Das aktuelle Wetter Bottrop 15°C
Verkehr

Polizei warnt: Handys lenken Fußgänger ab

13.06.2013 | 17:30 Uhr
Polizei warnt: Handys lenken Fußgänger ab
Die Fußgänger, die die Peterstraße queren, haben Grün – und die Rechtsabbieger von der Kapitän-Lehmann-Straße auch. Eine klassische Gefahrensituation.Foto: Winfried Labus

Wer im Gehen eine SMS schreibt, achtet oft nicht mehr auf den Verkehr. Auf dies und mehr weist die Polizei bei ihren Schwerpunktkontrollen in Sachen Fußgängersicherheit an unfallträchtigen Punkten in Bottrop hin.

Eine junge Frau quert an der Ampelkreuzung Kapitän-Lehmann-Straße/ Peterstraße bei Grün die Fahrbahn. Ihr Blick ist starr aufs Handy gerichtet. Genau darum spricht Polizeihauptkommissar Siegfried Jarzombek die Frau an, als sie den Bürgersteig erreicht hat: Handys sind eine Gefahrenquelle, auch für Fußgänger.

Autofahrer ebenfalls im Fokus

„Mal eben eine SMS schreiben, während man läuft: Das lenkt ab“, sagt der Leiter des Verkehrsdienstes bei den Schwerpunktkontrollen in Sachen Fußgängersicherheit, die die Polizei gestern mit dem Straßenverkehrsamt durchführte. Sie sind Teil des Projekts „Wichtig! Geh’ richtig!“, das in Bottrop und Recklinghausen gestartet wurde. „In diesen beiden Kommunen verunfallen Fußgänger deutlich häufiger“, so Jarzombek. Im Durchschnitt der Jahre 2008 bis 2012 verunglückten in Bottrop 53 Fußgänger jährlich. Und im gesamten Bereich des Polizeipräsidiums sind 2013 bereits sechs Fußgänger tödlich verunglückt. In den Blick genommen werden auch die Autofahrer – so war gestern etwa der städtische Blitzer im Einsatz, verrät Jarzombek: „Je geringer die Geschwindigkeit, desto besser lassen sich Unfälle mit Fußgängern vermeiden.“ Für die Kontrollen wurden Hauptverkehrsstraßen ausgesucht, die für Fußgänger besonders gefährlich sind. Dazu zählt die Strecke Hans-Böckler- bis Pros­perstraße ebenso wie die Nord-Süd-Achse Kirchhellen-Essen.

Zurück zum Handy: Das Bedienen desselben oder auch das Musikhören lenkt den Fußgänger ab. Dabei ist es gerade seine Aufmerksamkeit, die ihn schützt, betont Jarzombek. Fußgänger sollten sich z.B. nie einfach auf Grün verlassen – sondern noch einmal schauen, ob tatsächlich kein Auto kommt.

Zusammenstöße zwischen Fußgänger und Auto beim Abbiegen sind klassische Unfälle, sagt Jarzombek. Das kann Christina Maniatopoulos von der örtlichen Schneiderei bestätigen: Vor einigen Jahren sei hier eine Fußgängerin tödlich verunglückt. Der Autofahrer auf der Kapitän-Lehmann-Straße sah Grün und bog rechts ab, die Fußgängerin sah ebenfalls Grün und querte die Peterstraße, erzählt sie. Überhaupt: „An dieser Stelle ist es oft so, dass stark gebremst wird.“ Was sie richtig ärgert: „Oft sehe ich Mütter mit Kindern bei Rot über die Ampel gehen – so ein schlechtes Beispiel.“ Ist die Polizei wie jetzt vor Ort, passiert das nicht. Auch die Schüler, die morgens vom Busbahnhof zu den Schulen strebten, haben sich laut Jarzombek gut verhalten, aber ob der Kontrolle an der Paßstraße aufgemerkt. Durch diese rücke die Bedeutung des richtigen Verhaltens als Fußgänger in den Fokus.

Nina Stratmann


Kommentare
Aus dem Ressort
Bottroper wollte Unkraut abflämmen – drei Pkw beschädigt
Feuerwehr
Fatale Folgen hatte am Samstagmittag der Versuch eines Bottropers, Unkraut in seinem Garten abzuflämmen. Die Bilanz: Auf einem benachbarten Supermarkt-Parkplatz brannte ein Auto aus, zwei weitere wurden beschädigt. Die Polizei schätzt die Höhe des Schadens auf 23000 Euro.
Mitten im Ruhrpott: die Prosperstraße
Musical
„Die Prosperstraße“: So heißt das erste selbst geschriebene Stück, das Tim Berkels Musical-Crew nun auf die Beine stellt. Im Mai wird die Komödie nun „Spielraum“ Premiere haben.
Polizei klärt Fußgänger über Gefahren im Straßenverkehr auf
Verkehr
Im zurückliegenden Jahr verunglückten im Bereich des Polizeipräsidiums Recklinghausen, zu dem auch Bottrop gehört, vierzehn Menschen tödlich (gegenüber insgesamt 20 im Vorjahr). Um dia Anzahl getöteter und verletzter Fußgänger zu senken, sucht die Polizei das Gespräch.
Wenn die Glocken schweigen
Kultur
Am Glockengeläut scheiden sich zuweilen die Geister. Was für den einen als von Kindheit vertrauter Kulturklang daherkommt, mag für die andere eher Ruhestörung oder unfreiwilliges Wecken bedeuten. Auch wenn nicht mehr alle der mehr als 70 Glocken allein der katholischen Kirchen in Alt-Bottrop - ohne...
Stadt Bottrop fordert den Abriss einer Bauruine
Stadtbild
An der Sterkrader Straße geht die Verwaltung nun gegen einen unvollendeten Neubau vor – weil die Baugenehmigung nicht mehr gültig ist. Der Bauunternehmer hatte 2009 Insolvenz angemeldet. Doch trotz Gesetzesänderungen bleibt es schwierig, gegen verfallene Bestandsimmobilien aktiv zu werden.
Fotos und Videos
Gestohlener Schmuck
Bildgalerie
Diebesgut
Pfotentreff im Saalbau
Bildgalerie
Rassekatzen