Neue Herrscher über Alte Allgemeine in Bottrop

Die Schützenbrüder aus der zweiten Kompanie tragen „ihren“ König Hermann I. (Hirschfelder nach dem  finalen Schuss zur Krönung ins Festzelt.
Die Schützenbrüder aus der zweiten Kompanie tragen „ihren“ König Hermann I. (Hirschfelder nach dem finalen Schuss zur Krönung ins Festzelt.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Hermann I. (Hirschfelder) und Doris I. (Wischermann) sind die neuen Regenten über die Schützengesellschaft. Widerstand kam von Vogel und Gewehr

Bottrop.. Der Widerstand kam diesmal von zwei Seiten. Nicht nur der hölzerne Vogel wehrte sich tapfer und hielt sich lange, auch das Gewehr versagte zwischenzeitlich seinen Dienst und musste ausgetauscht werden. Doch allen Widrigkeiten zum Trotz holte Hermann Hirschfelder den Vogel letztlich von seiner Stange. Seit Montag, 14.02 Uhr, herrscht er als Hermann I. über die Schützen der Alten Allgemeinen. Zu seiner Königin wählte er Doris I. (Wischermann).

Als der Vogel endlich fiel, skandierte die zweite Kompanie den altbekannten Jubelruf: „Endlich wieder Königskompanie!“ Dabei hätten sie den eigentlich schon mit Beginn des Königschießens anstimmen können. Denn als zweiter Anwärter war Günter Korte angetreten, auch aus der Zweiten.

Rund 45 Minuten legten die beiden auf den Vogel an, doch der dachte gar nicht daran, so schnell aufzugeben – all den guten Tipps aus der Kompanie zum Trotz. Besonders begehrt am Schießstand: Die beiden Ferngläser, um regelmäßig zu kontrollieren, wo das Holztier erste Risse zeigte. Am Ende baumelte der Vogel am letzten Span, und der neue König ballerte beherzt in die Mitte – Jubel. Dabei mussten sich die beiden Anwärter auch schon leisen Spott gefallen lassen – waren doch mit Korte und Hirschfelder zwei Jäger angetreten. Zwischenzeitlich hatten die Kirchhellener Brezelkanoniere gar schon ein Pfund Schwarzpulver stiften wollen, um dem Vogel den Garaus zu machen. Dabei waren die Gäste aus dem Dorf doch vor allem deshalb da, um für den neuen Regenten Salut zu schießen.

„Da kann man sehen, auch Jäger tun sich schwer, Holzvögel runter zu schießen“, ging Hermann I. bei seiner Krönung selbstironisch auf die Sticheleien ein. Aber ein Schützengewehr sei eben nicht mit dem eines Jägers vergleichbar. Dann versprach der Rechtsanwalt und Notar seinen Schützen „zwei schöne Jahre“, bevor sich vor dem Thron Schlangen bildeten. Alle wollten dem neuen Regentenpaar gratulieren.

Dabei sei es gar kein Lebenstraum gewesen, König zu werden, sagte Hirschfelder. Aber es sei schön, „dass endlich nach sehr lange Zeit wieder ein König aus der zweiten Kompanie komme.“ Seit 40 Jahren ist er Mitglied bei den Schützen. Der Eintritt damals sei eine Bedingung des Schwiegervaters vor der Hochzeit gewesen, verrät der Monarch. Mit der Königswürde zieht er nun auch mit seiner Frau gleich. Sie war nämlich vor 20 Jahren, 1995, Schützenkönigin.

Am Nachmittag ließ sich das Herrscherpaar bei der Parade vor dem Rathaus feiern und nahm die Gratulation von OB Bernd Tischler entgegen, dann folgt der Krönungsball.