Schülerabwanderung nach Gladbeck

Viele Schulkinder pendeln zum Unterricht an Schulen in den Nachbarstädten.
Viele Schulkinder pendeln zum Unterricht an Schulen in den Nachbarstädten.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Die Pendlerbilanz der örtlichen Gymnasien und Realschulen mit der Nachbarstadt fällt negativ aus. Das liegt nicht nur am fehlenden Schulangebot in Kirchhellen.

Bottrop..  Die gestiegene Zahl der Kinder, deren Eltern sie lieber an weiterführende Schulen in den Nachbarstädten schicken, hat die Parteien im Stadtrat längst auf den Plan gerufen. Elf Prozent der Schulkinder fahren mittlerweile zum Schulbesuch über die Stadtgrenzen. Rund 480 Schüler mehr verlassen Bottrop als von auswärts zum Unterricht in die Stadt kommen. Zum Vergleich: In Dorsten ist die Schulpendler-Bilanz recht ausgeglichen.

Die meisten Parteien setzen darauf, dass vor allem die neue Kirchhellener Sekundarschule die negative Schulbilanz der Stadt aufbessert. Doch so sicher scheint dies nicht zu sein, wie jetzt auch aktuelle Zahlen zeigen, die die Stadtverwaltung in Gladbeck veröffentlichte. Denn danach besuchen zumindest die weiterführenden Schulen in der Nachbarstadt weitaus mehr Kinder aus Alt-Bottrop als aus Kirchhellen.

Nach der Bilanz der Bottroper Verwaltung (die WAZ berichtete) gingen 138 Kinder aus Bottrop im Schuljahr 2013/14 in Realschulen in Dorsten, und insgesamt 122 Kinder aus Bottrop bekamen an den Gladbecker Realschulen Schulunterricht. Anders als in Bottrop schlüsselte die Verwaltung in Gladbeck ihre Schulpendler-Bilanz allerdings getrennt nach Kindern aus Bottrop und Kirchhellen auf.

Daraus ergibt sich, dass im Schuljahr 2014/15 mehr als doppelt so viele Kinder aus Bottrop die Gladbecker Gymnasien und Realschulen besuchen als aus Kirchhellen. Bei den Realschulen kommen auf 79 Bottroper Schüler 42 Kirchhellener Kinder. Die Anne-Frank-Realschule an der Kortestraße ist dabei die gefragteste Gladbecker Realschule. Diese besuchen zurzeit 52 Bottroper und 28 Kirchhellener Schüler.

Bei den Gymnasien wird das Verhältnis noch klarer. Nach den Bottroper Daten besuchen über 400 junge Leute auswärtige Gymnasien. Davon bekommen allein 262 Schüler Unterricht an einem Gladbecker Gymnasium. 189 Schüler kommen aus Alt-Bottrop und nur 73 Schüler aus Kirchhellen. In Alt-Bottrop ist das Riesener-Gymnasium an der Schützenstraße die gefragteste Bildungsadresse. 170 junge Bottroper werden dort unterrichtet, jedoch kein einziger Kirchhellener. Im Bottroper Norden ist wiederum das Ratsgymnasium an der Mittelstraße mehr gefragt. Dort gehen zurzeit 42 junge Kirchhellener zur Schule und nur sieben aus Alt-Bottrop.