Sicherheit wird beim Rosenmontagszug groß geschrieben

Sicherheit wird groß geschrieben, wenn der Rosenmontagszug am 16. Februar ab 10.30 Uhr durch Bottrop rollt. Nach dem Loveparade-Unglück 2010 wurden die Auflagen verschärft. Nun muss nicht nur das Fahrzeug selber TÜV abgenommen sein, sondern auch der selbstgemachte Aufbau. Und schließlich muss der Karnevalswagen für den Umzug versichert werden. Weitere Auflage nach Unfällen: An jeder Achse des Fahrzeugs muss auf jeder Seite Sicherheitspersonal mitlaufen.

Es versteht sich von selbst, dass für die Sicherheitsleute ein striktes Alkoholverbot gilt. Die genaue Route des Karnevalszugs muss im Übrigen zuvor mit Straßenverkehrsamt und Polizei abgestimmt werden.

Die Zeiten, in denen jeder Karnevalsclub und jede Gruppe einen eigenen Wagen gebaut haben, sind lange vorbei. Es fehlen die Leute, die Lust und Zeit dafür haben, und es fehlen die Hallen, um die Karnevalswagen unterzustellen, bedauern die Karnevalisten.

Auch das Bottroper Stadtprinzenpaar Klaus III. und Christiane III. wird am nächsten Montag nur auf einem geliehenen Gefährt Platz nehmen. „Wir bekommen ihn vom Festkomitee Oberhausen“, erzählt das Stadtprinzenpaar. Die Oberhausener hätten eigene Wagen und eine riesige Industriehalle und finanzierten ihre Kosten auch durch den Verleih der Fahrzeuge. Die Bottrop Narren holen den Wagen einen Tag vorher ab und schmücken ihn mit Bottroper Emblemen und Wappen.

Und wenn der Rosenmontagszug dann mit viel Musik durch Bottrops Straßen rollt, haben die Akteure zuvor auch schon für die Gema tief in die Tasche gegriffen: Für jeden Wagen mit Musikanlage müssen 40 Euro berappt werden, jede Fußgruppe mit Musikanlage ist mit 20 Euro dabei. Abkassiert werden die Gema-Gebühren übrigens direkt vor Ort.

Rund 38 Motivwagen, Fußgruppen und Musikzüge werden beim Rosenmontagszug dabei sein, wie das Festkomitee mitteilt. Davor haben Bottrops oberste Karnevalisten schon ein volles Programm: Heute ist um 13.11 Uhr das Prinzenwiegen in der Stadtsparkasse am Pferdemarkt und am Samstag ab 11.11 Uhr das Tresorknacken bei der Volksbank in der „Alten Börse“.