Kirchhellener Landwirt hat Besuch aus China

Landwirt Johannes Miermann senior führt die Besuchergruppe aus China über seinen Bauernhof.
Landwirt Johannes Miermann senior führt die Besuchergruppe aus China über seinen Bauernhof.
Foto: Labus / FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Projektgruppe informiert sich auf dem Hof Miermann über erneuerbare Energien in der Landwirtschaft. Führung zeigte die Möglichkeiten von Biogas auf.

Bottrop..  Wirklich seltenen Besuch konnte die Familie Miermann auf ihrem Hof begrüßen: Rund 20 Gäste aus China waren im Rahmen eines Fortbildungsprojektes auf dem modernen Bauernhof in Kirchhellen zu Gast.

Durchgeführt wird das laufende Projekt von der Universität „Qing Hua“ in Peking und führt die Teilnehmer seit einer Woche zu innovativen und umweltplanerisch relevanten Orten in ganz Deutschland. Das Ziel der Reise: Die Teilnehmer sollen möglichst viele Eindrücke gewinnen und auch Impulse für die eigene Arbeit mitnehmen. Unterstützt werden die Teilnehmer dabei unter anderem durch das Kirchhellener Landschaftsarchitektur- und Umweltplanungsbüro Drecker, das auch den Besuch auf dem Bauernhof organisiert hatte.

Das Thema: „Landwirtschaft und erneuerbare Energie“. In einer rund zweistündigen Führung, in der Johannes Miermann gemeinsam mit seinem Sohn Johannes Miermann Junior den Gästen seinen Hof präsentierte, besichtigte die Gruppe Anlagen und Bauten. Zunächst stand eines der ältesten Gebäude des Hofes auf dem Programm, das heute als Lager genutzt wird. Früher beherbergte es einen Stall. Im Kontrast präsentierte sich dann aber der moderne, vollautomatisierte Schweinestall, der rund 1500 Tiere beherbergt. Hier wird nur noch eine Person benötigt um alle Tiere zu versorgen.

Landwirtschaft und Industrie

Besonderen Wert legte Landwirt Johannes Miermann aber darauf, den von weit her angereisten Teilnehmern einen Überblick darüber zu verschaffen, wie nah im Ruhrgebiet Industrie und Landwirtschaft zusammenliegen können: Als passendes Beispiel präsentierte er die moderne Biogas-Anlage seines Hofes. Aus den Bioabfällen der Anlage, etwa der Gülle aus dem Schweinestall, entsteht hier am Ende Gas, das zum Heizen oder zur Stromerzeugung genutzt wird. Johannes Miermann Junior führte die Besucher in den Maschinenraum und erläuterte den Interessierten die genauen Produktionsabläufe.

Um den Gästen auch einen Einblick in die anschließende Verwendung des Gases zu ermöglichen, besuchte die Gruppe dann das Vestische Gymnasium und besichtigte die dortigen Verbrauchsanlagen. Besonders beeindruckt waren die Gäste vor allem von der rund einen Kilometer langen Pipeline, die das Gas von Miermanns Hof zunächst ins Dorf transportiert.

Die letzten beiden Stationen des Besuchs in Kirchhellen waren dann der Hof Umberg sowie der Schmücker Hof. Hier erfuhren die Gäste aus China noch Wissenswertes über die örtliche Landwirtschaft sowie die Direktvermarktung der Erzeugnisse.