Sänger stehen im Rampenlicht

Einmal selbst ins Rampenlicht treten, die Anspannung spüren und anschließend einen großen Applaus genießen, ganz so wie die großen Vorbilder - diese Chance wollen sich zahlreiche Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene an diesem Wochenende im Spielraum nicht entgehen lassen.

Zugegeben: Die Produktionen der Theatergruppe „Die 2. Besetzung“ reicht natürlich nicht an die ganz großen Stücke der nationalen und internationalen Bühnen heran, trotzdem stellt auch das Casting im Spielraum an der Prosperstraße große Ansprüche an die jungen Künstler. Nicht nur Töne und Stimme müssen überzeugen, auch das Improvisationstalent wird abgefragt.

Die elfjährige Sophia ist die erste von knapp 30 Kindern die am Freitagmittag das Casting-Wochenende eröffnen. „Ich hatte sehr viel Spaß auf der Bühne. Die Jury war ingesamt sehr nett zu mir. Ich war aber vor meinem Auftritt auch schon ziemlich aufgeregt“, so die junge Sängerin. Mit ihrer Interpretation des Ed-Sheeran-Songs „I see fire“ konnte sie der Jury zumindest schon mal einige positive Kommentare entlocken. Auch wenn eine endgültige Entscheidung noch aussteht. Gesucht wurden am Freitag Kinder für eine Rolle im Musical Ferdy Förder.

In dem Stück geht es um den Maulwurf Ferdy Förder, der in einer Kindertagesstätte lebt und dort mit den Kindern spielt und lacht. Eines Tages erwächst in ihm der Wunsch, eine eigene, richtige Berufung zu finden. Gemeinsam mit seinen tierischen Freunden, die allesamt schon einen Beruf haben, begibt er sich auf die Suche nach seiner Berufung.

Die Jury bilden unterdessen Tim Bertels, Katarina Eickhoff und Michaela Schoben. Letztere ist auch der neue Gesangscoach der 2. Besetzung für Kinder zwischen sechs und 13 Jahren.

Jugendliche singen am Sonntag

Während die Kinder bereits gestern ihr Können vor der Jury präsentierten, werden morgen die Jugendlichen und jungen Erwachsenen unter dem Motto „Die Bretter, die die Welt bedeuten“ im Fokus der Jury stehen.

Zwischen 12 und 18 Uhr sind alle interessierten Mitglieder der 2. Besetzung aufgerufen, ihre Gesangskünste bei unterschiedlichen Stücken zu präsentieren. Zusätzlich darf auch getanzt werden.