Kunden sollten Zählerstand monatlich notieren

Foto: Labus / FUNKE Foto Services

Einen ganz pragmatischen Rat hält Claudia Berger, Leiterin der Bottroper Verbraucherberatung, für alle Verbraucher bereit: „Notieren sie sich ihre Zählerstände!“ Denn Fehler könnten immer mal wieder vorkommen, sei es beim Ablesen der Zähler durch die Ele oder andere Anbieter oder später beim Übertragen der Zahlen in den Computer. Hilfreich sei es dann, wenn der Kunde immer wisse, wie hoch der Zählerstand zum Ablesezeitpunkt war.

Und die Verbraucherberaterin geht sogar noch einen Schritt weiter: „Ich rate unseren Kunden immer dazu, sich den Zählerstand einmal im Monat zu notieren oder ihn zu fotografieren. Dann hat man das ganze Jahr dokumentiert.“ Das sei immer dann hilfreich, wenn beispielsweise der Stromverbrauch plötzlich nach oben schieße und man den Grund dafür suche, von verrückt spielenden Elektrogeräten bis hinzu zu wochenlangen Logie-Gästen.

Im übrigen, lobt Claudia Berger, gebe es kaum Ärger mit der Ele. Die lese – nach viel Ärger mit Schätzungen vor einigen Jahren – die Zählerstände inzwischen regelmäßig ab oder lasse sich die Zahlen per Postkarte oder online von den Kunden selber melden.