Das aktuelle Wetter Bottrop 10°C
Bottrop

„Orgel Plus“: Exotisch bis populär

19.12.2012 | 21:00 Uhr
„Orgel Plus“: Exotisch bis populär
Das Posaunenquartett Opus 4 besteht aus Mitgleidern des Leipziger Gewandhausorchesters: Sie speieln beim Eröffnungskonzert am 6. Januar in St. Cyriakus.Foto: PO4

Für manchen Bottroper gilt es schon als kleines Wunder, dass es das Festival „Orgel Plus“ bereits in der 25. Auflage gibt. Auch Gerd-Heinz Stevens, von Anfang an künstlerischer Leiter des einzigen hier in der Stadt konzipierten und veranstalteten Musik Festivals, hätte sich diese Erfolgsgeschichte damals nicht träumen lassen. Am 5. Januar ist es wieder so weit: Dann beginnt der Konzertreigen, in dem die Orgel als „Königin der Instrumente“ wie stets im Zentrum steht mittags um 12 Uhr mit einem Schnupperkonzert zur Marktzeit in der St. Cyriakus-Kirche.

Karten zwischen 7 und 25 Euro

Das belgisch-deutsche Ensemble Oirfia und Theo Palm an der Orgel versprechen einen Querschnitt internationaler Weihnachtsmusik und -tänze. Mit Harfe, Hackbrett, Flöte oder Viola da Gamba steht die Formation für eben jene nicht alltäglichen Programmpunkte, für die „Orgel Plus“ seit langem bekannt ist. Auch das Duo mit Corinna Marti und Catalina Vicens führt mit zwei fast unbekannten historischen Tasteninstrumenten, dem Clavisimbalum und dem Organetto, in eine andere musikalische Welt: ins 14. Jahrhundert, als die Mehrstimmigkeit noch in den Kinderschuhen steckte.

Aber: Die Mischung macht’s - auch bei „Orgel Plus“. Das gilt nicht nur für die Musik, die wieder einmal in großer Bandbreite vom Mittelalter bis zur Neuzeit zu erleben ist. Das gilt auch für die Finanzierung des neuntägigen Festivals, das mit einem Budget von knapp 60 000 Euro wirtschaften kann. Die teilen sich etwa zu einem Drittel auf die Stadt, Sponsoren und Gelder aus dem Kartenverkauf auf.

Mit 10 000 Euro ist die Kulturstiftung der Sparkasse im Boot, für die andere Hälfte der Sponsorengelder sorgen viele private Geldgeber, ohne die vieles so nicht möglich wäre. Auch wenn die städtische Presseabteilung erstmals auf das Schalten von Anzeigen verzichten muss (bislang gab es dafür immerhin noch 5000 Euro), will Bottrop „das größte lokale Festival beibehalten, als Erfolgsgeschichte der Stadt und für die Besucher“, sagt Kulturamtsleiter Dieter Wollek. Falls sich durch die eingesparten Anzeigen ein Besucherverlust bemerkbar machen sollte, werde man diese Kürzung irgendwie wieder zurück nehmen, so Wollek.

Natürlich kann man die Preis-Schraube nicht grenzenlos anziehen. Zwischen sieben und 25 Euro: Das ist erträglich. Die beiden Schnupperkonzerte sind sogar kostenlos. Acht Kirchen stehen im Januar im Zentrum - und natürlich auch wieder spektakuläre Ereignisse, wie Orgel und Film oder die Laser-Show von Herz-Jesu.

Die Konzerte:

5. Januar, 12 Uhr, St. Cyriakus: Schnupperkonzert
6. Januar, 16 Uhr, St. Cyriakus: Posaunenquartett Opus 4
7. Januar, 20 Uhr, Herz-Jesu: Synthesizer und Laser-Show
8. Januar, 20 Uhr, Heilige Familie, Grafenwald: Schnupperkonzert 9. Januar, 15 Uhr, Martinskirche: Kaffeekonzert
9. Januar, St. Joseph: Stummfilm „Der letzte Mann“ plus Orgel
10. Januar, 20 Uhr, Martinskirche: Duo Marti-Vicens
11. Januar, 17 Uhr, St. Johannes: Familienkonzert Orgel u. Ballett
11. Januar, 20 Uhr, Kammerkonzertsaal: Barockkonzert
13. Januar, 16 Uhr, Liebfrauen: Abschlusskonzert.

Alle Infos unter: www.orgelplus.de. Karten: 70 33 08

Dirk Aschendorf


Kommentare
Aus dem Ressort
Mitten im Ruhrpott: die Prosperstraße
Musical
„Die Prosperstraße“: So heißt das erste selbst geschriebene Stück, das Tim Berkels Musical-Crew nun auf die Beine stellt. Im Mai wird die Komödie nun „Spielraum“ Premiere haben.
Polizei klärt Fußgänger über Gefahren im Straßenverkehr auf
Verkehr
Im zurückliegenden Jahr verunglückten im Bereich des Polizeipräsidiums Recklinghausen, zu dem auch Bottrop gehört, vierzehn Menschen tödlich (gegenüber insgesamt 20 im Vorjahr). Um dia Anzahl getöteter und verletzter Fußgänger zu senken, sucht die Polizei das Gespräch.
Wenn die Glocken schweigen
Kultur
Am Glockengeläut scheiden sich zuweilen die Geister. Was für den einen als von Kindheit vertrauter Kulturklang daherkommt, mag für die andere eher Ruhestörung oder unfreiwilliges Wecken bedeuten. Auch wenn nicht mehr alle der mehr als 70 Glocken allein der katholischen Kirchen in Alt-Bottrop - ohne...
Stadt Bottrop fordert den Abriss einer Bauruine
Stadtbild
An der Sterkrader Straße geht die Verwaltung nun gegen einen unvollendeten Neubau vor – weil die Baugenehmigung nicht mehr gültig ist. Der Bauunternehmer hatte 2009 Insolvenz angemeldet. Doch trotz Gesetzesänderungen bleibt es schwierig, gegen verfallene Bestandsimmobilien aktiv zu werden.
Bottroper Pfarrerin fastete mit einer Gemeindegruppe
Lokales
Doris Sturm hat mit einer Gruppe aus ihrer Gemeinde vor Ostern gefastet. Fünf Tage lang nahm sie keine feste Nahrung zu sich. Jeweils zwei Stunden am Tag hat sie mit der Gruppe meditiert. Doch die Zeit war für die Pfarrerin keine Zeit der Bürde, sondern ein Gewinn.
Fotos und Videos
Gestohlener Schmuck
Bildgalerie
Diebesgut
Pfotentreff im Saalbau
Bildgalerie
Rassekatzen