Rotary Club Bottrop-Wittringen lädt zum 2. Benefiz-Cup ein

Die Mitglieder vom Rotary Club Bottrop-Wittringen und das Team der Arche Noah freuen sich auf den Benefiz-Cup am 14. Ferbuar in Bottrop. Und sie hoffen natürlich auf viele Fans, die die Mannschaften anfeueren werden.
Die Mitglieder vom Rotary Club Bottrop-Wittringen und das Team der Arche Noah freuen sich auf den Benefiz-Cup am 14. Ferbuar in Bottrop. Und sie hoffen natürlich auf viele Fans, die die Mannschaften anfeueren werden.
Foto: FUNKE Foto Services
In der Renz-Halle in Bottrop kicken die Traditionsmannschaften u.a. von Schalke 04 und dem BVB für den guten Zweck. Das Geld geht an die Arche Noah.

Bottrop/Gladbeck.. Ein spannendes Turnier verspricht der Rotary Club Bottrop-Wittringen, der mit dem Jugendclub Rotaract den zweiten Benefiz-Cup organisiert hat. Vier Gruppen mit je vier Mannschaften treten am Samstag, 14. Februar, in der Dieter-Renz-Sporthalle gegeneinander an und beweisen ihr fußballerisches Können.

Mit dabei sind ehemalige Bundesliga-Spieler von FC Schalke 04, Borussia Dortmund, Rot-Weiß-Essen und die Damenmannschaft D-35 der Frauenbundesliga SGS Essen. Die Erlöse des Turniers fließen an die ökopädagogische Kinder- und Jugendeinrichtung Arche Noah Bottrop.

Mit den Spenden soll ein neues Therapiepferd angeschafft werden. „Unser Pferd Max geht bald in den wohlverdienten Ruhestand. Deshalb brauchen wir einen Nachfolger“, erklärt Susanne Kolodziejski, Leiterin der Arche Noah. Die Therapie mit Tieren ist ein Arbeitsschwerpunkt der Einrichtung. Genutzt werden die positiven Eigenschaften und Wirkungen von Tieren auf den Menschen. „Die tiergestützte Interaktion gehört zu den besten Therapiemethoden zur Förderung unserer Kinder“, sagt sie.

Beim Benefiz-Cup im vergangenen Jahr in Gladbeck konnten 9000 Euro eingenommen werden, die der Frühförderinitiative Gladbeck zugute kamen. 800 Zuschauer haben den Teams zugejubelt. „Dieses Jahr möchten wir die Zahl noch toppen“, sagt Joachim Orberger, Mitorganisator und Turnierleiter des zweiten Benefiz-Cups. Anwesend ist auch Oberbürgermeister Bernd Tischler, der vor Spielbeginn ein Grußwort spricht.

Der Rotary Club setzt sich für soziale Projekte, Völkerverständigung und Frieden ein. Willkommen sind Personen aus allen Kontinenten, Kulturen und Berufen. Die Jugendorganisation Rotaract richtet sich nach dem Motto „Lernen - Helfen -Feiern“ und vertritt die Werte Fairness, Freundschaft und Toleranz.