Naturschützer loben Einsatz bei Krötenwanderung

Viel Einsatz haben zahlreiche ehrenamtliche Helfer gezeigt. Darauf weisen zum Abschluss der Krötenwander-Saison die Naturschützer vom Bund für Umwelt- und Naturschutz (BUND) und Naturschutzbund (NABU) hin. Die Helfer hätten viel Geduld gehabt und manche Abendstunde geopfert, um den Amphibien das sichere Überqueren der Straßen zu ermöglichen Viele Familien, Gruppen, Kitas, Schulklassen oder Vereine haben die Arbeit der Naturschutzverbände unterstützt.

Von einer „starken Amphibienwanderung“ sprechen NABU und BUND, rund 4000 verschiedene Amphibien seien gezählt worden. Die Wanderung beschränkte sich diesmal auf den März, unterbrochen durch kalte Nächte und Sturmfronten. Die Helfer hielten durch und ließen sich immer wieder zu erneuten Einsätzen bei „richtigem“ Krötenwanderwetter aufrufen.

Ausdrücklich danken die Naturschützer dem städtischen Fachbereich Umwelt und Grün für das Aufstellen des Schutzzauns an der Lindhorststraße und an der Biologische Station für den Zaun und die fachliche Betreuung der Krötenwanderung an der Vonderorter Straße.