Komödie mit einen weißen Hasen

Die Theaterreihe B - die so genannte „leichte Reihe“ des Kulturamtes wird jetzt mit einer Komödie fortgesetzt. Auf dem Programm in der JAG-Aula steht „Mein Freund Harvey“ aus der Feder von Mary Chace.

Haben Sie schon einmal einen zwei Meter großen weißen Hasen gesehen? Nicht irgendeinen Hasen , sondern einen Puka. Auch Veta Louise Simmons und ihre Tochter Myrtle Mae sind noch nie einem Vertreter dieser Spezies begegnet. Und das, obwohl einer quasi mit ihnen unter einem Dach lebt. Der weiße Puka, der auf den Namen Harvey hört, ist nämlich der beste Freund von Vetas Bruder Elwood. Die beiden sind unzertrennlich. Am liebsten verbringen sie ihre Zeit in den Bars der Nachbarschaft, trinken und reden. Überall, wo Elwood auftaucht, ist selbstverständlich auch Harvey nicht weit, und wie es sich für einen Mann mit guten Umgangsformen gehört, stellt Elwood seinen Freund jedermann vor. Die Verwandtschaft ist verzweifelt: Da Veta ihren guten Ruf und die Heiratschancen ihrer Tochter schwinden sieht, erscheint ihr Elwoods Einlieferung in die Psychiatrie als der letzte Ausweg. Doch nicht mit Harvey . . .