Reiner Wohlklang bei der Eröffnung

Das erste Musikfestival des Reviers im Jahr, „Orgel Plus“ beginnt traditionell in einer Kirche (diesmal wieder in St. Cyriakus) mit einem Gottesdienst. Er wird musikalisch festlich gestaltet. In diesem Jahr begleitete die Messe C-Dur, op. 169, von Josef Gabriel Rheinberger (1838 – 1901) die vielen Besucher durch den Wechsel von Gebet, Sakrament und Predigt.

Die Hauptaufgabe für den musikalischen Teil fiel Ursula Kirchhoff zu. Sie hatte das fließend-melodische Rheinberger-Werk mit den typischen Sätzen vom Kyrie bis zum Agnus Dei einstudiert, dirigierte es mit dem im Altarraum platzierten Kirchenchor und dem „studio orchester duisburg“, außerdem gab die Cyriakus-Kantorin noch von der Orgelempore aus Kostproben ihrer solistischen Vokalkunst.

Rheinbergers Messe, Ende des 19. Jahrhunderts entstanden, vermittelt mit Inbrunst, Demut und hohem technischen Können spätromantische Musikkultur. Die einzelnen Sätze stattet der Münchner, der so prominente Schüler wie Wilhelm Furtwängler und Engelbert Humperdinck unterrichtete, mit stimmungsvollen Klängen aus. Der Chor „badet“ sich wohlfühlend in dieser unkomplizierten Harmonik, die keine Ecken und Kanten kennt. 2003 gründete sich übrigens erst eine Rheinberger-Gesellschaft, die sich um Nachlass und Wirken dieses Komponisten kümmert. Den Orgelpart übernahm Max Brackmann von St. Suitbert.