Manege frei für die Kinder vom Ferienzirkus Casselly

Das Publikum staunt über die Akrobatikkünste der Zirkusartisten. Bald stehen die Kinder und Jugendlichen selbst in der Manege.
Das Publikum staunt über die Akrobatikkünste der Zirkusartisten. Bald stehen die Kinder und Jugendlichen selbst in der Manege.
Foto: FUNKE FotoServices
Was wir bereits wissen
Zwei Wochen lang üben sich Kinder im Zirkus Casselly in Akrobatik, Bauchtanz und Komik. Situationskomik. Zum Schluss folgt die eigene Show.

Bottrop-Kirchhellen.. Ein Raunen geht durchs Publikum als die Akrobaten des Trapezworkshops durch die Lüfte fliegen - inklusive Salto. Mit ihren Trainern zeigen die kleinen Trapezkünstler, was sie können. Elegant wie ein Delfin tauchen sie durch einen roten Turnreifen. Als einer der Turner Anlauf nimmt, um über die Köpfe seiner Kollegen zu springen, wird es still im Saal. Geschafft. Unter tosendem Applaus verlassen die Akrobaten die Manege.

Mit Faszination und Ehrfurcht beobachten die Kinder des Zirkusworkshops die Show. Das, was die Zirkusartisten dort mit Bravour vorführen, wollen sie in weniger als einer Woche selber können. Dafür üben sie jeden Tag bis in die Nachmittagsstunden für ihren großen Auftritt am Sonntag.

Für Aylin (11)und ihre Freundin Juliane (10) steht fest: Sie wollen ans Trapez. Zwischen acht Workshops können die Kinder und Jugendlichen wählen, darunter Bauchtanz und Fakire, Trampolin, Jonglage oder Seiltanz. „Ich bin von den Kunststücken fasziniert“, sagt Aylin (11). „Es sieht spaßig aus, aber auch herausfordernd“. Juliane kann ihr da nur zustimmen: „Ich freue mich darauf etwas zu schaffen, was ich vorher noch nie geschafft habe“. Das reize sie an dem Trapez-Workshop.

Wie viele der Teilnehmer sind Juliane und Aylin nicht das erste Mal dabei. „Viele sind schon alte Hasen“, stellt Alfons Casselly fest. Der Akrobat ist im Zirkus aufgewachsen und bringt den Kindern bei, wie sie am Trapez brillieren können. Was er an seiner Arbeit als Trainer besonders schätzt? „Dass die Kinder über sich hinauswachsen. Sie verlieren ihre Angst vor der Höhe, stärken ihr Selbstvertrauen und lernen, dass sie sich auf andere verlassen können“.

Herz und Seele

24 Jahre ist es her, als der erste Kinderferienzirkus die Manege eröffnete. Nadine Puylaert kann sich noch genau erinnern. „Mittlerweile sind hier einige Kindern, deren Eltern selber mal beim Zirkus mitgemacht haben“, erzählt sie. Das läge nicht zuletzt an den engagierten Mitarbeitern: „Die Leute, die hier arbeiten, machen das mit Herz. Sie fördern den Zusammenhalt, sind geduldig und rücksichtsvoll“.

Mit Herz und Seele dabei ist auch Zirkusdirektorin Maria Casselly. Über die Jahre hat sie beobachtet, wie begeistert die Kinder seien. „Viele lieben den Umgang mit unseren Zirkustieren“, stellt sie fest.Lamas, Ziegen und Ponys gehören dazu. „Mir ist es wichtig, den Kindern zu zeigen, wie gute Tierpflege aussieht“, sagt Casselly. Ein bisschen Biologieunterricht gehöre auch zum Programm. Natürlich spielerisch und praktisch.

Tiere mögen Emma (7) und Carina (7) auch, nochmehr aber die Akrobatik. „Wir wollen ans Trapez“, sagen sie entschlossen. Die beiden Freundinnen sind heute zum ersten mal hier und, wie es aussieht, wohl auch nicht das letzte mal.