Hof Jünger zeigt Albers-Schülerin Margaret Camilla Leiteritz

Arbeiten von Bauhaus-Schülerin Margaret Camilla Leiteritz sind ab Sonntag, 31. Mai 2015, 11 Uhr, im Hof Jünger in Kirchhellen zu sehen.
Arbeiten von Bauhaus-Schülerin Margaret Camilla Leiteritz sind ab Sonntag, 31. Mai 2015, 11 Uhr, im Hof Jünger in Kirchhellen zu sehen.
Foto: FUNKE FotoServices
Was wir bereits wissen
Werke der Josef-Albers-Schülerin Margaret Camilla Leiteritz sind im Hof Jünger zu sehen. Die Schau „Kunst und Technik – eine Einheit“ wird am Sonntag, 31. Mai, um 11 Uhr eröffnet.

Bottrop-Kirchhellen..  Das Kulturzentrum Hof Jünger präsentiert Werke einer Schülerin von Josef Albers: Unter der Überschrift „Kunst und Technik – eine Einheit“ sind die klaren und gleichzeitig zur Auseinandersetzung herausfordernden gemalten Diagramme von Margaret Camilla Leiteritz (1907-1976) zu sehen. Die Schau wird am Sonntag, 31. Mai, um 11 Uhr eröffnet.

Vor Ort ist dann auch Kurator Dr. Heinrich Paul Mühlmann. Er kümmert sich um den Nachlass der Künstlerin, die er persönlich kannte: Sein Vater war Verwaltungsleiter des chemisch-verfahrenstechnischen Instituts in Karlsruhe, an dem sie nach dem Krieg als Bibliothekarin arbeitete. Denn zu einer solchen war die Kunstmaler-Tochter Margaret Camilla Leiteritz ausgebildet worden, bevor sie 1928 ans Dessauer Bauhaus ging.

Josef Albers unterrichtete sie dort im Vorkurs, ihren späteren Schwerpunkt wählte sie in der Wandmalerei bei Hinnerk Scheper. Mit Studienfreund Hans Fischli gewann sie den Bauhaus-Tapetenwettbewerb. In Dresden arbeitete Leiteritz in den 1930er Jahren als Bibliothekarin, verkehrte im Kreis von Otto Dix – bevor der Krieg ihre Existenz vernichtete. „Sie hatte aus der Bauhaus-Zeit keine Dokumente mehr“, sagt Mühlmann, der die Künstlerin schließlich in Karlsruhe traf.

Von regelmäßigen Gesprächen mit ihr, ja Unterweisungen berichtet er. Und dass sie in Karlsruhe wieder den Weg zur Malerei fand – angefangen mit dem an Klee erinnernden Werk „Spiegelungen“ , in dem sie „die Erlebnisse des Krieges wie in geologischen Schichten“ ablegt, so Mühlmann. Dann widmete sie sich Diagrammen, wie sie ihr bei ihrer Arbeit begegneten. Die technischen Zeichnungen setzte sie künstlerisch in Öl um. Sie gestaltete mit Farben, mit Hintergründen, mit Details.

„Kunst und Technik - eine Einheit“. Hof Jünger, Wellbraucksweg 2-4, Bottrop-Kirchhellen. Öffnungszeiten: 31. Mai 11-18 Uhr; 6. Juni 15-18 Uhr; 7. Juni 11-18 Uhr; 13. Juni 15-18 Uhr; 14. Juni 11-18 Uhr. Der Kurator ist anwesend.