Kleine Schritte führen eher zum Ziel

Wer kennt es nicht: Leider bemüht der Verstand viele Gründe, warum sich etwas gerade nicht umsetzen lässt. Alexander Rennenberg rät daher: „Kleine Schritte führen eher zum Ziel.“ Anstatt sich also vorzunehmen, dreimal wöchentlich für zwei Stunden ins Fitnessstudio zu gehen, könne man ja erst mal mit einem zehnminütigen Spaziergang anfangen. „Das kann dann auch gleich am 1. Januar klappen“, meint der Psychologe schmunzelnd. Wenn man solch kleine Ziele erreiche, fühle sich das gut an und die Motivation zum Weitermachen sei geweckt.

Achtsamkeit für Neues im Alltag aufzubauen, helfe ebenfalls beim Umsetzen guter Vorsätze. „Also parallel zum Abnehmen beispielsweise einfach mal einen anderen Weg zur Arbeit fahren oder einen anderen Radiosender hören. So werden in verschiedenen Bereichen Routinen unterbrochen. Und: Rückfälle gehören dazu! „Wichtig ist, zu analysieren, wie es dazu gekommen ist. Veränderungen sind anstrengend und brauchen Zeit. Also: Nicht den Mut verlieren und weitermachen!“