Sekundarschule kostet 8,1 Millionen Euro

Sanierungsbedürftig: das Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr und die Feuer- und Rettungswache 2 an der Schulstraße/Auf der Bredde.Foto:Heinrich Jung
Sanierungsbedürftig: das Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr und die Feuer- und Rettungswache 2 an der Schulstraße/Auf der Bredde.Foto:Heinrich Jung
Foto: FUNKE FotoServices
Was wir bereits wissen
Immobilienwirtschaft legt Fahrplan für Neubau vor. CDU-Ortsverband will Kosten für Umzug der Feuerwache: Flächen seien zu knapp kalkuliert

Die Immobilienwirtschaft hat der Bezirksvertretung für ihre Sitzung am Dienstag einen Kostenrahmen und einen Fahrplan für den Neubau der Sekundarschule vorgelegt. Die Kosten für Neubau und Einrichtung summieren sich auf 8,1 Mio Euro, dazu kommen noch rund 586 000 Euro für die Renovierung des Altbaus, das Gebäude der Hauptschule Kirchhellen. Die CDU macht erneut einen Vorstoß, um der Sekundarschule durch einen Umzug der Feuerwache an die Münsterstraße mehr Platz zu verschaffen.

Die Verwaltung empfiehlt einen dreigeschossigen Neubau auf Ständern im Anschluss an die Sporthalle, die so genannte „Variante a“. Die Ständerbauweise soll mehr Platz auf dem Schulhof schaffen und als Wetterschutz dienen (die WAZ berichtete). Die bisherige Aula, derzeit von Hauptschule und Gymnasium genutzt, sei sanierungsbedürftig und mit 160 Plätzen zu klein. Deshalb soll sie ersetzt werden durch eine neue Aula zwischen Alt- und Neubau der Sekundarschule mit 278 Plätzen. Der Schulhof, den die CDU im Bezirk für zu klein hält, biete bei einem dreizügigen Betrieb mit 522 Schülern 2611 Quadratmeter Fläche, exakt einen Quadratmeter als erforderlich. Das weitere Vorgehen hat die Verwaltung so getaktet: Nach einer politischen Festlegung auf eine Bauvariante will sie ohne weitere Vorberatung im September im Hauptausschuss den Baubeschluss beraten lassen. Wenn die Sekundarschule zum Schuljahr 2018/19 aus den Pavillons an der Gregorstraße in den Neubau an der Schulstraße ziehen soll, sei ein Baubeginn im Sommer 2016 „zwingend notwendig“.

Die CDU Kirchhellen hält das Raumprogramm der neuen Schule für zu knapp kalkuliert und bringt neben der derzeit vermieteten Hausmeisterwohnung erneut einen Umzug der Feuerwache in die Diskussion. CDU-Ortsverbandschef Rainer Hürter: „Wir sind sehr glücklich über die Sekundarschule und wünschen ihr den bestmöglichen Start.“ Für ihren pädagogischen Ansatz benötige die neue Schulform aber auch Räume für den Rückzug, für Differenzierung und für Sonderpädagogik. Im gebundenen Ganztag, in dem die Schüler anders als im offenen nicht zwischendurch nach Hause gehen können, „hat ein Schulhof besondere Bedeutung.“ Er geht außerdem darauf hin, dass bei den Berechnungen der Verwaltung die zum Start gebildete vierte Eingangsklasse nicht eingerechnet sei. Hürter will deshalb die Kosten für eine Sanierung und einen Neubau der Feuerwache an anderer Stelle ermitteln lassen.