Mit der Kamera in die Abwasserkanäle

In Grafenwald werden die Abwasserkanäle im Bereich der Straßen „Ottenschlag“, „Gerberstraße“ und „Stellmacher Straße“ mit Videokameras untersucht. Die Untersuchung der Kanalisation beginnt am Montag und dient der Vorbereitung der nächsten Bauabschnitte am Grund- und Regenwasserkanal in Grafenwald.

Um Schäden zu erkennen, bevor Kosten und Gefahrenstellen entstehen, werden im Vorfeld von Kanalbaumaßnahmen nicht nur die öffentlichen Hauptkanäle untersucht, sondern unterhalb der Straße und den Gehwegen bis zur Grundstücksgrenze auch die privaten Hausanschlussleitungen. Die Kosten für diese Untersuchungen sind durch die Abwassergebühren gedeckt.

Werden bei der Auswertung der Untersuchungsdaten jedoch Schäden festgestellt, die zwingend beseitigt werden müssen, wird sich die Verwaltung mit den jeweiligen Anliegern in Verbindung setzen und das weitere Vorgehen abstimmen. Die Reparaturkosten müssen hierbei die Anlieger tragen. Es gibt jedoch Möglichkeiten, im Zuge der geplanten öffentlichen Baumaßnahme Kostenvorteile zu nutzen.

Wollen Anwohner sich ein ganzheitliches Bild über die Lage und den Zustand der Entwässerung auf ihren privaten Grundstücken verschaffen, kann die mit der Untersuchung beauftragte Firma hierfür nachbeauftragt werden. Diese Kosten für zusätzliche Untersuchungen auf den privaten Grundstücken sind dann jedoch von den Eigentümern zu tragen.

Nach Abschluss der vorbereitenden Untersuchungen werden die Anwohner in einer Bürgerinformationsveranstaltung ausführlich über den Ablauf der geplanten Kanalbauarbeiten informiert.