Das aktuelle Wetter Bottrop 8°C
Kulturpolitik

Kultur braucht starke Zentren

16.01.2013 | 22:00 Uhr
Kultur braucht starke Zentren
Landtagsabgeordnete und stellv. Vorsuitzende des Kulturausschusses: Cornelia Ruhkemper (SPD) spricht über die kulturellen Schwerpunkte der Stadt aus Sicht der Sozialdemokraten.Foto: Birgit Schweizer

Bottrop. Kultur darf nicht nur betuchten Bürgern zur Verfügung stehen. So lautet eine der Kernthesen von Cornelia Ruhkemper. Damit dürfte sie sicher ihrer SPD aus der Seele sprechen. Die Landtagsabgeordnete und stellvertretende Bottroper Kulturausschuss-Vorsitzende sieht das nicht klassenkämpferisch im alten Stil, sondern auch ganz pragmatisch.

„Wenn Kinder, auch aus den bildungsferneren Schichten, nicht durch Basisarbeit an Kultur herangeführt werden, brauchen wir später vielleicht kein Quadrat mehr, weil keiner mehr hingeht“, sagt die kulturpolitische Sprecherin der Sozialdemokraten.

Grundangebot für alle halten

Damit hat Ruhkemper nicht nur die Eckdaten der kulturpolitischen Schwerpunkte ihrer Partei vorgezeichnet. Denn natürlich brauche Bottrop seine Institutionen, die auch nach außen wirken, genauso, wie die kulturelle Infrastruktur, die ein Grundangebot auf gutem Niveau sicher stelle. Nachdrücklich verteidigt sie das Bibliothekskonzept, das nach der Schließung der kleinen, wenig attraktiven Zweigstellen mit einer Stärkung der zentralen Stadtbibliothek einherging. Ein Ansatz, der vielleicht auch als Konzept für die ganze Stadt funktionieren könne: Starke Zentren schaffen und alle in der Stadt davon profitieren lassen.

Und das Museumszentrum Quadrat? Für Cornelia Ruhkemper auf jeden Fall auch so ein starkes Zentrum, das in seiner Vielfalt von Kunst über Natur- bis zur Stadtgeschichte auf jeden Fall erhalten werden muss. Einem Ausbau - mit einer neuen Halle für Wechselausstellungen - steht sie wohlwollend-kritisch gegenüber. „Diese Diskussion möchte ich derzeit nicht führen, das wäre angesichts der städtischen Finanzlage auch gar nicht zu vermitteln.“ Die Kulturpolitikerin sieht allerdings die Notwendigkeit dieser Erweiterung und würde die auf jeden Fall unterstützen. Vorausgesetzt: Man bekommt Geld vom Land oder Stiftungsmittel, so dass die Stadt den kleinstmöglichen Betrag stemmen müsste.

Anders sieht Ruhkemper den im Sparkonzept beschlossenen Wegfall der Museumsstelle für Ur- und Ortsgeschichte. Die Entwicklung müsse beobachtet werden. Bei der Neupositionierung des Hauses sei die Stellenstreichung jedoch kontraproduktiv. Zugleich macht sich die Politikerin für eine Stärkung der historischen Abteilung des Hauses stark. „Die Heimat- und Stadtgeschichte wurde vernachlässigt. Da wäre eine engere Zusammenarbeit mit Bottroper Akteuren, wie Stadtarchiv oder Historischer Gesellschaft wünschenswert.“

Eigentlich müsste das Museum wie das Ruhrmuseum im Kleinen arbeiten und die Geschichte der Stadt exemplarisch zeigen. „Roter Faden“ könnte dabei die Kohle sein, was sie auslöste, welche Schichten profitierten aber auch die Entwicklung der Nach-Bergbau-Zeit ab 2018. Auch ein historisches Museum müsse „leben“.

Bei kultureller Bildung nicht mehr kürzen

Im WAZ-Kulturgespräch nahm SPD-Politikerin Cornelia auch Stellung zum Kulturetat der Stadt, der gerade einmal zwei Prozent des Gesamthaushalts ausmacht: „Natürlich wäre eine Anhebung auf fünf Prozent wünschenswert, aber wir kennen ja die finanzielle Situation der Stadt.“ Vielmehr müsse man verstärkt schauen, wo es Landes- oder Drittmittel gebe, die dann auch für Kulturarbeit genutzt werden könnten.

Bei Jugend und Kultur könne aus Sicht der SPD keinesfalls mehr der Rotstift angesetzt werden. Dagegen müsse man beim Saalbau schauen, ob und wie der sich aktivieren lasse oder wie weit die Hochschule Ruhr-West in die Nutzung einbezogen werden könne.

Und die große kulturpolitische Idee für Bottrop? „Da beschränken wir Kulturpolitiker aller Parteien uns allzu oft auf die institutionalisierte Kultur. Das aktiv-gestalterische Element der Kulturpolitik könnte stärker ausgeprägt sein.“

Dirk Aschendorf



Kommentare
Aus dem Ressort
Ehrung für besonders fleißige Stadtradler
Verkehr
59992 Kilometer haben die Bottroper Teilnehmer der Aktion Stadtradeln insgesamt zurück gelegt. Jetzt gab es Preise für besonders Eifrige. Die meisten zogen ein positives Fazit der Aktion und wollen nun häufiger aufs Rad steigen.
Stadt Bottrop beantwortet Fragen zum Schulwechsel
Bildung
Eltern von Viertklässlern müssen bald entscheiden, welche weiterführende Schule ihr Kind künftig besuchen soll. Die Stadt Bottrop führt dazu zwei Info-Veranstaltungen durch. Einen Info-Abend gibt es zudem für alle, die nach Klasse zehn fürs Abitur in die gymnasiale Oberstufe wechseln möchten.
Neubau an Hochstraße - gute Energiekosten sichern Vermietung
Stadtumbau
Das neue Büro- und Geschäftshaus an der Hochstraße erfüllt schon jetzt die verschärfte Energieeinsparverordnung. Dadurch sinken die Energiekosten für die Mieter und der Eigentümer sichert die langfristige Vermietbarkeit. Dafür steigen allerdings beim Bau zunächst die Kosten.
Riegel vor: Polizei fährt Attacken gegen Einbrecher
Kriminalität
42 Prozent der Einbrüche bleiben inzwischenim Versuchsstadium stecken. Damit noch mehr Einbrecher scheitern, informiert die Polizei Freitag von 11 bis 16 Uhr über Sicherungen für Häuser und Wohnungen auf dem Pferdemarkt
Kleist-Inszenierung in Bottrop verunsichert mit Skurrilität
Kultur
Die Kleist-INovelle „Die Marquise von O“ war in einer Inszenierung des Theaters „Wahlverwandte“ auf der JAG-Bühne in Bottrop zu sehen. Doch so einiges an dieser Aufführung, bei der Silvia Armbrtuster Regie führte, rutschte ins Skurrile ab. Vielleicht durchaus gewollt?
Umfrage
Würde Ihnen ein Feierabendmarkt in Bottrop in der Zeit von 16 bis 20 Uhr gefallen?

Würde Ihnen ein Feierabendmarkt in Bottrop in der Zeit von 16 bis 20 Uhr gefallen?

 
Fotos und Videos
Brauhaus am Ring
Bildgalerie
Hochzeitsmesse
Halloween Fest
Bildgalerie
Horror
Historische Sammlung
Bildgalerie
1.Weltkrieg
Bottrop aus der Luft
Bildgalerie
Von oben