Musik und Texte der Weltkriegszeit

Buchautor Werner Streletz (r.) und Wolfgang Sellner von den Bochumer Symphonikern, die eine CD mit Musik von Mahler und Schönberg in diesem Gemeinschaftsprojekt herausgeben.
Buchautor Werner Streletz (r.) und Wolfgang Sellner von den Bochumer Symphonikern, die eine CD mit Musik von Mahler und Schönberg in diesem Gemeinschaftsprojekt herausgeben.
Foto: Gero Helm / WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Der frühere WAZ-Kulturredakteuir und gebürtige Bottroper Werner Streletz veröffentlichte jetzt einen Band über den 1914 verstorbenen Lyriker Georg Trakl. Passend dazu erschien eine CD mit Musik von Gustav Mahler und Arnold Schönberg, die die Bochumer Symphoniker eingespielt haben.

Bottrop/Bochum..  Eine literarisch-musikalische Huldigung an ein Leben zwischen Euphorie und Absturz ist das neue Buch „Gewaltig endet so das Jahr – Meine Tage mit Georg Trakl“ von Werner Streletz. Der frühere WAZ-Kulturredakteur und gebürtige Bottroper spürt dem Leben des im Ersten Weltkrieg gefallenen Dichters nach - und zwar nicht als klassische Biografie, sondern in assoziativen Verknüpfungen. Er beschreibt Trakl als Vorläufer von Pop-Ikonen wie Janis Joplin oder Jimi Hendrix und als überzeitliche Projektionsfläche der tragischen Künstlerexistenz.

Der im Ersten Weltkrieg gefallene Dichter, scheint für uns Heutige verloren. Seine expressionistischen Gedichte sind offenbar ein Fall für die Lesebücher der Oberstufe oder Zeugnisse der Literaturgeschichte. Dass Trakl auch heute noch relevant sein kann, zeigt nun das Buch. „Gewaltig endet so das Jahr – Meine Tage mit Georg Trakl“ heißt die persönlich gehaltene, gegenwartsbezogene Annäherung an den Dichter, der schon mit 27 Jahren starb. Buch und CD sind das Ergebnis einer von Streletz konzipierten Literaturreihe, die Konzerte der Bochumer Symphoniker zum Thema „Erster Weltkrieg“ begleiten. Musik der Zeit der frühen Moderne, darunter von Gustav Mahler und Arnold Schönberg, wurde mit Lyrik von damals konfrontiert, also auch mit jener von Trakl.

Streletz fasst Georg Trakl (1887-1914) als Vorläufer jenes „Clubs 27“ auf, dem Musiker wie Brian Jones, Jim Morrison, Janis Joplin oder Kurt Cobain zu seiner Prominenz verhalfen: verschattet, todessüchtig, nichts auslassend. Die Veröffentlichung ist in Zusammenarbeit mit den Bochumer Symphonikern entstanden und jetzt im Projektverlag erschienen.

Eine Buchvorstellung mit Werner Streletz findet am Dienstag, 3. Februar um 20 Uhr in der Bochumer Stadtbibliothek am Gustav-Heinemann-Platz statt.