Kunstwerke im Hof Jünger enthalten sogar Mehl

Besucherinnen betrachten die Arbeiten in der Ausstellung „Linie, Struktur - Holz - Figur“ im  Hof Jünger.
Besucherinnen betrachten die Arbeiten in der Ausstellung „Linie, Struktur - Holz - Figur“ im Hof Jünger.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Neue Ausstellung im Kirchhellener Kulturzentrum eröffnet. Rund 70 Besuchern waren mit dabei.

Kirchhellen..  Einen großen Besucherandrang verzeichnete der Hof Jünger am Sonntag: Rund 70 Gäste fanden sich in den Räumlichkeiten des Kulturzentrums ein, um die feierliche Eröffnung der gemeinsamen Ausstellung der Künstler Bernadette Beughold, Gertie Harking, Franz Schürig, Elisabeth Stappert und Marlies Tubes mit zu erleben.

Franz Schürig, einer der ausstellenden Künstler im Hof Jünger, begrüßte zunächst die Gäste und stellte dann auch gleich das übergeordnete Thema der Veranstaltung vor: „Ein Dialog“ zwischen den Arbeiten und dem Betrachter nämlich. Aber auch bei der Zusammensetzung zwischen den einzelnen Werken sollte sich das Motto widerspiegeln: So werden farbige Malereien etwa bewusst neben monochromen Werken präsentiert.

Die Werke unterscheiden sich dabei durchaus in ihrer Form, den verwendeten Materialien und auch in der Farbgebung: Die Werke von Elisabeth Stappert verwenden neben Stoffen und Farben auch Materialien wie Blei, Holz, Wachs oder sogar Mehl und verlaufen vor allem in geometrischen Formen. Ihr Kollege Franz Schürig charakterisierte die Arbeit der Künstlerin als stets „im Fluss“ befindlich. In den Bildern von Bernadette Beughold finden dann vor allem Materialien wie Wolle, Holz, Sand und Papier Anwendung. Dabei prägen florale Muster, aber auch fiktive Landschaften die Werke der Künstlerin.

Einen ähnlichen Stil zeigt Gertie Harking, die stattdessen aber einen Schwerpunkt auf die Darstellung von Figuren legt. Vor allem Frauen, insbesondere Körper und Gesichter, bilden ihr Hauptmotiv und werden meist von farbigen Hintergründen umrahmt. Auch einzelne Worte, die der Aussage des Bildes zusätzliche Tiefe verleihen sollen, finden sich in ihren Werken.

Blattgold auf Holz

Marlis Tubes Objekte setzen sich hingegen überwiegend aus festen Materialen zusammen: Neben Holz verwendet Tubes vor allem Metalle. Dabei werden die Werkstoffe von der Künstlerin genau ausgesucht und kombiniert, wie etwa bei einer Skulptur, die einem hölzernen Engel mit einem metallenen Heiligenschein ähnelt oder auch einem Quadrat aus Naturholz, auf dem stellenweise Blattgold appliziert wurde.