Statiksorgen - Der Wappenbaum in Kirchhellen verspätet sich

Der Wappenbaum in voller Länge, hier beim Baumschälen im Dezember auf dem Olympiahof Steinmann.Foto:Oliver Mengedoht
Der Wappenbaum in voller Länge, hier beim Baumschälen im Dezember auf dem Olympiahof Steinmann.Foto:Oliver Mengedoht
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Nur um wenige Wochen soll sich das Aufstellen verzögern. Was auf jeden Fall steht, ist der Termin für den 3. Kirchhellen-Tag - am 30. August.

Bottrop-Kirchhellen.. Der Verein „Natürlich Kirchhellen“ kann das geplante Datum für das Aufstellen des Wappenbaums in der Ortsmitte vor der Kirche St. Johannes nicht halten, weil es Probleme mit der Statik des 18 Meter hohen Mastes mit 56 Zentimetern Durchmesser gibt. Das sagt Vereinsvorstandsmitglied Werner Dierichs, verbunden mit der Versicherung, es werde nur wenige Wochen Verzögerung geben: „Das Datum 2. Mai hätte uns sehr gut gepasst. Aber Sicherheit geht vor.“

Der Verein „Natürlich Kirchhellen“ versteht sich als Interessenvertretung der Kirchhellener Vereine und ist deshalb bei der Planung des Wappenbaums von der ursprünglichen Idee eines Stände-Baums zu der Idee gekommen, an St. Johannes den Vereinen vor Ort gleichsam ein Denkmal zu setzen.

48 Vereine werden am Wappenbaum verewigt

Und diese Idee ist auf großes Interesse gestoßen. 48 Vereine werden neben den Wappen der sieben Ortsteile am Wappenbaum verewigt. Und es hätten noch mehr sein wollen, berichtet Dierichs: „Für Kolpingsfamilie, KAB und Feuerwehr wird es jeweils nur ein Wappen geben, obwohl es in Kirchhellen-Mitte, Grafenwald und Feldhausen jeweils eigene gibt. Da mussten wir Kompromisse machen, weil wir keine Wappen mehr frei hatten.“ Eine mögliche Lösung könnte eine Informationstafel zum Wappenbaum sein, auf der wirklich alle Vereine einen Platz finden könnten. Dierichs: „Das wäre aber ein Projekt für die nächsten Jahre. Jetzt sehen wir erst mal zu, dass wir den Baum zum Stehen bekommen.“

Die 55 Wappen sind inzwischen von den Vereinen und Gruppen freigegeben und werden jetzt fertig gestellt. An die Spitze des Mastes kommt das Kirchenwappen, darunter kommen die Symbole der Ortsteile. Unten links bekommt „Natürlich Kirchhellen“ sein Logo. Vorstandsmitglied Gundis Jansen-Garz: „Die Verteilung der Wappen an den Auslegern erfolgt entsprechend der Reihenfolge der Anmeldungen der einzelnen Gruppen.“

Die Premiere fand im Jahr 2009 statt

Ein weiteres Projekt des Vereins ist der Kirchhellen-Tag, der im Drei-Jahres-Turnus wie Schützen- und Brezelfest und Bauernolympiade ein drittes Mal am Sonntag, 30. August, stattfinden wird. Wie bei der Premiere 2009 soll er entlang des Olympia-Rundweges stattfinden. In den sieben Ortsteilen bekommen Vereine eine Plattform, sich zu präsentieren. Zusätzliche Angebote geben wird es an der Sportanlage Loewenfeldstraße, wo der TSG Kirchhellen sein Sommerfest veranstaltet, am Modellflugplatz am Alten Postweg und das Windrad am Brabecker Feld in Overhagen. Als Beförderungsmittel steht ein Oldtimerbus bereits, außerdem werden die Motorradveteranen und die Kutschenfreunde Teilnehmer befördern.