Mutig: Schalke gegen BVB in Kirchhellen

2015 im Theatersaal, im Juni im Bauerngarten zu hören: „Johnny Cash Experience" mit Joe Sander, Olaf Hermann, Oliver Janke und Thomas Pelzer.
2015 im Theatersaal, im Juni im Bauerngarten zu hören: „Johnny Cash Experience" mit Joe Sander, Olaf Hermann, Oliver Janke und Thomas Pelzer.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Das Kulturzentrum Hof Jünger stellt sein Programm für das erste Halbjahr vor: Fortsetzung für bewährte Formate, Heimspiele für Benjamin Eisenberg.

Hermann Reinbold traut sich was. Der Vorsitzende des Bürgervereins Hof Jünger hat mit den Reihen „Film ab“ und „Weltklassik am Klavier“ nicht nur zwei neue Veranstaltungsformate erfolgreich etabliert, er holt sich auch ein Thema von unerhörter Sprengkraft ins Haus: Der Sportwissenschaftler Prof. Andreas Luh referiert über das Revierderby Schalke gegen BVB.

Am Donnerstag, 25. Februar, hat Reinbold die Tenne als Veranstaltungsort eingeplant für den Vortrag aus der Reihe „Paarweise“. „Aber vermutlich werden wir einen größeren Raum nehmen müssen“, wenn Luh spricht zum Thema „Mythos, Realität und Bedeutung der Revierderbys im Ruhrgebiet“. Fantrennung ist bisher noch nicht vorgesehen, Parteilichkeit des Referenten sollte auszuschließen sein: Der arme Mann ist Bochumer.

Zweimal Chopin

Zwei weitere Experimente hat Reinbold für Juni angesetzt. Die Band „Johnny Cash Experience“, im Mai 2015 Gast im Theatersaal. spielt am Samstag, 4. Juni, ab 19 Uhr im Bauerngarten hinterm Haus. Und am Mittwoch, 15. Juni, gastieren Hilde Feld und Barbara Habig mit dem Kabarettprogramm „Oh, friwoool ist mir am Abend...“ Ein Experiment wohl, aber kaum ein Risiko: Regie führt der ungekrönte König der Ruhrgebietskomödie, der Essener Sigi Domke.

Daneben setzt Reinbold auf eine Weiterentwicklung bewährter Formate, zu der schon jetzt „Film ab!“ gehört: „Erfreulicherweise kommen immer mehr Leute“, berichtet der Programmplaner. Am kommenden Mittwoch (20 Uhr) steht Steven Spielbergs Südstaaten-Drama „Die Farbe Lila“ auf dem Programm. Kabarettist Benjamin Eisenberg, immer auf ausverkauft programmiert, kommt zum „Kabarett im Hof“ am 20. Januar mit Rüdiger Höfken und „Magic Udo“ sowie am 6. April mit Sia Korthaus und „Onkel Fisch“. Wegen dieses Termins wird der April-Film „Mit Herz und Hand“ über den Motorradschrauber Burt Munro erst am 2. Mittwoch des Monats, also am 13. April, gezeigt.

Die Konzertreihe „Weltklassik am Klavier“ wird fortgesetzt mit dem Gastspiel von Timur Gasratov und seinem Programm „Chopin pur“ am Sonntag, 10. Januar, ab 17 Uhr. Der Klavier-Dozent an der Musikhochschule Freiburg hat seine erste Komposition im Alter von zehn Jahren abgeliefert und gastiert mit Chopin-Preludes sowie der h-moll-Sonate, die der Komponist selbst als „Konzert ohne Orchester“ bezeichnet hat. Am Sonntag, 19. Juni, wird die Reihe fortgesetzt mit Werken von Mozart, Chopin, Liszt und Beethoven, interpretiert von Yu Mi Lee.

Eine weitere feste Größe im Konzertprogramm ist Marijke Wiesenekker, bekannt vom Zupforchester Kirchhellen, die sich mit Partner Michiel am 17. Januarl mit zwei russischen Musikern zusammen getan hat: Mandoline und Gitarre treffen auf die russische Balalaika. Zu hören als Duo, Trio und Quartett. Dabei kann Jazz herauskommen, aber auch Flamenco.