Das aktuelle Wetter Bottrop 9°C
Bottrop

„Orgel Plus“: Exotisch bis populär

19.12.2012 | 21:00 Uhr
Funktionen
„Orgel Plus“: Exotisch bis populär
Das Posaunenquartett Opus 4 besteht aus Mitgleidern des Leipziger Gewandhausorchesters: Sie speieln beim Eröffnungskonzert am 6. Januar in St. Cyriakus.Foto: PO4

Für manchen Bottroper gilt es schon als kleines Wunder, dass es das Festival „Orgel Plus“ bereits in der 25. Auflage gibt. Auch Gerd-Heinz Stevens, von Anfang an künstlerischer Leiter des einzigen hier in der Stadt konzipierten und veranstalteten Musik Festivals, hätte sich diese Erfolgsgeschichte damals nicht träumen lassen. Am 5. Januar ist es wieder so weit: Dann beginnt der Konzertreigen, in dem die Orgel als „Königin der Instrumente“ wie stets im Zentrum steht mittags um 12 Uhr mit einem Schnupperkonzert zur Marktzeit in der St. Cyriakus-Kirche.

Karten zwischen 7 und 25 Euro

Das belgisch-deutsche Ensemble Oirfia und Theo Palm an der Orgel versprechen einen Querschnitt internationaler Weihnachtsmusik und -tänze. Mit Harfe, Hackbrett, Flöte oder Viola da Gamba steht die Formation für eben jene nicht alltäglichen Programmpunkte, für die „Orgel Plus“ seit langem bekannt ist. Auch das Duo mit Corinna Marti und Catalina Vicens führt mit zwei fast unbekannten historischen Tasteninstrumenten, dem Clavisimbalum und dem Organetto, in eine andere musikalische Welt: ins 14. Jahrhundert, als die Mehrstimmigkeit noch in den Kinderschuhen steckte.

Aber: Die Mischung macht’s - auch bei „Orgel Plus“. Das gilt nicht nur für die Musik, die wieder einmal in großer Bandbreite vom Mittelalter bis zur Neuzeit zu erleben ist. Das gilt auch für die Finanzierung des neuntägigen Festivals, das mit einem Budget von knapp 60 000 Euro wirtschaften kann. Die teilen sich etwa zu einem Drittel auf die Stadt, Sponsoren und Gelder aus dem Kartenverkauf auf.

Mit 10 000 Euro ist die Kulturstiftung der Sparkasse im Boot, für die andere Hälfte der Sponsorengelder sorgen viele private Geldgeber, ohne die vieles so nicht möglich wäre. Auch wenn die städtische Presseabteilung erstmals auf das Schalten von Anzeigen verzichten muss (bislang gab es dafür immerhin noch 5000 Euro), will Bottrop „das größte lokale Festival beibehalten, als Erfolgsgeschichte der Stadt und für die Besucher“, sagt Kulturamtsleiter Dieter Wollek. Falls sich durch die eingesparten Anzeigen ein Besucherverlust bemerkbar machen sollte, werde man diese Kürzung irgendwie wieder zurück nehmen, so Wollek.

Natürlich kann man die Preis-Schraube nicht grenzenlos anziehen. Zwischen sieben und 25 Euro: Das ist erträglich. Die beiden Schnupperkonzerte sind sogar kostenlos. Acht Kirchen stehen im Januar im Zentrum - und natürlich auch wieder spektakuläre Ereignisse, wie Orgel und Film oder die Laser-Show von Herz-Jesu.

Die Konzerte:

5. Januar, 12 Uhr, St. Cyriakus: Schnupperkonzert
6. Januar, 16 Uhr, St. Cyriakus: Posaunenquartett Opus 4
7. Januar, 20 Uhr, Herz-Jesu: Synthesizer und Laser-Show
8. Januar, 20 Uhr, Heilige Familie, Grafenwald: Schnupperkonzert 9. Januar, 15 Uhr, Martinskirche: Kaffeekonzert
9. Januar, St. Joseph: Stummfilm „Der letzte Mann“ plus Orgel
10. Januar, 20 Uhr, Martinskirche: Duo Marti-Vicens
11. Januar, 17 Uhr, St. Johannes: Familienkonzert Orgel u. Ballett
11. Januar, 20 Uhr, Kammerkonzertsaal: Barockkonzert
13. Januar, 16 Uhr, Liebfrauen: Abschlusskonzert.

Alle Infos unter: www.orgelplus.de. Karten: 70 33 08

Dirk Aschendorf

Kommentare
Aus dem Ressort
Prälat Johannes Knoblauch ist tot
Kirche
Der Geistliche starb im Alter von 71 Jahren in der Senioreneinrichtung der Caritas, St. Teresa. Er verbrachte den mit Abstand größten Teil seines...
Prälat Johannes Knoblauch ist tot
Nachruf
Der ehemalige Stadtdechant starb mit 71 Jahren nach einer langen, schweren Krankheit. Er war einer der bekanntesten Geistlichen der Stadt und ein...
Als Udo Jürgens im Lichthof in Bottrop gastierte
Erinnerung
Mancher Kritiker warf ihm vor, zu wenig sozialkritisch zu sein. Die Fans bereiteten dem Star jedoch einen begeisterten Empfang. Der hinterließ sogar...
Best holt nur noch einmal jährlich Wertstoffe aus Blauen Tonnen ab
Umweltschutz
Doch auch der Umweltbrummi nimmt jetzt auf seiner monatlich Tour durch die Stadtteile Altmetalle, Kunststoff und Elektroschrott mit.
Grafenwald: Große Koalition fordert Tempo 30
Verkehr
Die Schneiderstraße soll nicht Haupterschließungsachse des Ortsteils bleiben.SPD und CDU sind beim anstehenden Verkehrskonzept einer Meinung
Fotos und Videos
Weihnachtskonzert mit poppigen Klängen
Bildgalerie
Josef Albers Gymnasium
WAZ Redaktion
Bildgalerie
Neueröffnung
Nikolausmarkt
Bildgalerie
Kreatives aus Bottrop
Auf dem Rathaus-Dachboden
Bildgalerie
Adventskalender