Neue Schule nimmt viele Auswärtige auf

Das Josef-Albers-Gymnasium wird im kommenden Schuljahr die meisten neuen Schüler aufnehmen. 173 Grundschulkinder sind von ihren Eltern am Gymnasium an der Zeppelinstraße angemeldet worden, um dort im Schuljahr 2015/16 eine der fünften Klassen zu besuchen.

Das geht aus der Statistik hervor, die die Stadt vorlegte. Ihre Liste gibt den derzeitigen Stand nach der Umverteilung von Kindern an andere Schulen wieder. Diese Verteilung wird nötig, weil an einigen Schulen mehr Schüler angemeldet worden sind als diese aufnehmen können.

Mit 162 angenommenen Schülern stellt die Willy-Brandt-Gesamtschule an der Brömerstraße im nächsten Schuljahr den zweitstärksten neuen Jahrgang. Auf Platz drei liegt die neu gegründete Sekundarschule. 114 Kinder wollen die neue Schule an der Gregorstraße besuchen. Wegen des großen Andrangs wird die eigentlich auf drei Klassenzüge ausgerichtete Schule in ihrem ersten Jahr ausnahmsweise eine vierte Eingangsklasse bilden. Die Sekundarschule stößt auch in Gladbeck auf großes Interesse. 31 Kinder aus der Nachbarstadt wurden aufgenommen. So viele auswärtige Schüler nehmen die anderen weiterführenden Schulen bei weitem nicht auf.

Weitere Anmeldezahlen: Heinrich-Heine-Gymnasium (112), Marie-Curie-Realschule (105), August-Everding-Realschule (90, Janusz-Korczak-Gesamtschule (80), Heinemann-Realschule (70), Vestisches Gymnasium (68), Hauptschule Welheim (10).