dem die Krankheit durch gefundene Spritzen übertragen wurde. Gegen Tetanus oder auch Hepatitis-B seien Kinder geschützt, wenn sie nach den Empfehlungen geimpft worden sind. Auch im Nachhinein sei das noch möglich.

Edgar Hemming, Abteilungsleiter beim Kita-Zweckverband des Bistums, dem Träger des Kindergartens, erläutert, wie er so etwas in Zukunft verhindern will: So soll der Zaun von innen mit einer Plane versehen werden, außerdem würden Halogenstrahler mit Bewegungsmeldern am Gebäude installiert und die Bodendecker zurück geschnitten. „Die Aufträge sind raus, und es wird hoffentlich noch nächste Woche alles fertig sein.“ Zusätzlich würden die Erzieherinnen das Gelände nicht wie vorgeschrieben nur am Morgen untersuchen, sondern jedes Mal, bevor die Kinder nach draußen gehen. „Und bei jedem Hinweis auf ungebetenen Besuch wird die Polizei alarmiert.“ Das sei auch bisher schon Standard.

Sie sorgen sich, dass sich rund um den Kindergarten eine Szene entwickeln könnte und sich Vorfälle wie mit der Spritze vom Donnerstag letzter Woche wiederholen. Anzeichen für eine Szene sieht die Polizei jedoch nicht. Die wurde, auch auf Druck der betroffenen Eltern, informiert. Die Spritze ist inzwischen beim Landeskriminalamt in Düsseldorf und wird dort untersucht – auch auf mögliche Krankheitserreger.

Video
Bottrop, 28.09.2012: Beim Spielen auf dem umzäunten Außengelände einer Kindertagesstätte in Bottrop fanden Kinder eine benutzte Drogenspritze. Ein Kind verletzte sich, wir sprachen mit der Mutter des Kindes.

Derzeit ermittelt die Polizei, hat aber noch keine konkreten Hinweise. „Wir vernehmen Zeugen“, so Polizeisprecher Michael Franz. Gleichzeitig sei der Bezirks- und Schwerpunktdienst informiert, auf seinen Streifen das Gebiet stärker zu kontrollieren. Auch mit der Stadt, so Franz, suche man das Gespräch, „damit der Kommunale Ordnungsdienst Bescheid weiß“. Außerdem appelliert die Polizei an Nachbarn, verdächtige Beobachtungen zu melden.

Matthias Düngelhoff



Kommentare
30.09.2012
15:34
Spritzen auf Kindergartengelände in Bottrop gefunden
von Brigadoon | #7

Es mag sein, dass Bottrop-Fuhlenbrock ein sogenanntes "heißes Pflaster" zu sein scheint. Um die Lebensumstände der dort aufwachsenden Kinder aufzuwerten bzw. diese zu verbessern, sind sicherlich nicht nur die Verantwortlichen in der Stadtverwaltung, bei der Polizei oder gar im Jugendamt gefragt. An erster Stelle stehen immer die Eltern, respektive die Erziehungsberechtigten in der Verantwortung. Die Familie formt das Kind nach seinem Vorbild. Das Personal in den Kindertageseinrichtungen tut das Beste, was es kann. Aber auch dort sind rein natürliche Grenzen gesetzt. Nämlich dann, wenn die Kinder am Nachmittag abgeholt werden. Ein/e Erzieher/in kann noch so positiv auf ein Kind einwirken - entscheidend ist aber doch, was daheim passiert.

30.09.2012
15:33
Spritzen auf Kindergartengelände in Bottrop gefunden
von onkeltom04 | #6

Ich hätte nicht gedacht, dass es in Bottrop noch Stadtteile
gibt in denen die deutsche Rechtschreibung und Grammatik noch nicht
angekommen ist. Was ist denn Fetsreds?

30.09.2012
12:11
Spritzen auf Kindergartengelände in Bottrop gefunden
von fetzreds | #5

Natürlich ist es schlimm, wenn Spritzen auf dem Außengelände eines
Kindergartens gefunden werden.
Es ist aber genauso schlimm, in welchem Umfeld die Kinder im Fuhlenbrock aufwachsen, wenn man die Schreib- und Ausdrucksweise der Kommentare und
Antworten liest. Ich hätte nicht gedacht, dass es in Bottrop noch Stadtteile
gibt in denen die deutsche Rechtschreibung und Grammatik noch nicht
angekommen ist.

29.09.2012
14:35
Spritzen auf Kindergartengelände in Bottrop gefunden
von Frankg | #4

Die Stadt Bottrop hat ja kein Geld um das Gelände regelmäßig zu säubern oder zu kontrollieren. Lieber werden Mitarbeiter der Stadt zum Knöllchen schrieben eingesetzt. Das Wohl der Bürger und Kinder ist der Stadtverwaltung egal, wie man an vielen Kinderspielplätzen sehen kann, wo Glasscherben rumliegen, Hunde hinscheissen, Papierkörbe nicht geleert werden und Alkohol getrunken wird. Kein Ordnungsamt Mitarbeiter zu sehen.

29.09.2012
13:40
Spritzen auf Kindergartengelände in Bottrop gefunden
von Brigadoon | #3

Einem Junkie ist es vollkommen egal, wo er seine Spritzen hinterlässt. Das Wichtigste ist, dass er eine Spritze hat, die er sich setzen kann. Derart süchtige Menschen haben den Blick für die Realität schon lange verloren. Da werden keine guten Worte helfen. Auch kein Appell im Namen der Kinder. Denn Kinder sind überall - nicht nur im Kindergarten oder auf dem Spielplatz. Im Fall des Spritzenfundes bei St. Bonifatius bin ich pessimistisch. Es wird keine Lösung und keine Abhilfe geben. Aber ein Vorschlag an die Mütter, die jetzt in großer Sorge um ihre Kinder sind: fangen Sie bei sich selbst an und geben Sie, falls sie es tun, das Rauchen auf. Damit leben Sie Ihren Kinder ein sucht- und drogenfreies Leben vor.....und macht Ihr Zuhause zu einer besseren Welt für die Kleinen....:-)

29.09.2012
12:00
Spritzen auf Kindergartengelände in Bottrop gefunden
von hansiw | #2

an Hern Edgar Hemming Ich war als 1.Euro kraft dort längerre zeit tätig das erste was meine Chefin mir sagte suchen sie das Aussengelände ab.Was ich als fand kein komenta
Dan wurden wir alle Entlassen weil der Zwekverband kein geld mehr hatte.deshalb frag ich mich wie sollen die Erieherinnen es schaffen? Die Erste Erzieherinn macht morgens das Früstück die andere macht die kinder (da ja die Küchenfraun) auch Entlassen wurden.gild auch für Mittag.Da Kommt meine Frage Wan sollen die Erzieherinnen sich mal um die Kinder kümmern?Wen sie das aussengelände immer absuchen müssen.

2 Antworten
Spritzen auf Kindergartengelände in Bottrop gefunden
von SBeck | #2-1

Wir haben noch diese woche mit Herrn Hemming über Sie gesprochen.schon nach ihrer Entlassung würde um Ihre Stelle gekämpft.Eltern stellten damals schon die Sicherheit in frage.noch letzt woche waren Sie wieder Thema, doch Herr Hemming lehnte sofort ab?was haben Sie gefunden?Wir werden diesen junkie finden.wir sehen nicht den Einsatz der Polizei,wie er erforderlich wäre.wir müssen selbst auf die Lauer gehen;wegen derKinder.Wir werden ihn kriegen. Es ist traurig,dass niemand der Behörden was dagegen..dafür macht.Die Polizei kümmert sich kaum

Spritzen auf Kindergartengelände in Bottrop gefunden
von SBeck | #2-2

Genau so sieht es aus.Wie man sieht, schaffen die Erzieherinnen dieses nicht.Sicher sind unsere Linder hier nicht mehr.Ich habe Angst um unsere Kinder.Solch ein gleichgültiger irrer, muss hier weg!

28.09.2012
20:20
Spritzen auf Kindergartengelände in Bottrop gefunden
von Wittmich | #1

Früher Kartoffelfeuer mit"OPA" Steinmetz,heute Spritzen,die Kinder verletzen.Es ist schade,was sich im Wandel der Zeit(ca,45-50Jahre) geändert hat. Ich selber bin fast
2 Jahre dort im Kindergarten gegangen.Da meine Großeltern auf der Hölderlinstr.gewohnt
hatten,hatte ich immer noch die Möglichkeit gehabt,schöne Stunden auf dem "ALTEN"
Spielplatz zu verbringen.Viele ältere,die eventuell noch dort,oder wieder wohnen,werden sich sogar noch daran erinnern. Mein Appell an Drogenfraek´s. Wenn ihr schon euch dort
den Schuss gebt,nimmt die Nadel mit. Denn das nächste Kind das sich an dem Besteck
verletzt,könnte euer eigenes sein. Ich sage es als NICHT DROGENABHÄNGIGER

1 Antwort
Spritzen auf Kindergartengelände in Bottrop gefunden
von SBeck | #1-1

Es ist füchterlich, dass es hier eine solche Szcene gibt. Langsam habe ich das Gefühl, dass Fuhlenbrock hinsieht! Alle sind schockiert und fragen sich wer. Man spekuliert und hört sich um. Man hat verdachte. Es ist schrecklich, es kann jeden hier treffen.
Frau Postberg-Flesch hat mich als Elternteil nicht beruhigt. Sie besenftigte eher mit nicht ganz wahren Aussagen, Statistiken die nicht alle einschlossen etc. aus Fachbericht aus dem Internet.
Es ist schrecklich und ich hoffe wir alle finden diese Junkies!SEHT ALLE HIN und HELFT MIT!

Aus dem Ressort
Gedenktafel an jüdisches Bethaus kehrt bald wieder zurück
Stadtgeschichte
Die Gedenktafel an das frühere Bethaus der jüdischen Gemeinde an der Tourneaustraße, das 1938 beschädigt und später zerstört wurde, kehrt bald in den öffentlichen Raum zurück. Bildhauer Guido Hofmann entwarf eine Stele aus Ziegeln, die am Holocaust-Gedenktag, dem 27. Januar eingeweiht werden soll.
Diskussion in Bottrop um Stadtmedaillen aus Gold
Ehrungen
Mit der Verleihung sollen im kommenden Jahr langjährige Ratsleute und Bezirksvertreter in Bottrop ausgezeichnet werden. Die nächste Feierstunde wird um die 12 000 Euro kosten. Damit tun sich viele schwer und wollen daran für die Zukunft etwas ändern.
Ermäßigung für bedürftige Musikschüler soll bleiben
Soziales
Zurzeit arbeitet die städtische Kulturverwaltung an Modellen, wie man den Wegfall des Bottrop-Passes und die damit verbundenen Ermäßigungen für Unterricht an der Musikschule ausgleichen kann. Es sind nur Umschichtungen im Budget des Kulturhaushaltes oder der Musikschule selbst möglich. Ideen werden...
„Gabi’s Büdchen“ ist Kult in Ebel
Serie
„Hallo Gabi!“ Nahezu jeder, der vorbeiläuft oder -fährt winkt und grüßt. Mindestens! Denn viele bleiben stehen für einen kurzen Schwatz, oder um Zigaretten, Zeitung oder Süßes zu kaufen. Und: Man kennt sich. „Gabi’s Büdchen“ ist in Ebel nicht nur eine Trinkhalle sondern Kult und Institution.
Bottroper helfen in Nadeshda
Russland-Hilfe
Unter der Leitung von Bobbie e.V. gab es zwei Hilfseinsätze im Kinderzentrum Nadeshda in Weißrußland. Die Bottroper Ehrenamtlichen halfen bei Ernte, Bau- und Elektroarbeiten und waren überwältigt von Freude, Herzlichkeit und Dankbarkeit der Kinder.
Umfrage
Wie gefällt Ihnen der neue Weihnachtsmarkt?

Wie gefällt Ihnen der neue Weihnachtsmarkt?

 
Fotos und Videos
Junge Jecken
Bildgalerie
Kinderprinzenpaar
Projekt 25/25/25
Bildgalerie
Quadrat Bottrop
Leber Erkrankungen
Bildgalerie
WAZ- Medizinforum