Kleine Sternsinger sammeln in Kirchhellen 37 000Euro

Abschluss der Sternsingeraktion: der Dankgottesdienst in St. Johannes.Foto
Abschluss der Sternsingeraktion: der Dankgottesdienst in St. Johannes.Foto
Foto: FUNKE FotoServices
Was wir bereits wissen
Das gesammelte Geld geht an Kinder auf den Philippinen, die gespendeten Süßigkeiten an die Tafel sowie verschiedene Einrichtungen

Am Samstag zogen rund 300 Kinder verkleidet als Caspar, Melchior und Balthasar durch Kirchhellen, um die frohe Botschaft von Jesu Geburt zu verkünden und die Häuser zu segnen. Stolze 37000 Euro nahmen sie dabei für den guten Zweck ein. Am Sonntag gab es für alle Sternsinger einen Dankgottesdienst in St. Johannes.

Der Samstag war kalt und nass und lud so gar nicht zum Verweilen an der frischen Luft ein. Trotzdem tauschten Hunderte von Kindern am frühen Morgen ihre Schlafanzüge gegen Königsgewänder und machten sich auf den Weg. Nach Aussendungsgottesdiensten in Feldhausen, Grafenwald und Kirchhellen-Mitte teilten sich die Mädchen und Jungen in Gruppen auf und besuchten die Kirchhellener Haushalte. „Trotz des schlechten Wetters hat die Sternsingeraktion super geklappt“, freut sich Organisatorin Dorothee Duckheim. „Keiner ist wegen des Regens zu Hause geblieben.“ Alle Sternsinger hatten Sprüche oder Lieder vorbereitet, die sie den Kirchhellenern vortrugen. Nicht fehlen durften natürlich auch die Segensschilder mit der Aufschrift „20+C+M+B*15“. Wer meint, die Lieder der Sternsinger seien langweilig, hat die drei Könige aus dem Dorf noch nicht kennen gelernt: Zwei Gruppen überbrachten ihren Segen mit einem modernen Sprechgesang.

Zwischendurch kehrten die Caspars, Melchiors und Balthasars in ihre Pfarrheime zurück und stärkten sich mit Waffeln, warmen Getränken und Mittagessen. Bis 18 Uhr waren die kleinen Könige im Einsatz. „Die Zusammenarbeit war toll“, sagt Duckheim. „Die Begleiter haben sich untereinander per Telefon verständigt, so dass Gruppen in Bezirken einspringen konnten, die noch nicht abgedeckt waren.“ So hätten die Sternsinger alle Kirchhellener Haushalte erreicht.

37 000 Euro haben die Sternsinger eingenommen – und dazu werden in den nächsten Tagen noch weitere Spenden gezählt. Der Erlös geht hauptsächlich an bedürftige Kinder auf den Philippinen. Von den Süßigkeiten durfte sich jeder Sternsinger etwas aussuchen, der Rest wurde gespendet: an das Friedensdorf in Oberhausen, die Bottroper Tafel, Altenheime, die Menschen am Borsigweg sowie die Osteuropahilfe von Dr. Elisabeth Alemany. „Allein in Grafenwald kamen 13 Bananenkisten voll Süßigkeiten zusammen“, sagt Gerburg Lanfermann, Mit-Organisatorin.

Am Sonntag feierten die drei Gemeinden in St. Johannes einen Dankgottesdienst für den Einsatz der Kinder. Vier Sternsinger bereiteten dafür einen besonderen Auftritt vor: Sie spielten Kinder von den Philippinen, um zu zeigen, warum dort die e Unterstützung benötigt wird. Anschaulich stellten sie dar, dass mit Spendengeldern Kindergärten, Lebensmittel und medizinische Versorgung verfügbar gemacht werden. Passend dazu sang die Gemeinde das Lied „Viele kleine Leute an vielen kleinen Orten, die viele kleine Dinge tun, können das Gesicht der Welt verändern.“