Kommt die Bottroper Müllabfuhr zu oft?

Die Mitarbeiter der Best entleeren die grauen Restmülltonnen jede Woche.
Die Mitarbeiter der Best entleeren die grauen Restmülltonnen jede Woche.
Foto: Winfried Labus / FotoPool
Was wir bereits wissen
Die Best entleert die grauen Tonnen wöchentlich. Das bieten nur acht weitere Städte in NRW ihren Bürgern an. Trotzdem kann sich die Best mit ihren recht geringen Gebühren sehen lassen.

Bottrop.. Die Bottroper Entsorgung und Stadtreinigung (Best) ist mit der wöchentlichen Leerung der Restmülltonnen günstiger als eine Reihe von Städten, die die Mülltonnen nur alle vierzehn Tage leeren lassen. 281,78 Euro bezahlt ein vierköpfiger Haushalt in Bottrop für die Abfuhr von Restmüll, Bio-Abfällen und Papier pro Jahr. In Bochum zum Beispiel müssen die Anwohner bei vierzehntägiger Entleerung der Restmülltonnen dagegen 370,20 Euro überweisen, und in Münster sogar 528 Euro.

Steuerzahlerbund übt Kritik

Darüber nachgedacht hat aber auch die Best, wie viele andere Städte den Restmüll nur alle zwei Wochen abzuholen. „Natürlich kann man Einsparungen erzielen, wenn man das gnadenlos für die ganze Stadt durchzieht“, sagt Vorstand Uwe Wolters. Vorgelegt hatte die Bottroper Entsorgungsanstalt dem Rat ein solches Konzept daher längst.

Wie berichtet, wird vor allem der Bund der Steuerzahler nicht müde zu fordern, den Müll nicht mehr so oft abzuholen. Denn damit seien kräftig Gebühren zu sparen. Gerade einmal neun Gemeinden in NRW bieten noch eine wöchentliche Müllabfuhr an, listet der Steuerzahlerbund auf. „Letztlich ist das ja eine politische Entscheidung. Die vierzehntägige Restmüllabfuhr war hier aber bisher nicht gewünscht“, hält Best-Vorstand Wolters fest. „Es ist ja auch die Frage, ob das im Sinne der Bürger wäre“, meint er. Der Müll stünde dann weitaus länger vor der Haustür. Gerade in den Sommermonaten sei das nicht jedermanns Sache.

„Es gibt Bereiche in der Stadt, da wäre die seltenere Abfuhr relativ problemlos möglich, in den Siedlungen mit vielen Ein- oder Zweifamilienhäusern. Sobald man in Gegenden mit Geschosswohnungsbau mit vielen Mietwohnungen kommt, wird das allerdings schwieriger“, meint Wolters. Die Müllabfuhr je nach Stadtgebiet in anderen Rhythmen anzubieten, bringe hingegen keine lohnenswerte Ersparnis. Ohnehin schneidet Bottrop im Gebührenranking nicht schlecht ab. Bei den kreisfreien Städten mit wöchentlicher Restmüllabfuhr sind nur Gelsenkirchen (215,15 Euro) und Wuppertal (261,04 Euro) günstiger - im Vergleich zu kreisfreien Kommunen mit zweiwöchiger Abfuhr liegt Bottrop exakt in der Mitte. Neun Städte sind günstiger und neun Städte zum Teil viel teurer.

Umfrage: Kommt die Müllabfuhr zu oft? Wie sehen Sie das? Stimmen Sie ab auf www.waz.de/bottrop