Kirchhellen feiert im Brauhaus ins neue Jahr

Die Tanzflächen im Brauhaus waren gut gefüllt. Die Djs trafen wohl den Geschmack der Besucher.
Die Tanzflächen im Brauhaus waren gut gefüllt. Die Djs trafen wohl den Geschmack der Besucher.
Foto: Labus / FUNKE Foto Servises
Was wir bereits wissen
Besucher aus der ganzen Region stoßen hier auf das Jahr 2015 an. Vielen Gästen gefällt die Musikauswahl und die Mischung im, Publikum. Deshalb kommen sie immer wieder.

Bottrop-Kirchhellen..  „10,9,8,7,6,5,4,3,2,1 – frohes neues Jahr!“ Mit einem Zischen steigen Raketen in die Luft und lassen den dunklen Himmel in den schönsten Farben leuchten. Tschüss 2014, willkommen 2015! Tschüss Vorsätze vom letzten Jahr. Welche wird es für dieses geben?

300 Gäste feierten den Jahreswechsel im Kirchhellener Brauhaus. Auf zwei Tanzbereichen heizten DJ René und DJ Tom den Partygäste ein und bereiten sie auf 2015 vor. In der Schänke sind es bekannte Schlager. Sie fordern die Besucher geradezu auf, ihr Discofox-Können zu präsentieren. Im Saal sind die Klänge internationaler: Neben den aktuellen Hits legt DJ Tom Techno- und Hip-Hop auf.

Von 20 bis 60 Jahren ist am Abend im Brauhaus jedes Alter vertreten. Und nicht nur die Kirchhellener feierten hier gemeinsam – auch Gladbecker, Bottroper und Essener freuten sich, gemeinsam den Abend zu verbringen und auf das neue Jahr 2015 anzustoßen.

Viele Stammgäste feiern mit

„Wir sind jetzt zum dritten Mal hier“, erklärt die ehemalige Appeltatenkönigin aus Gladbeck, Claudia Breuß. „Wir möchten an Silvester nicht alleine zu Hause sitzen. Hier kennen wir viele Leute. Es gibt ein gemischtes Publikum und vor allem keinen Stress mit den Gästen untereinander!“ Zum sechsten Mal öffnet das Brauhaus zur Silvesterparty seine Pforten, in Kooperation mit den Veranstaltern der Back-to-the-Roots-Feten. Während die eine Hälfte feiert, müssen am Silvesterabend viele andere Menschen arbeiten, um den Menschen die Feierlichkeiten zu ermöglichen. So auch Bernhard und Christian Steinmann, die sich um den Wertmarkenverkauf im Brauhaus kümmern. Wobei: Sie sehen es locker.„Ich sehe es nicht unbedingt als Arbeit an“, erklärt Bernhard Steinmann. „Es ist schön, in die freudestrahlenden Gesichter unserer Gäste zu schauen und so auch ein Stück dazu bei zu tragen. Zudem kennt man hier viele Leute und lernt durch das bunt gemischte Publikum auch immer wieder neue Leute kennen.“

Auch diesmal geht ein Großteil der Erlöse wieder an karitative Zwecke. So profitiert dieses Mal der Ortsverband Kirchhellen des Deutschen Roten Kreuz von der Silvestersause.