Lesepate geht zu den Bottroper Grundschülern

Hans-Peter Hahnist Lesepate bei der Ehrenamtsagentur.
Hans-Peter Hahnist Lesepate bei der Ehrenamtsagentur.
Foto: Labus / FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Hans-Peter Hahn besucht wöchentlich die Grundschule Vonderort. Die Ehrenamtsagentur Bottrop sucht weitere Lesepaten.

„Ich habe doch Zeit“, verrät Hans-Peter Hahn. „Und da habe ich mir gedacht, ich mach da mal mit.“ Es war Anfang des Jahres, als der Bottroper Rentner in der Zeitung von den Lesepaten der Ehrenamtsagentur las, die Kindern regelmäßig in Kitas und Grundschulen vorlesen.

Als er sich dort meldete, wurde Hans-Peter Hahn mit offenen Armen empfangen. Denn tatsächlich hat die Bottroper Ehrenamtsagentur nichts dagegen, ihren Kreis an Lesepaten noch zu erweitern. Bevor er das erste Mal zum Vorlesen in die Grundschule Vonderort ging, machte der Vater und mehrfache Großvater erst einmal eine Schulung mit.

Schulungen

Dort ging es allerdings weniger um das reine Vorlesen als vielmehr darum, was im Umgang mit den Kindern zu beachten ist und wie er mit unruhigen Kindern umgehen kann.

Und dann ging es auch schon los. „Ich bin einer der wenigen, der in einer Grundschule vorliest, die meisten gehen in die Kitas“, erzählt Hans- Peter Hahn. Er sei ein gern gesehener Gast bei den Kindern, meint er: „Ich bin ja in der Grundschule auch einer der wenigen Männer.

Die Lektüre und die Kinder, die mitmachen, wählen die Lehrerinnen aus und dabei steht vor allem das Fördern im Vordergrund. Bei seiner ersten Klasse gibt es kleine Heftchen mit vielen Bildern und einfachen Begriffen, die die Kinder selber lesen sollen. „Einige Kinder konnten das jetzt am Ende des ersten Schuljahres schon sehr gut“, verrät der Lesepate „Bei manchen musste man noch ein wenig nachhelfen.“ Nicht nur in der ersten Klasse war er einmal die Woche zu Gast, sondern auch in der dritten Klasse. Hier las er mit den Kindern ein lustig-spannendes Kinderbuch – kapitelweise im Wechsel mit den Kindern.

Schon bevor er Lesepaten bei der Ehrenamtsagentur wurde, hatte Hans-Peter Hahn viel Erfahrung beim Vorlesen – denn das hat er mit viel Begeisterung bei seinen drei Enkelkindern gemacht. Die haben früher auch die Grundschule Vonderort besucht, inzwischen sind sie aber längst auf weiterführenden Schulen. Bald hat der Rentner erst einmal Pause. Nächste Woche macht er noch mit bei einer Ferienaktion der Ehrenamtsagentur für Kita-Kinder. Dann soll „Hör-Memories“ mit den Kindern und den Erzieherinnen gebastelt werden.

Nach den Ferien geht’s weiter

Nach den Sommerferien will Hans-Peter Hahn auf jeden Fall weiter machen und bis dahin seine eigenen Bücher lesen, denn das Lesen ist eine seiner großen Leidenschaften. An die 1000 Bücher stehen zu Hause in der Schrankwand.

Nach den Sommerferien haben auch neue Lesepaten wieder eine Chance. Gebraucht werden Menschen mit Zeit, die Lust haben, Kindern in Kitas oder Grundschulen vorzulesen oder auch den Senioren in Pflegeheimen oder in der Kurzzeitpflege. Sie werden vorher geschult und treffen sich regelmäßig am „Runden Tisch“ zur Gesprächen.