Sprachverein sagt Kauderwelsch den Kampf an

Werbung auf Englisch, wohin das Auge schaut
Werbung auf Englisch, wohin das Auge schaut
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Regionalgruppe des Sprachvereins kommt am Samstag mit Info-Stand nach Bottrop und schlägt deutsche Alternativen für englische Werbung vor.

Bottrop..  „Sprachkauderwelsch“, schimpft Dr. Hans-Joachim Thelen vom Sprachverein und schaudert, wenn er durch die Fußgängerzone läuft. „Ich komme mir stellenweise vor wie in einer amerikanischen Provinzstadt mit all den englischen und pseudoenglischen Geschäfts- und Produktbezeichnungen.“ Fantasielos und eintönig findet er das und hat deshalb diesen Werbeauftritten den Kampf angesagt. Am nächsten Samstag auch in Bottrop.

An einem Stand auf dem Altmarkt will Thelen, Regionalvorsitzender des Vereins Deutsche Sprache (VDS), den Bottropern bewusst machen, welche Entwicklung unsere Sprache genommen hat.

Lieber „Porenklekser“

Samstag auf dem Altmarkt

Da werben Geschäfte nicht mehr mit Schlussverkauf und Sonderangeboten, sondern nur noch mit „sale“, und eine Bank preist sich an als „Consumer“ Bank, Bank für Verbraucher, also für jedermann. Der Friseur nennt sich „Hairstylist“ und der Tätowierer seinen Laden „Tattoo-Studio“, wo man doch genauso gut „Porenklekser“ sagen könne.

Das meint zumindest der Dorstener Thelen. Er hat die Regionalgruppe des Vereins für Bottrop, Oberhausen, Dorsten und Wesel schon vor über zehn Jahren gegründet. In dieser Stadt wird er am morgigen Samstag erstmals seinen Info-Stand aufbauen. Im Gepäck hat er dann auch Tafeln, die den englischen Wildwuchs in deutscher Werbung dokumentieren sollen – und auch, wie man es anders und besser machen könnte. Dort wird dann beispielsweise auch der „Midseason Sale“ zu finden sein, aus dem beim Sprachverein ein für jedermann verständliches „Halbzeit-Schnäppchen“ wird.

Oft gibt es Fehler

Das Sprachkauderwelsch sei öfter mal falsch und keinesfalls international. „International ist anders, mehrsprachig. Davon kann in den Geschäften aber keine Rede sein. Bottroper kaufen immer noch auf Deutsch ein“, meint Thelen. Das sei für jeden verständlich und öfter mal deutlich auffälliger und origineller, wie eben „Porenklekser“. Die Bottroper können am Samstag übrigens auch über die Vorschläge des Sprachvereins abstimmen. Aus Erfahrung weiß Thelen, dass das immer zugunsten des Deutschen ausgeht.

Der Verein Deutsche Sprache wurde 1997 gegründet und sieht sich als „Bürgerbewegung“ mit rund 36 000 Mitgliedern aus verschiedenen Nationen. Ziel sei es, „der Anglisierung der deutschen Sprache“ entgegenzutreten und an die „Schönheit der Muttersprache“ zu erinnern. Der Verein hat nichts gegen Fremdwörter als Bestandteil der deutschen Sprache, aber etwas gegen „Prahlwörter“, mit denen gewöhnliche Dinge zu einer „großartigen Sache hoch gejubelt“ werden sollen. Beispiel gefällig? Highlight, shooting star, outfit . . .