Warum es beim Horrorfest im Movie Park oft Fehlalarme gibt

Moviepark-Mitarbeiter Robert Seidel in einer gestellten Löschaktion. Der Nebel kommt aus der Nebelmaschine.
Moviepark-Mitarbeiter Robert Seidel in einer gestellten Löschaktion. Der Nebel kommt aus der Nebelmaschine.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Das Halloween Horror Fest im Movie Park in Bottrop-Kirchhellen ist ein Publikumsmagnet - und hält deshalb auch die Feuerwehr ein Stück weit auf Trab. Weil vermeintliche Spaßvögel die Alarmknöpfe drücken, gibt es zurzeit wiederholt Fehlalarme. Die Feuerwehr lobt aber die Zusammenarbeit mit dem Park.

Bottrop-Kirchhellen.. „Es wird immer wieder Alarm ausgelöst, zum Beispiel wenn die Lüftung über einer unserer Fritteusen ausfällt“, sagt Dave Webster, Chef der Sicherheitsabteilung im Movie Park in Bottrop-Kirchhellen. Die Anwohner des Parks erleben oft, dass die Feuerwehr mit mehreren Löschzügen zum Park fährt. Christoph Lang, Wachabteilungsleiter von der Feuerwehr, erklärt das so: „Es sind sogenannte Täuschungsalarme. Da verdampft mal Hydrauliköl, oder jemand drückt absichtlich den Alarmknopf“. Die Feuerwehr muss auf jeden Alarm reagieren, auch wenn sich später herausstellt, dass es sich gar nicht um einen Notfall handelt.

Spaßvögel drücken Knöpfe

In den großen Räumen und Sälen hier im Park haben wir gibt es natürlich mehrere Rauchmelder. Die haben eine sogenannte Meldeabhängigkeit. Geht der erste los, meldet er den Alarm in unserer eigenen Zentrale. Schlagen aber mehrere Geräte Alarm, wird auch die Feuerwehr gerufen. „Wir beobachten, dass sich die Alarme häufen, wenn im Movie Park viele Besucher sind, so wie jetzt bei der Halloween Aktion“, berichtet Christoph Lang. Dann würde auch vermehrt die Feuermelderknöpfe gedrückt.

„Da will sich dann jemand einen Spaß erlauben“, wenn die Feuerwehrleute im Park ankommen, können sie dann nicht mehr feststellen, wer es war. Der Park muss solche Feuerwehreinsätze oft auch bezahlen. Es hat hier aber auch schon wirklich gebrannt. „Im vergangenen Jahr, im April war es ein Geschäft in unserem Westernbereich. Das war aber außerhalb der Öffnungszeiten“, sagt Sprecherin Antje Kurz-Möller

Kabelbrand in der Achterbahn

1996 stand die Bermudadreieck-Achterbahn in Flammen, während der Aufbauarbeiten. „Der Grund damals waren Schweißarbeiten.“, sagt Webster. Zwei Jahre später, 1998 brannte der AGFA Shop. Auslöser hier war ein Kabelbrand, aber auch zu der Zeit war kein Besucher im Park. Die Feuerwehr lobt die Sicherheit im Freizeitpark ausdrücklich. „Wir haben noch nie defekte oder veraltete Feuermelder gefunden. Die Zusammenarbeit mit der Sicherheitsabteilung ist immer sehr gut gewesen“, sagt Wachleiter Lang.