SEK-Einsatz - Gelsenkirchener bedroht Freundin mit Pistole

In seiner Wohnung nahm die Spezialeinheit der Polizei den 25-Jährigen fest. Er hatte seine Freundin bedroht und auch behauptet, Sprengstoff ensetzen zu wollen.
In seiner Wohnung nahm die Spezialeinheit der Polizei den 25-Jährigen fest. Er hatte seine Freundin bedroht und auch behauptet, Sprengstoff ensetzen zu wollen.
Foto: Lars Heidrich
Was wir bereits wissen
Die Bottroperin (19) hatte Anzeige gegen ihren Freund erstattet. Einsatzkommando nahm den Mann in seiner Wohnung fest. Er kam ins Krankenhaus.

Gelsenkirchen/Bottrop.. Eine Spezialeinheit der Polizei nahm in Gelsenkirchen einen 25-Jährigen fest, von dem angenommen werden musste, dass er eine Waffe und Sprengstoff einsetzen würde. Der Vorfall nahm seinen Anfang in Bottrop, als die 19-jährige Freundin des Mannes Anzeige gegen ihn bei der hiesigen Polizei erstattete.

Ihr alkoholisierter Freunde habe sich in seiner Wohnung in Gelsenkirchen am späten Donnerstagnachmittag bereits äußerst aggressiv gezeigt, so die Aussage der jungen Bottroperin.

Abends habe er sie mehrfach mit einem schwarzen Revolver bedroht und gesagt, dass er die Waffe auch gegen sich selbst und wenn nötig auch gegen Polizeibeamte richten würde. Darüber hinaus habe er auch noch mit der Benutzung von Sprengstoff gedroht.

Gestern gegen 6.30 Uhr griff die Spezialeinheit zu. Die Beamten fanden den Mann schlafend in seiner Wohnung vor. Er blieb bei der Festnahme unverletzt. Neben seinem Bett fanden die Beamten eine ungeladene Schreckschusspistole. Weitere Waffen oder auch Sprengstoff wurden aber nicht gefunden.

Wegen seines offenbar schlechten gesundheitlichen Zustandes brachte ein Rettungswagen den Mann in ein Krankenhaus.