Minimal-Klänge in der Martinskirche

Michael Gees am Piano und Obertonsänger Lothar Berger treten vor recht kleinem Publikum in der Bottroper Martinskirche auf.
Michael Gees am Piano und Obertonsänger Lothar Berger treten vor recht kleinem Publikum in der Bottroper Martinskirche auf.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Lothar Berger und Michael Gees treten in der Reihe „Obertöne vor Ort“ auf

Bottrop..  Der eine spricht mit seiner Singstimme, der andere singt auf den Tasten: Zwei exzellente Improvisationsmusiker entführten das Publikum in der Martinskirche beim Konzert “Obertöne vor Ort“ in eine Zwischenwelt.

Lothar Berger aus Köln und Michael Gees aus Gelsenkirchen treten seit einigen Jahren gemeinsam auf, um den Reichtum dieses Genres in einem anderthalbstündigen Programm auszubreiten. Ein Gespräch mit Wortfetzen und Buchstabenbrücken, mit Gong-Schlägen und Klavierbrillanz, mit gebetsnaher Meditation und philosophischer Nachhaltigkeit. Das Duo wurde vom Auditorium gefeiert.

Um Spenden gebeten

Werner Worschech, selbst Musiker und Organisator dieser besonderen Reihe für alle, die mal Abschied nehmen wollen vom hektischen Alltagsbetrieb und von schrillen Pop-Ikonen, warb vor Konzertbeginn wieder einmal eindringlich um Unterstützung. Denn ohne Spenden – der Eintritt zu diesen Konzerten in der Martinskirche ist frei – könne er dieses ebenso ehrgeizige wie intensive Programm nicht weiterführen. Es wäre Werner Worschech zu wünschen, dass er einen festen Partner gewinnt, um möglichst problemfrei und finanziell abgesichert die internationalen Künstler auch zukünftig nach Bottrop einladen zu können.

Mozart des 20. Jahrhunderts

Der Pianist Gees, schon in seiner Jugend als „Mozart des 20. Jahrhunderts“ gewürdigt, und Oberton-Sänger Berger gehören seit Jahren zur Creme de la Creme dieser Sparte, die durch seriöse Komponisten wie Arvo Pärt, Philipp Glass oder John Adams und andere weltweit Auftrieb erhielt. Berger garantiert magische Klänge mit vokaler Virtuosität und mit raffinierten instrumentalen Zusätzen: laute, Schellen, Glocken, Gong und so weiter.

Gees reagiert leise und intelligent auf dem Klavier. Aus Akkordfloskeln und Melodie-Miniaturen baut er eine ganz eigene Harmonie-Architektur auf, die das Bergersche Solo kongenial ergänzt und erweitert. Vom Vogelgezwitscher der Natur bis zur Überhöhung dramatischer Prozesse reicht das Spektrum der beiden Ausnahme-Solisten. Wobei Berger auch seine Hände spielerisch bewegt und damit den musikalischen Ausdruck durch lebhafte Gestik stimuliert.

Ein großer Abend

Ein großer, stiller Abend in der Martinskirche. In diesem Jahr sollen noch zwei weitere „Oberton vor Ort“-Konzerte in diesem Klangraum stattfinden.