Schüler lernen Bio und mehr in der Bottroper Arche

Die Janusz-Korczak-Gesamtschule in Bottrop lebt Inklusion mit ihren Schülern bei einem Projekt mit der Arche Noah. Am Dienstag waren dort auch Schüler der Internationalen Förderklasse zu Besuch.
Die Janusz-Korczak-Gesamtschule in Bottrop lebt Inklusion mit ihren Schülern bei einem Projekt mit der Arche Noah. Am Dienstag waren dort auch Schüler der Internationalen Förderklasse zu Besuch.
Foto: Michael Korte
Was wir bereits wissen
Fünftklässler der Janusz-Korczak-Gesamtschule mit und ohne Förderbedarf lernen einmalin der Woche in der Jugendeinrichtung der Ev. Kirche.

Bottrop..  So schön kann Biologieunterricht sein. Draußen in der Natur, umwuselt von einem neugierigen Hund, zwischen furchterregend großen, schwarzen Schweinen, die überall herumschnüffeln. Einmal die Woche lernen Fünftklässler der Janusz-Korczak-Gesamtschule so Bio, auch wenn es sich für sie vielleicht nicht so anfühlt wie Unterricht. Auf ein Jahr ist das Projekt in der „Arche“ für Kinder mit und ohne Förderbedarf angelegt.

Kurz vor Ende des Projektes kam den 15 Schülern der fünften Klassen noch eine besondere Aufgabe zu. Am Dienstag Vormittag hatten sie nämlich 16 Mitschüler aus einer Internationalen Förderklasse (IFK) mit ihrem Lehrer Mirco Nemec zu Besuch, die seit Januar Deutsch an der Gesamtschule lernen und bald in Regelklassen integriert werden sollen. Die Fünftklässler führten die Elf- bis 17-Jährigen stolz über das Arche-Gelände, waren „Paten“ und „Experten" für sie. Im Mittelpunkt standen neben der Natur und den Tieren, auch das Kennenlernen ihrer unterschiedlichen Kulturen, Spiel und Zusammensein. Gelebte Integration eben.

So wie hier auch Inklusion quasi nebenbei passiert. Jeweils ein Schulhalbjahr war eine Gruppe von Fünftklässlern mit und ohne anerkanntem Förderbedarf mit ihrem Sonderschulpädagogen Ralf Forreiter und einem Bundesfreiwilligen auf dem Gelände der Arche unterwegs. Die Schüler mussten die Hühner füttern und die Schafe scheren, die Wolle spinnen und weiter verarbeiten oder auch mal ein Schwein so lange streicheln, bis es sich genießerisch auf den Boden plumpsen und wie ein Hund den Bauch kraulen lässt. So geht inklusives Lernen auch. Verantwortung übernehmen, Regeln einhalten, emotional und sozial kompetent sein. Das Selbstwertgefühl der Schüler wächst mit dem Projekt.

Die Janusz-Korczak-Gesamtschule ist eine Schule des Gemeinsamen Lernens, erklärt Schulleiter Detlef Grzebellus und ist glücklich über die Zusammenarbeit mit der Arche, das der Sonderpädagoge Forreiter von seiner früheren Förderschule quasi mitgebracht hat.

Natur pur mitten in der Stadt

Sie soll auch im kommenden Schuljahr wieder starten für Fünftklässler mit und ohne Förderbedarf. Förderbedarf haben die Schüler sowohl im Bereich „Lernen“ als auch bei der „sozialen und emotionalen Entwicklung“.

Jeden Dienstag, wenn die Kinder bei den Tieren in der Arche sind, ist auch das Arche-Team um Susanne Kolodziejski immer mit von der Partie. Die Jugendeinrichtung der evangelischen Kirche stellt ihre Angebote und ihr Know-how kostenfrei zur Verfügung. Auf dem Gelände mitten in der Stadt können die Kinder so ein Stück Natur genießen.