Punk und Rap - Doppelschlag an Schwarzer Heide Kirchhellen

Das ist Pfingsten Punker-Pflicht: das „Ruhrpott Rodeo“ am Flugplatz Schwarze Heide“.Foto:Heinrich Jung
Das ist Pfingsten Punker-Pflicht: das „Ruhrpott Rodeo“ am Flugplatz Schwarze Heide“.Foto:Heinrich Jung
Foto: WAZ FotoPool
Wie im Vorjahr teilen sich Veranstalter Bühne, Zelte und Zubehör. „Ruhrpott Rodeo“ bringt „New Model Army“ mit, „Out 4 Fame“ den „Wu-Tang Clan“.

Bottrop-Kirchhellen.. Pfingsten ist Festivalzeit am Flugplatz Schwarze Heide. Über Jahre hat sich am Pfingstwochenende das Punk-Spektakel „Ruhrpott Rodeo“ etabliert. Zwei Wochen später gibt es an selber Stelle „more real Rap“ beim HipHop-Festival „Out 4 Fame“. Der Vorverkauf für beide Konzerte hat begonnen.

Bis 2013 wurde das Punk-Rodeo begleitet von einem Schwermetall-Festival. Nachdem die „Extremefest“-Veranstalter Ende 2013 wegen erwiesener Unwirtschaftlichkeit der Metaller-Sause die Notbremse gezogen hatten, sprang das Team vom „Out 4 Fame“ in die Bresche und landeten nach eigenen Angaben gleich beim ersten Mal einen Achtungserfolg mit rund 7000 Besuchern pro Tag. Deshalb kommen die Macher gerne wieder und teilen sich mit „Rodeo“-Macher Alexander Schwers die Kosten für Bühne, Zelte und Zubehör.

Für das Punkfestival hat Schwers als Spitzenband die britische Punkrockband „New Model Army“ verpflichtet, die inzwischen mehr als drei Jahrzehnte Bandgeschichte und 13 Alben vorzuweisen hat, allerdings auch einige Todesfälle im Bandumfeld. Den Vertrag mit den Jungs hat Schwers nach eigenen Angaben gleichsam am Frühstückstisch geschlossen: Schwers, selbst Punkmusiker, spielte zusammen mit zwei Bandmitgliedern auf einem Konzert im Kölner Palladium und einem Festival im britischen Bath.

Verhandlungen mit einer Punkrock-Legende laufen noch

Außerdem treten über Pfingsten am Flugplatz auf „Agnostic Front“, die Deutschpunker „Die Kassierer“, Knorkator und Götz Widmann. 21 Formationen stehen schon mit dem Status „bestätigt“ auf der Liste, an weiteren Verpflichtungen arbeitet Schwers noch. So hat er gerade abgeschlossen mit der nordirischen Punkband „Stiff Litlle Fingers“, ebenfalls schon seit den 1970er Jahren im Geschäft, und verhandelt derzeit mit einer weiteren, sagen wir: ebenfalls gut abgehangenen britischen Punkrock-Legende.

Aus New York direkt an den Flugplatz

Auch die Macher des „Out 4 Fame“-Festivals haben spektakuläre Bandnamen aufzubieten. Ursprünglich waren sie angetreten mit den Headlinern „Wu-Tang Clan“, Talib Kweli und Samy Deluxe. Ende Januar konnten sie weitere große Namen melden: Mit „EPMD“, den New Yorker Rap-Veteranen Erick Sermin und Parrish Smith, dem Clan und Deluxe können sie nach Einschätzung der Experten von „Musikmarkt.de“ behaupten, sie hätten die derzeit einflussreichsten Rap-Acts aus New York an den Flugplatz geholt. Außerdem haben sie Eko Fresh geholt, den Kölner Deutschtürken, der 2003 sein erstes Markenzeichen setzte mit „Ich bin jung und brauche das Geld“, dazu den deutsch-kurdischen Rapper Azad und „Curse“.

Tickets im Vorverkauf

Ruhrpott Rodeo: 22. bis 24. Mai. Tagestickets ohne Müllpfand und Camping 32,15 Euro, mit Pfand 43 Euro. Zweitagesticket 61,85 Euro, mit Camping 66,85. Dreitagesticket für das komplette Festival: 76,15 Euro, mit Camping 81,15. Im Preis inbegriffen ist nach Veranstalterangaben ein Shuttle-Service vom Bahnhof Feldhausen.Tickets unter ruhrpott-rodeo.de oder im WAZ-Leserladen, Osterfelder Straße 13.

Dort gibt es auch Karten für das Out4 Fame-Festival am 12. und 13. Juni. Das Zwei-Tages-Ticket kostet 92,40 Euro, mit Camping 102,40; wer einen Platz für einen Caravan bucht, zahlt 112,40Euro.