Das aktuelle Wetter Bottrop 5°C
Urteil

Lebenslange Haft im Prozess um Mord auf Libanesen-Hochzeit

05.07.2012 | 17:46 Uhr
Lebenslange Haftstrafen verhängte das Gericht im Mordprozess gegen die libanesischen Brüder Chalid und Bilal C. Foto: Foto: Oliver Müller

Essen / Bottrop.  Die Brüder Chalid (29) und Bilal C. (24) aus Arnsberg wurden zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Sie gelten als die Mörder eines 32-Jährigen Libanesen, der einer verfeindeten Familie angehörte. Nebenklagevertreter Siegfried Benecken sagte im Plädoyer: „Libanesen akzeptieren hier nur Aldi und Lidl. Ansonsten leben sie in ihrer eigenen Welt.“

Explosive, emotionale Stimmung unter den libanesischen Zuschauern im voll besetzten Schwurgerichtssaal: Tränen fließen, hasserfüllte kurze Wortwechsel . Ein Tumult bleibt aus, sicher nicht zuletzt Dank des Großaufgebots schwer bewaffneter Polizeibeamter, die an jedem der 28 Verhandlungstage das Essener Gericht in eine Art Festung verwandelten. Am Donnerstag ein vorläufiger Schlusspunkt der libanesischen Familienfehde, das Urteil im Mordprozess um die libanesische Hochzeit in Bottrop: Lebenslange Freiheitsstrafen für die beiden Brüder Chalid (29) und Bilal C. (24) aus Arnsberg.

Nach Überzeugung der Kammer haben sie am 12. Juni vergangenen Jahres bei der Feier in der Festhalle „Güllüm“ den 32-jährigen Ibrahim Y. erstochen. Der mitangeklagte Haysam S. (28) wurde freigesprochen.

Hart geht Richter Andreas Labentz im Urteil mit Zeugen und Nebenklägern ins Gericht. Es sind die Mitglieder der über die dramatischen Ereignisse verfeindeten libanesischen Clans, Familie S. aus Gladbeck und Familie C. aus Arnsberg, die im Prozess Respekt vor dem deutschen Rechtssystem vermissen ließen. „Sie haben von vorn herein ihre eigenen Ziele verfolgt“, sagt Labentz. Über Hintergründe und Verhältnisse in den Familien habe man nichts offenbaren wollen. Die Kammer sei fest davon überzeugt, dass man versucht habe, sie zu blenden. Eine Zeugenbelehrung, die Wahrheit zu sagen, hätte man sich bei den meisten Zeugen ersparen können. Das Gericht vermutet sogar, dass sich viele Zeugen sich gar nicht erst gemeldet haben aus großer Angst vor Vergeltung.

Am 12. Juni trafen beide Familien bei der Hochzeitsfeier mit rund 1000 Gästen aufeinander

Nebenklagevertreter Siegfried Benecken hatte seine Erkenntnisse in seinem Plädoyer so beschrieben: „Libanesen akzeptieren hier nur Aldi und Lidl. Ansonsten leben sie in ihrer eigenen Welt.“

Hintergrund der Familienfehde ist die gescheiterte Ehe des Angeklagten Chalid C. 2007 heiratete er Jehan S. aus Gladbeck nach islamischem Ritus. Das Paar bekam zwei Kinder. Chalid C. soll seine Frau geschlagen haben. Sie verließ ihn Anfang 2011 und zog mit den Kindern zu den Eltern nach Gladbeck. Das Amtsgericht Arnsberg sprach ihr am 6. Juni das Sorgerecht für die Kinder zu. Der Ehemann wollte das nicht hinnehmen und drohte, einen ihrer Brüder oder ihren Vater zu töten.

Am 12. Juni trafen beide Familien bei der Hochzeitsfeier mit rund 1000 Gästen aufeinander. Bilal und Chalid C. haben nach Überzeugung des Gerichtes gemeinsam den Tatplan gefasst, Ibrahim S., den Bruder von Chalids Ehefrau, zu töten. Wer von beiden Angeklagten dem arglosen Opfer vor der Festhalle das Messer in den Rücken stieß, konnte die Kammer nicht feststellen. Ibrahim S. starb wenig später im Bottroper Knappschaftskrankenhaus.

Hinweise auf Blutrache

Prozess gegen Libanesen

Im Vorfeld des Prozesses gab es Hinweise auf mögliche Blutrache. Deshalb die umfangreichen Sicherheitsmaßnahmen im Essener Gericht. Am 8.Februar dann in Bielefeld eine Messerattacke auf den Vater der angeklagten Brüder. Der 61-Jährige wurde lebensgefährlich verletzt. Die Polizei ging von einem Racheakt aus. Als Tatverdächtige ermittelt wurden der Vater des getöteten Ibrahim J., sein 31 Jahre alter Sohn und der Bruder (33) des Getöteten. Am 3. August wird ihnen in Bielefeld der Prozess gemacht.

Brigitte an der Brügge


Aus dem Ressort
Bottroper Pfarrerin fastete mit einer Gemeindegruppe
Lokales
Doris Sturm hat mit einer Gruppe aus ihrer Gemeinde vor Ostern gefastet. Fünf Tage lang nahm sie keine feste Nahrung zu sich. Jeweils zwei Stunden am Tag hat sie mit der Gruppe meditiert. Doch die Zeit war für die Pfarrerin keine Zeit der Bürde, sondern ein Gewinn.
Von Hand angeschlagen erzeugen Glocken neuen Klang
Einmal wurde „gebeiert“
Zwar sind die Glocken bereits spätestens seit der Zeit Karls des Großen, also seit über 1200 Jahren, in Mitteleuropa in Gebrauch. Ihren Ursprung haben sie allerdings wohl in China einige Jahrhunderte vor unserer Zeitrechnung.
Tausende pilgern zum Kreuz auf die Halde
Kirche
Zogen im vergangenen Jahr die Knappen noch fest vermummt bei leichtem Schneegeriesel hinter dem Kreuz auf die Halde, so glich der Kreuzweg in diesem Jahr fast einem Frühlingsspaziergang. Zum 20. Mal versammelten sich Tausende von Gläubigen aus Bottrop und den umliegenden Städten und zogen singend...
Zum Nachkochen – Sauerbraten und Kaiserschmarrn
Genuss
Wie Deftiges leicht gelingt, verrät Rolf Bücker. Der gelernte Koch und neue Betriebsleiter des Bottroper Brauhauses Bottich empfiehlt Kurzentschlossenen zu Ostern Sauerbraten und Kaiserschmarrn.
Dekra und HRW in Bottrop kooperieren
Hochschule
Die Sachverständigenorganisation Dekra nimmt den Ingenieur-Nachwuchs frühzeitig in den Blick. Aus diesem Grund unterzeichneten das Unternehmen und die Hochschule Ruhr West nun einen Kooperationsvertrag und bauen ihre seit fünf Jahren bestehende Zusammenarbeit aus.
Fotos und Videos
Gestohlener Schmuck
Bildgalerie
Diebesgut
Pfotentreff im Saalbau
Bildgalerie
Rassekatzen