Das aktuelle Wetter Bottrop 12°C
Bergbau

Prosper-Haniel - RAG sucht für 1000 Leute neue Jobs, bis 150 Kilometer entfernt

11.03.2012 | 17:39 Uhr
Prosper-Haniel - RAG sucht für 1000 Leute neue Jobs, bis 150 Kilometer entfernt
Der Förderturm der Zeche Prosper-Haniel an der Fernewaldstraße Foto: Birgit Schweizer

Bottrop.   Die Zahl der Unfälle auf dem Bergwerk Prosper-Haniel ist rückläufig, die Menge der geförderten Kohle steigt - das sind zwei positive Erkenntnisse der jüngsten Betriebsversammlung. Dabei wurde auch über den Stellenabbau bis 2018 gesprochen. Für 1000 Mitarbeiter sucht die RAG neue Jobs. 150 Kilometer Entfernung vom Wohnort gelten als zumutbar.

Weniger Unfälle, mehr geförderte Kohle und derzeit 275 Auszubildende - das ist die positive Bilanz, die Wolfram Zilligen, Bergwerksdirektor von Prosper-Haniel, für das letzte Jahr zog. Doch auf der Betriebsversammlung wurde auch über den Stellenabbau bis 2018 gesprochen.

Besonders stolz betonte Zilligen, dass es im letzten Jahr nur 29 Unfälle bei täglich rund 3000 Menschen im Werk gegeben habe. 100 unfallfreie Tage in Folge gegen Ende des Jahres waren das Ergebnis. Für 2012 habe man sich dennoch das Ziel gesetzt, die Sicherheit im Betrieb nicht nur zu stabilisieren, sondern noch zu erhöhen.

Auch aus wirtschaftlicher Sicht sei 2011 ein erfolgreiches Jahr gewesen, sagte Arbeitsdirektor Peter Schrimpf. So habe man im letzten Jahr 80 000 Tonnen mehr Kohle abgebaut als erwartet. Für 2012 rechnet er mit einem Abbau nach Plan.

Mit Gerüchten aufgeräumt

Auf der Betriebsversammlung der RAG wurde aber auch deutlich gemacht, dass 2012 ein anspruchsvolles Jahr werde. Betriebsratsvorsitzender Ludwig Ladzinski wollte vor allem mit einigen Gerüchten aufräumen, die in den letzten Wochen unter den Mitarbeitern kursierten. „Kündigungen, weniger Geld, neue Verträge - das ist alles Schwachsinn!“

Das heißt jedoch nicht, dass auf die Mitarbeiter keine Einschränkungen zukommen. Bereits 2011 wurden etwa 2000 Stellen abgebaut, in diesem Jahr sollen es noch einmal 2500 werden. Das sind vor allem diejenigen, die in den Vorruhestand gehen. Die Möglichkeit bietet sich bis 2018 natürlich nicht für alle. Für die rund 1000 Mitarbeiter, die davon betroffen sind, bemüht sich die RAG um neue Jobs. „Wir sind verpflichtet, neue Arbeitsplätze zu besorgen“, sagte Ladzinski.

Hohe Anforderungen

Jedoch werden an die Angestellten hohe Anforderungen gestellt. Die Arbeitsbedingungen müssten zwar zumutbar sein und mit mindestens 90 Prozent des letzten Bruttolohns vergütet werden. Jedoch seien Entfernungen bis 150 km vom Wohnort zumutbar. Es helfe nichts, einen Umkreis von 20 km festzulegen, wenn da nichts ist. „Wir tun unser Bestes, aber man muss sich auch helfen lassen. Wir können nur Wege aufzeigen“, sagte Ladzinski, „wir möchten von der Arbeit in die Arbeit vermitteln.“

Er machte aber auch klar: „Wir werden alle 1000 Beschäftigten schrittweise vermitteln. Nur ist Aussitzen keine Lösung. Wer Ende 2018 noch da und nicht vermittelt ist, der hat ein Problem.“

Christian Vooren



Kommentare
22.03.2013
11:11
Prosper-Haniel - RAG sucht für 1000 Leute neue Jobs, bis 150 Kilometer entfernt
von trickflyer | #2

subventionsbetrieb nr.1: in der altenpflege und im kitabereich ist reichlich platz.man muss mal die höhe der subvention durch die anzahl der mitarbeiter teilen....da wird einem schlecht.

12.03.2012
21:02
Prosper-Haniel - RAG sucht für 1000 Leute neue Jobs, bis 150 Kilometer entfernt
von harry621 | #1

Subventionsmüllkippe. Sofort dicht machen.

1 Antwort
Prosper-Haniel - RAG sucht für 1000 Leute neue Jobs, bis 150 Kilometer entfernt
von bmw369 | #1-1

wer bekommt keine subventionen?

Aus dem Ressort
Kleines Mädchen mit großem Herzen
Bürger-Engagement
Die zehnjährige Majana Kabisch besucht regelmäßig die Bewohner des Awo-Seniorenzentrums Fuhlenbrock. Sie spielt mit ihnen und näht liebevolle Geschenke für sie. Die Novitas BKK verlieh ihr gerade den Versichertenpreis 2014.
Auf dem Plan wird Bottrop deutlich grüner
Naturschutz
Wenn die Stadt 2015 den Landschaftsplan in Kraft setzt, wird die Fläche der Naturschutzgebiete von jetzt 4,6 auf 14 Prozent des Stadtgebietes steigen. Trotzdem darf in der Kirchheller Heide der geplante Badesee entstehen
Händler bereiten den ersten Bottroper Feierabendmarkt vor
Wirtschaft
Die Interessengemeinschaft „Gladbecker Straße“ fasst als Standort für den Markt von 16 bis 20 Uhr den Rathausplatz ins Auge. Im nächsten Frühjahr soll es soweit sein. Die große Mehrheit der Kunden findet so einen späten Markt gut. Das zeigte die Online-Umfrage der WAZ.
Bürger verärgert über Sturm-Reste
hr Tipp – unser Thema
Seit Pfingsten türmen sich Äste und Stämme vor St. Franziskus in Welheim. Hier ist einer von vier städtischen Sammelplätzen. Sie sollen im November geräumt werden. Doch mit dem, was Sturmtief Ela hinterlassen hat, kann die Stadt kein Geld verdienen.
Die Bottrop-Ebeler haben es sich schön gemacht
Bürgerprojekt
Mit einem Fest wurde am Donnerstag der neu gestaltete Eingang in den Stadtteil Ebel gewürdigt. Die Emscher-Galerie und weidende Schafe aus Beton verschönern nun die Autobahnbrücke. Bürger des Stadtteils haben geholfen, aus dem früheren Schandfleck an der Bahnhofsstraße ein Schmuckstück zu machen.
Umfrage
Würde Ihnen ein Feierabendmarkt in Bottrop in der Zeit von 16 bis 20 Uhr gefallen?

Würde Ihnen ein Feierabendmarkt in Bottrop in der Zeit von 16 bis 20 Uhr gefallen?

 
Fotos und Videos
Campus
Bildgalerie
Schlüsselübergabe
Medizinforum
Bildgalerie
Marienhospital
Brauhaus am Ring
Bildgalerie
Hochzeitsmesse
Halloween Fest
Bildgalerie
Horror