Spende für Kinderschutzambulanz

Das mittlerweile achte Weihnachtskonzert des Rotary Clubs Gladbeck-Kirchhellen auf dem Hof Schmücker hat 18 000 Euro eingespielt. Das Geld geht an den Förderverein des Marienhospitals, der damit in der Kinderklinik eine Kinderschutzambulanz aufbauen will.

Der Bedarf ist unstreitig vorhanden. 250 Fälle von Vernachlässigung, Misshandlung und Missbrauch sehen die Ärzte der Kinderklinik jedes Jahr, schätzt Dr. Martin Günther, Chefarzt der Kinderklinik; unter 100 sind Fälle aus der Familie, die anderen sind breit gestreut, berichtet er: „Das geht vom Schulverweigerer mit Kopfschmerzen, der irgendwann am Bahnhof aufgegriffen wird, bis hin zum Linkshänder, der sich gegen Umerziehungsversuche zu den falschen Freunden flüchtet.“ Für den Aufbau der Ambulanz kalkuliert der Chefarzt mit Kosten für Geräte von bis zu 25 000 Euro; gut die Hälfte hatte er mit den Spenden aus dem Weihnachtskonzert zu decken gehofft und sieht sich nun angenehm überrascht: „Diese Spende ist sehr erleichtern für unsere Aufbauarbeit. Heute ist ein besonders schöner Tag.“ Die Ärzte arbeiten ehrenamtlich für die Ambulanz und arbeiten sich gerade in die „Spurensicherung“ ein, formuliert Günther: „Wir heilen ja nicht nur, sondern müssen auch eine juristisch valide Dokumentation vorlegen.“

Die Benefiz-Weihnachtskonzerte auf dem Hof Schmücker werden auch dieses Jahr eine Fortsetzung finden; darauf haben sich die Aktion „Lichtblicke“ der NRW-Lokalradios, der Rotary-Club und Organisatorin Richetta Manager schon geeinigt. Über einen möglichen Nutznießer sagt Gastgeber Eberhard Schmücker: „Unserem Club ist wichtig, vor Ort Gutes zu tun.“