Das aktuelle Wetter Bottrop 12°C
Schule

Schüler schreiben von Schätzen und Schwänen

05.02.2016 | 18:38 Uhr
Schüler schreiben von Schätzen und Schwänen
In die „Märchenwelt“ und andere Welten entführt die Bibliotheksfiliale jedes Jahr um die 1000 Schüler, diesmal zwei Stunden lang die Fünftklässler der Sekundarschule von der Gregorstraße. Erst erzählt Andrea Schwarzer (Mitte) Märchen,am Ende müssen die Schüler selbst ran.Foto: Oliver Mengedoht

Fünftklässler der Sekundarschule erkunden die „Märchenwelt“ in der Bibliotheksfiliale. Am Ende lesen sie ihre eigenen Werke vor: Darin rettet der mächtige König verzauberte Feen mit dem Laserschwert

Kennen Schüler heute noch Märchen? Überraschend viele, stellt sich heraus beim Besuch der Fünftklässer der Sekunxdarschule in der „Märchenwelt“ der städtischen Bücherei Auf der Bredde. Können Schüler heute noch Märchen erfinden? In der Märchenwerkstatt haben jedenfalls am Ende alle ihr eigenes Märchen auf dem Zettel. Wenn auch das Ende zuweilen etwas, sagen wir, abrupt ausfällt.

„Die waren richtig gut heute morgen“, fasst Andrea Schwarzer von der Bibliotheksfiliale ihr Urteil vor der finalen Leserunde zusammen. Christoph Wollny und Peter Strietholt dürfen dieses Kompliment gern auch ein wenig auf sich beziehen. Die beiden Lehrer haben ihre fünfte Klasse schließlich nicht unvorbereitet zur Märchenwerkstatt geschickt. So erkennen die Schüler nicht nur viele Märchen, sondern auch Elemente von Aufbau und Inhalt. Deutsche Märchen beginnen seit den Gebrüdern Grimm mit „Es war einmal...“ und enden gern mit der optimistischen Schlussformel: „Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute.“ Dazwischen braucht es mindestens einen Bösewicht, der am Ende bestraft wird, und mindestens einen Helden, der natürlich gewinnen muss.

Märchen-Puzzle

Wie sich Märchen im Wortsinn zusammen setzen, lernen die Kinder nicht nur durchs Vorlesen und Wiedererkennen, sondern auch ganz greifbar beim Märchen-Puzzle, in dem sie Versatzstücke bekannter Märchen zusammenfügen müssen. Eine Figur auf der Rückseite der Papierstreifen dient als Erfolgskontrolle: „Wenn die Füße oben sitzen, ist das Märchen falsch zusammengesetzt“, erklärt Andrea Schwarzer den Kindern.

Danach ist Kreativität gefragt: In der „Märchen-Backstube“ verteilt Andrea Schwarzer die Zutaten, aus denen die Schüler ihr eigenes Märchen zaubern können. Da werden Handlungsansätze vorgegeben wie: Du wirst unsichtbar. Du wirst mit Pech überschüttet. Du wirst eingesperrt. Auch verschiedene Tatorte sind im Angebot: ein Sofa, eine Burg, ein Teich, eine Insel und ja, auch eine Schule.

Einzeln, zu zweit oder in Gruppen verteilen sich die Schüler auf die Bücherei zur Märchenproduktion. Christoph Wollny und Peter Strietholt sind zwischen den Tischen unterwegs und geben Tipps, wenn es mal nicht so vorwärtsgehen will mit der Handlung: Erste Hilfe bei Schreib-Blockaden.

Zum Schluss treffen sich alle wieder im Veranstaltungsraum. Auch die, die noch nicht zum Ende gefunden haben. „Schreib den Satz noch zu Ende“, rät Andrea Schwarzer, „den Rest musst du im Kopf behalten.“

Um für die notwendige Aufmerksamkeit zu sorgen, hat die Bibliothekarin ein wirksames Mittel, das vielen Schülern nicht unbekannt ist. Sie hebt die Finger an den Mund und sagt: „Die, die mich noch aus der Grundschule kennen, wissen, was dieses Zeichen bedeutet“ - die akute Gefahr eines wirklich schrillen Pfiffs.Am Ende lobt sie „wirklich spannende Geschichten.“ Für die Schüler sind sie noch nicht zu Ende: In der Schule wartet ein „Lerncheck“ zum Thema.

Kai Süselbeck

Kommentare
Funktionen
Fotos und Videos
WAZ-Tag im Movie Park
Bildgalerie
Leseraktion
Bottrop-Kirchhhellen von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Gala
Bildgalerie
Kinderferienzirkus
article
11533200
Schüler schreiben von Schätzen und Schwänen
Schüler schreiben von Schätzen und Schwänen
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/bottrop/kirchhellen/schueler-schreiben-von-schaetzen-und-schwaenen-id11533200.html
2016-02-05 18:38
Kirchhellen